Für Kurzzeitvermietung wird eine Wohnraum-Identitätsnummer erforderlich

Vor einem Jahr ist das Wohnraumstärkungsgesetz NRW in Kraft getreten. Damit wurde für alle Anbieter*innen von Kurzzeitvermietung in Nordrhein-Westfalen eine Anmelde- und Registrierungspflicht eingeführt. Nach Ablauf einer Übergangsfrist wird diese nun zum 1. Juli 2022 umgesetzt. Die Kurzzeitvermietung von Wohnungen ist daher nur noch mit einer sogenannten Wohnraum-Identitätsnummer erlaubt.  

Alle Anbietenden von Kurzzeitvermietung müssen ab sofort in einem Online-Verfahren des Landes NRW für jede für diesen Zweck genutzte Wohnung eine Wohnraum-Identitätsnummer abrufen.

Diese Nummer wird bei genehmigungsfreier Kurzzeitvermietung in der Regel automatisiert im Online-Verfahren erteilt. Genehmigungsfrei ist die Kurzzeitvermietung von Wohnungen für weniger als insgesamt 90 Tage pro Kalenderjahr. Studierende, die ihre selbstgenutzte Wohnung kurzzeitvermieten möchten, können dies für bis zu 180 Tage pro Kalenderjahr genehmigungsfrei tun. Die Vergabe von Wohnraum-Identitätsnummern ist gebührenfrei.  

Für die Kurzzeitvermietung von Wohnungen von mehr als insgesamt 90 Tage pro Kalenderjahr (Studierende: 180 Tage pro Kalenderjahr) ist eine Zweckentfremdungsgenehmigung erforderlich. Deshalb werden in diesem Fall die Angaben aus dem Online-Verfahren dem Amt für Wohnungswesen der Stadt Köln übermittelt, damit dort über eine Genehmigung der Zweckentfremdung entschieden werden kann. Die Wohnraum-Identitätsnummer wird zusammen mit der Genehmigung erteilt. Für das Verwaltungsverfahren zur Erteilung einer Zweckentfremdungsgenehmigung  fallen Gebühren von mindestens 500 Euro je Wohnung an – auch dann, wenn eine Genehmigung nicht erteilt werden kann, weil die Voraussetzungen nicht gegeben sind.  

Nach dem Wohnraumstärkungsgesetz NRW sind Anbieter*innen von Kurzzeitvermietung verpflichtet, die erteilte Wohnraum-Identitätsnummer bei jeder Werbung für ihr Angebot öffentlich sichtbar anzugeben. Das gilt sowohl bei der Werbung auf Online-Portalen als auch in gedruckten Medien. Werbung und Anzeigen dürfen nur noch dann veröffentlicht werden, wenn die entsprechende Identitätsnummer angegeben wird. Sowohl Anbieter*innen als auch Online-Portale und Medien, die diese Regeln nicht beachten, handeln ordnungswidrig und können mit einem Bußgeld belangt werden.

Bauportal.NRW Wohnraumschutz und Zweckentfremdungsverbot Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit