Bombenfund in Kalk: Neue Anlaufstelle in Lustheider Straße eingerichtet. Rund 6.450 Personen sind betroffen. Der erste Klingeldurchgang beginnt in Kürze.

Die Straßensperren rund um den Evakuierungsbereich werden aufgebaut. Nach dem ersten Klingeldurchgang wird noch ein zweiter Durchgang zur Evakuierung laufen. Wenn sich keine Personen, inklusive der benötigten Krankentransporte, mehr im Gefahrengebiet befinden, wird die Freigabe zur Entschärfung gegeben. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest. Betroffen von der Evakuierung sind insbesondere zwei Kindertagesstätten, eine Förderschule, eine Behindertenwerkstatt, eine Alteneinrichtung sowie die KVB-Buslinie 193. Der Bahnverkehr und der Luftraum werden kurzfristig zum Entschärfungszeitraum gesperrt. Besonders von der Evakuierung ist auch die Dillenburger Str. / Ostheimer Str. betroffen. Die Straßensperrung erfolgt am Kreisverkehr (Neuerburgstraße) bis zur Kreuzung Ostheimer Str. / Oranienstraße. Es handelt sich um eine englische Zehn-Zentner-Bombe mit einem Heckaufschlagzünder. Die Bombe muss noch heute entschärft werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort. Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrsbetrieben und weiteren Verkehrsunternehmen zu informieren. Betroffene können sich über das Bürgertelefon unter 0221/221-0 und 115 informieren.

Link zur Evakuierungsradius-Karte: https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/mitteilungen/21056/index.html

Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Lars Hering