Amerikanische Zehn-Zentner-Bombe muss noch heute entschärft werden

 

Weltkriegsbombe in Köln-Deutz erfolgreich entschärft  

Die amerikanische Zehn-Zentner-Bombe, die am heutigen Mittwoch, 20. Dezember 2023, bei Sondierungsarbeiten auf dem Messegelände in Köln-Deutz gefunden worden war, konnte um 14.10 Uhr durch die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf erfolgreich entschärft werden.  

Vom Ordnungsdienst des Ordnungsamtes der Stadt Köln waren 50 Mitarbeitende im Einsatz und hatten dafür gesorgt, dass die Beschäftigten rund um den Fundort ihre Arbeitsplätze verließen.   Die Sperrung der Deutz-Mülheimer-Straße wurde wieder aufgehoben und auch die KVB setzt ihre Fahrten nun wieder fort.  

 

Weltkriegsbombe in Köln-Deutz: Gebäude sind geräumt Entschärfung steht bevor, Deutz-Mülheimer-Straße gesperrt  

Die Evakuierung von Messe, Hotels und Bürogebäuden auf dem Messegelände und in der nahen Umgebung sind abgeschlossen, so dass innerhalb kurzer Zeit mit der Freigabe zur Entschärfung der Weltkriegsbombe durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf gerechnet werden kann.  

Die Polizei hat soeben die Deutz-Mülheimer-Straße in dem Bereich gesperrt, auch Busse und Bahnen fahren während der Entschärfung nicht. Der Verkehr der Deutschen Bahn ist nicht betroffen.  

Am Morgen war auf dem Messegelände bei Sondierungsarbeiten eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe gefunden worden, die noch heute entschärft werden muss. Anwohnende sind von der Maßnahme nicht betroffen.

 

Bei Sondierungsarbeiten wurde am heutigen Mittwoch, 20. Dezember 2023, auf dem Messegelände in Köln-Deutz, ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Es handelt sich hierbei um eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe mit Kopfaufschlagzünder.

Die Fliegerbombe muss noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Das Ordnungsamt entscheidet über alle weiteren Maßnahmen zur Absperrung und Evakuierung. Der vorläufige Gefahrenbereich wurde vom KBD mit einem Radius von 300 Metern festgelegt. Neben Beschäftigten der Messe müssen umliegende Hotels und Betriebe geräumt werden. Anwohnende müssen ihre Wohnungen nicht verlassen. Auch der Bahnhof Deutz kann in Betrieb bleiben. Lediglich die Deutz-Mülheimer-Straße wird im Lauf des Vormittags gesperrt werden.

Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

Evakuierungsradius Deutz
PDF, 777 kb
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit