Mehr Verkehrssicherheit und Aufenthaltsqualität zwischen Gürtel und Piusstraße

© Stadt Köln/woblick infografiken
Grafik- Venloer Straße-Einbahnstraße

Wie bereits angekündigt wird die Venloer Straße in Köln-Ehrenfeld zwischen Ehrenfeldgürtel und Piusstraße/Franz-Geuer-Straße ab Montag, 23. Oktober 2023, Einbahnstraße. Damit sollen Konflikte zwischen den Verkehrsteilnehmer*innen minimiert und die Verkehrssicherheit für den Fuß- und Radverkehr erhöht werden. Zudem soll der Kfz-Verkehr reduziert und damit die Aufenthaltsqualität auf der zentralen und lebendigen Geschäftsstraße in Ehrenfeld erhöht werden. Dafür wurden in den letzten Wochen etwa 200 Schilder ausgetauscht, diese werden am kommenden Montag enthüllt.

Ab dann gelten die folgenden Regelungen im genannten Abschnitt der Venloer Straße:

  • Einbahnstraße für Kfz in Fahrtrichtung Innenstadt
  • Radfahrer*innen dürfen die Straße in beide Richtungen befahren.
  • Tempo 30
  • Vorfahrtsstraße
  • Die Ampel in Höhe der Josephskirche (Klarastraße/Wahlenstraße) wird eingeschaltet.
  • Neben den bisherigen Zebrastreifen wird ein zusätzlicher Zebrastreifen im Bereich Hansemannstraße/Sömmeringstraße eingerichtet.

Im Anschluss werden die X-Markierungen entfernt. Diese Arbeiten sollen bis 10. November 2023 abgeschlossen sein. Die Verwaltung plant derzeit die Verbreiterung der Fahrradstreifen. Darüber hinaus sollen ab nächster Woche durch eine mobile Radaranlage die Geschwindigkeiten kontrolliert werden.

Mit der Maßnahme setzt die Verwaltung die zweite Stufe eines vom Verkehrsausschuss und der Bezirksvertretung Ehrenfeld beschlossenen Verkehrsversuches um. Sie ist für die Dauer von voraussichtlich rund einem Jahr vorgesehen.

Erstes Feedback im Online-Dialog möglich

Die Verwaltung bittet zudem ab Montag, 23. Oktober 2023, im städtischen Beteiligungsportal unter https://meinungfuer.koeln/verkehrsversuch-venloer-strasse um ein erstes Feedback zur "neuen" Einbahnstraße. Was sind die ersten Erfahrungen? Sind die Regeln verständlich? Was klappt noch nicht so gut?

Darüber hinaus ist die Stadt Köln an insgesamt 24 Terminen mit dem Meinungs-Mobil vor Ort und sucht den Austausch mit allen Menschen, die auf der Venloer Straße wohnen, arbeiten oder dort unterwegs sind. Die genauen Termine sind im Beteiligungsportal zu finden.

Nach einer Eingewöhnungsphase von rund zwei Monaten sollen Maßnahmen für die weitere Aufwertung des Straßenzuges gemeinsam mit der Öffentlichkeit entwickelt werden. Hierbei sind Workshops sowie themenspezifische Straßenspaziergänge für die unterschiedlichen Zielgruppen geplant.

Umfangreiche Information der Öffentlichkeit

Die Verwaltung informiert bereits seit einigen Wochen über die zukünftige Einbahnstraße. Seit Ende September weisen Hinweisschilder auf den Haupteinfallstraßen auf die zukünftige Einbahnstraße hin. Die neuen Regelungen werden zudem auf großflächigen Werbeanlagen im Umfeld der Venloer Straße kommuniziert. Ende September wurde eine Informationsveranstaltung durchgeführt. Zudem wurden Postwurfsendungen großflächig verteilt und verschiedene Multiplikator*innen gesondert informiert. Die Gewerbetreibenden auf der Venloer Straße im betroffenen Abschnitt wurden persönlich besucht und über die Änderungen informiert.

Weitere Informationen zum Verkehrsversuch Venloer Straße

Die Vorlage zur Stufe 2 des Verkehrsversuchs

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit