Berichtsentwurf für Köln wird öffentlich ausgelegt

Im Dezember 2019 hat der Rat der Stadt Köln den aktuell gültigen Lärmaktionsplan für Köln beschlossen. Die aktuelle Fortschreibung der Aktionsplanung (Stufe 4) liegt nun als Berichtsentwurf vor und wird vom 17. Juni bis 7. Juli 2024 durch das Umwelt- und Verbraucherschutzamt der Stadt Köln öffentlich ausgelegt. Die Öffentlichkeit sowie Träger*innen öffentlicher Belange und andere Behörden oder Stellen erhalten damit die Gelegenheit, an der Ausarbeitung der Pläne mitzuwirken.

Wichtige Bestandteile des Entwurfs sind die Aktualisierung der Sachstände der Einzelmaßnahmen und die Handlungskonzepte der bisherigen Lärmaktionsplanung. Im Planentwurf werden auch die Ergebnisse aus der Öffentlichkeitsbeteiligung 2023 zu Ruheorten und zum aktuellen Stimmungsbild hinsichtlich der Lärmbelastung im Stadtgebiet thematisiert. Darüber hinaus erfolgt aufgrund der neuen verpflichtend anzuwendenden Berechnungsmethoden eine neue Belastungsschwerpunktanalyse und eine Überprüfung der ruhigen Gebiete.

Während der Auslegungsfrist kann der Berichtsentwurf zur Lärmaktionsplanung im Internet unter https://meinungfuer.koeln/Laermaktionsplanung eingesehen werden. Hier besteht zudem die Möglichkeit, eine Stellungnahme dazu abzugeben.

Berichtsentwurf

Die innerhalb des Auslegungszeitraums eingegangenen Stellungnahmen werden überprüft und soweit möglich im Lärmaktionsplan berücksichtigt.

Nach EU-Umgebungslärmrichtlinie stellen die Kommunen auf Grundlage der Lärmkartierung Lärmaktionspläne auf und prüfen spätestens alle fünf Jahre, ob diese zu überarbeiten beziehungsweise fortzuschreiben sind.

Weitere Informationen zur Lärmminderungsplanung der Stadt Köln und zum Thema

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit