Oberbürgermeisterin Henriette Reker kondoliert Angehörigen

Der langjährige Leiter des Kölner Gesundheitsamtes Dr. Jan Leidel ist verstorben. Oberbürgermeisterin Henriette Reker sprach seinen Angehörigen im Namen der Stadt Köln ihre Anteilnahme aus.

Dr. Jan Leidel war ein hochangesehener und verdienstvoller Gestalter des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Seine richtungsweisende Arbeit verdient unsere aufrichtige Anerkennung. Er hat mich schon in den 2000er Jahren beraten, als ich Gesundheitsdezernentin in Gelsenkirchen war. Seine Expertise war weit über Köln hinaus gefragt und wurde gehört. Er genoss stets mein vollstes Vertrauen und ist ein Vorbild für alle Mediziner*innen im öffentlichen Gesundheitsdienst,

betont Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

1985 wurde Dr. Jan Leidel die Leitung des Kölner Gesundheitsamtes übertragen. Während seiner Amtszeit entwickelte die Behörde am Neumarkt als eine der ersten Einrichtungen sozialkompensatorische Arbeitsansätze. So übernahm das Amt die hausärztliche Versorgung von Kölner*innen, die ohne festen Wohnsitz oder chronisch psychisch krank waren und keinen Zugang zur medizinischen Regelversorgung hatten. Ende 2006 richtete er das Arbeitsgebiet Gesundheitsförderung im Alter ein – unter anderem mit dem Projekt der Steigerung der körperlichen Aktivität – "3000 Schritte extra" in Rundgängen durch die Kölner Veedel. Außerdem initiierte er das als "Kölner Linie" bekannt gewordene Versorgungs- und Präventionskonzept bei HIV/AIDS. Von 1998 bis 2012 war Leidel Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Robert-Koch-Institutes, ab 2009 einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes Köln des Deutschen Roten Kreuzes. Ab 2011 übernahm er den Vorsitz der Ständigen Impfkommission (STIKO), der er bis 2017 vorstand. In dieser Funktion trug er auch in Köln viel zur Verbesserung der Impfquoten bei. Im Jahr 2009 beendete er nach 24 Jahren als Leiter des Kölner Gesundheitsamtes seine Tätigkeit.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit