Veranstaltungen im Februar im Rautenstrauch-Joest-Museum

© Fadi Elias für In-Haus Media
Şeyda Kurt und Cuso Ehrich

Die kollektive und experimentelle Werkstattausstellung "LOVE?" im Rautenstrauch-Joest Museum – Kulturen der Welt, Cäcilienstraße 29-33, Köln-Innenstadt, setzt sich mit dem Thema Liebe auseinander. Ausgehend von der Kritik an der heterosexuellen Norm und am Konzept der Monogamie befragt "LOVE?" das politische und spirituelle Potential der Liebe. Eine Vielzahl von offenen und geschlossenen (safer space) Veranstaltungen lassen im Februar verschiedene Stimmen zum Thema zu Wort kommen. Darunter folgende Höhepunkte:

Donnerstag, 2. Februar 2023, 19 Uhr

Liebe, Kolonialität und Sozialismus: Gespräch mit Şeyda Kurt und Cuso Ehrich

Eine politische Auseinandersetzung mit Liebe muss die gegenwärtige Gesellschaftsordnung kritisieren und Alternativen diskutieren, damit in Konzeptionen von Liebe nicht nur wenige Körper und Beziehungsformen eingeschrieben bleiben. In einem Gespräch gehen Şeyda Kurt und Cuso Ehrich auf die Suche danach, welche kolonialen Konstruktionen von Verbindungen, Entfremdungen, Beziehungen und Zweigeschlechtlichkeit dafür zurückgelassen werden müssten. Sie ziehen Inspiration aus sozialistischen Ideen für Gesellschaft und stellen Verbindungen dazu her, wie Sozialismus als System der Fürsorge gedacht werden könnte.

Şeyda Kurt schreibt und spricht über Philosophie, Kultur, Innen- und Außenpolitik sowie linken Feminismus. Im April 2021 erschien ihr Sachbuchbestseller "Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist", in dem sie Liebesnormen im Kraftfeld von Kapitalismus, Patriarchat und Kolonialismus untersucht. Im März 2023 erscheint ihr experimenteller Essay "HASS – Von der Macht eines widerständigen Gefühls" über Selbstverteidigung, Rache, solidarische Beziehungen und transformative Gerechtigkeit.

Cuso Ehrich arbeitet in Form von Textbeiträgen, Workshops und Vorträgen zu den Themen Rassismuskritik, kritischer politischer Bildungsarbeit sowie Intersektionen von Kolonialismus und Geschlecht. Neben der Vorstandsarbeit im Bundesverband Trans* und der Gremiumsarbeit zur Aufarbeitung des kolonialen Erbes organisiert sich Cuso Ehrich in politischen Gruppen und versucht, durch Podcasts Ressourcen für soziale Bewegungen zu erarbeiten. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist hier erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Sonntag, 5. Februar 2023, 15 Uhr "MORE WELKFLEISCH. MORE LOVEMORE HELGE."

Mitten in der Ausstellung "LOVE?" treffen unterschiedliche Performer*innen aus gleich drei Inszenierungen des Schauspiel Köln aufeinander. So verschmelzen Szenen aus "WUNDERSCHÖNES WELKFLEISCH", "LOVE ME MORE" und "HELGES LEBEN" zu einem generations- und genreübergreifenden Werk, das Sehnsucht, Begehren und Marginalisierung miteinander verbindet. Anhand von Schauspiel und Tanz drücken die Darsteller*innen ihre biografischen Erfahrungen aus und bewegen sich durch die Ausstellung. Im Anschluss findet ein Gespräch mit den Produktionsbeteiligten statt. Der Eintritt zur Sonderausstellung kostet 6 Euro.  

Samstag, 11. Februar 2023, 14 Uhr Zine-Workshop mit "SchwarzRund" 

Mit Collagen werden kurze Geschichten in Zine-Form gebastelt. Bei Kakao und Keksen finden die Teilnehmenden heraus, wie man seinen Blick auf Communities und Gesellschaft in ein kleines Faltheftchen verpacken kann. Wer gar nicht so genau weiß, was Zines eigentlich sind oder schon eine eigene Zine-Bibliothek daheim hat, wird im Workshop in jedem Fall neue und alte Ideen kennenlernen, um Meinungen, Gedanken oder Witze in Papierform zu binden.

SchwarzRund (keins/they/@) kam als Schwarze Deutsche Dominikaner*in mit drei Jahren nach Bremen, lebt seit über einem Jahrzehnt in Berlin. Auf schwarzrund.de und in diversen Magazinen schreibt sie zu mehrdimensionalen Lebensrealitäten inner- und außerhalb von Communitys. Das verhandelt sie auch auf der Bühne als Referent*in und Poet*in. Im Bachelor und Master studierte sie Kulturwissenschaften und Gender Studies. Ihr Forschungsschwerpunkt sind queere Schwarze Interventionen und "Afrx-Latinx"-Identitäten. Derzeit promoviert SchwarzRund in der Forschungsgruppe Contested Democracy der Universität Erfurt zum Demokratieverständnis bei Audre Lorde.
Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist per E-Mail erforderlich. Der Eintritt ist frei. Alle Veranstaltungen sind hier abrufbar.

E-Mail an das Rautenstrauch-Joest-Museum
Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit