Fachgespräch thematisiert Ausbau von 14 Haltestellen im Bereich West

Das zweite Fachgespräch zum Projekt "Kapazitätserweiterung auf der Ost-West-Achse" hat am Donnerstag, 18. August 2022, stattgefunden. Mit mehr als 40 Personen aus den Bereichen Mobilität, Wirtschaft und der organisierten Stadtgesellschaft war der Termin gut besucht. Zentrales Thema war der Ausbau der Stadtbahnlinie 1 im Planungsbereich West. Dieser umfasst die 14 Haltestellen von „Weiden West“ bis einschließlich "Universitätsstraße". Hier sind die Planungen am weitesten fortgeschritten.

Die Verantwortlichen der Stadt erläuterten, nach welchen Planungsrandbedingungen die zukünftige Gestaltung der Haltstellen festgelegt wurde.

Den Ausbau der Haltestellen im Bereich West planen wir gemeinsam mit Ingenieurbüros, stadtinternen Fachämtern sowie der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB). Die Grundlage zur Auswahl der besten Variante für jede Haltestelle ist ein umfangreicher Kriterienkatalog. Mit diesem wägen wir die unterschiedlichen Ansprüche ab und können so die bestmögliche Entscheidung treffen. Für jede Haltestelle betrachten wir beispielsweise die betrieblichen Bedingungen, die Verkehrssicherheit, städtebauliche Aspekte und die Auswirkungen auf die Umwelt,

so Projektleiterin Hildegard Heide. Der Kriterienkatalog umfasst insgesamt neun Hauptkriterien mit 36 Unterkriterien.

Die Projektgruppe erklärte das genaue Vorgehen beispielhaft anhand der Haltestellen "Universitätsstraße" und "Junkersdorf". Im Anschluss stellt sie an drei Stationen den jeweils aktuellen Planungsstand für die Haltestellen "Weiden West" bis "Universitätsstraße" vor. Hier werden unter anderem sämtliche Bahnsteige und Wendeanlagen angepasst, um zukünftig 90 Meter lange Züge einsetzen zu können. Die Teilnehmer*innen stellten Fragen zum Vorgehen und gaben Anmerkungen für die weitere Planung.

Ascan Egerer, Beigeordneter für Mobilität der Stadt Köln, leitete das Fachgespräch und kommentierte dazu:

Das Fachgespräch ist eine wertvolle Ergänzung zu der zurzeit laufenden Öffentlichkeitsbeteiligung auf www.meinungfuer.koeln/owa-west. Unsere Projektgruppe sammelt die Anmerkungen und prüft, inwieweit wir diese in die weitere Planung aufnehmen können. Indem wir die Interessengruppen direkt einbeziehen, bringen wir verschiedene Perspektiven zusammen.

Meinung für Köln

Eine Zusammenfassung der besprochenen Themen können alle Kölner*innen in Kürze auf der Projektwebsite www.stadt-koeln.de/ost-west-achse einsehen. Das Fachgespräch folgte auf die zweite Sitzung des politischen Begleitgremiums zur Ost-West-Achse am 9. Juni 2022.

Kapazitätserweiterung auf der Ost-West-Achse

Über das Projekt "Kapazitätserweiterung auf der Ost-West-Achse"

Das Projekt "Kapazitätserweiterung auf der Ost-West-Achse" ist ein Großprojekt mit wesentlicher Bedeutung für den ÖPNV, die Verkehrswende sowie die Entwicklung der Kölner Innenstadt. Dabei planen die Kölner Stadtverwaltung und die KVB die Infrastruktur für eine leistungsfähigere Stadtbahnlinie 1. Das betrifft insgesamt 34 Haltestellen, an denen künftig längere Züge eingesetzt werden. Diese sind 90 statt 60 Meter lang und können rund 50 Prozent mehr Fahrgäste aufnehmen. Dafür werden fast alle Haltestellen der Linie 1 umgebaut und die Bahnsteige verlängert. Drei Haltestellen auf der Strecke müssen nicht angepasst werden. Sie sind nicht Teil des Projekts ("Deutzer Freiheit", "Bahnhof Deutz/Messe" und "Höhenberg Frankfurter Straße").

Auftraggeberinnen sind die Stadt Köln und die KVB. Die ämterübergreifende "Projektgruppe Ost-West-Achse" betreut das Projekt. Sie besteht aus Mitarbeiter*innen des Amtes für Straßen und Radwegebau sowie des Amtes für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau. Die Projektgruppe arbeitet eng mit den KVB zusammen. Innerhalb des Projekts gibt es einzelne Teilprojektleitungen. So verantworten die KVB den Ausbau im Bereich Ost, inklusive der Haltestellen im Bestandstunnel. Die beiden städtischen Ämter sind für die Planung der ober- und unterirdischen Alternative in der Innenstadt sowie den Bereich West verantwortlich.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit