Rat beschließt Maßnahmen zur Sanierung

Um die Nutzung der Tiefgarage am Dom auch im Hinblick auf die Fertigstellung des Dom- Hotels 2023 voranzutreiben, hat die Verwaltung dem Rat eine Dringlichkeitsentscheidung zu den erforderlichen Sanierungsmaßnahmen vorgelegt. Die Sanierungsarbeiten sollen zügig erfolgen können, um Teilsperrungen in der Tiefgarage zu vermeiden und die Nutzung auch für Gäste des Hotels sicherzustellen. Der Rat ist dem Vorschlag der Verwaltung gefolgt und hat die Sanierung in seiner Sitzung am 17. August 2022 beschlossen. Als Betreiberin will die Stadt nach gründlicher Grundlagenermittlung nun eine schnellstmögliche Umsetzung, um die Verkehrssicherungspflicht zu gewährleisten.  

Erstmalig im Jahr 2016 wurden Betonabplatzungen im Bereich der Decken und Wände in der Tiefgarage festgestellt. Die Stadt Köln hat daraufhin ein externes Ingenieurbüro mit der Begutachtung der Schäden beauftragt. Im Juli 2017 lag der Prüfbericht vor und ergab einen grundsätzlichen Sanierungsaufwand im Bereich des sogenannten Tunnels zwischen der Haupthalle und der kleinen Halle in Richtung Trankgasse. Darüber hinaus ergaben sich aus dem Prüfbericht weitere, insbesondere statische Fragestellungen, die geprüft und bewertet werden mussten. Zusätzlich musste ein Büro für Tragwerksplanung und Baustatik hinzugezogen werden.  

Im Verlauf präziserer Materialuntersuchungen kamen neue Schadensbilder zum Vorschein, die weitere Auswertungen erforderlich machten. Im Herbst 2021 waren die Prüfungen und Vorplanungen für die Sanierungsarbeiten abgeschlossen. Aufgrund personeller Engpässe konnte die erforderliche Einleitung der entsprechenden politischen Beschlussfassung über Bedarf, Bau und Vergabe erst in der sitzungsfreien Sommerpause dieses Jahres erfolgen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit