Bomben müssen noch heute entschärft werden

© Stadt Köln
Evakuieungsradius Rondorf

Es handelt sich um eine Zehn-Zentner-Bombe englischer Bauart, zwei Fünf-Zentner-Bomben amerikanischer Bauart und zwei Ein-Zentner-Bomben amerikanischer Bauart, allesamt mit Heckaufschlagzündern. Die Fliegerbomben müssen noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Von Evakuierungsmaßnahmen sind weniger als zehn Personen betroffen. Das Ordnungsamt hat bereits mit dem Klingelrundgang begonnen, betroffen ist vor allem eine Kleingartenanlage. Die Straßensperren rund um den Bereich werden aufgebaut. Abschließend stellt das Ordnungsamt sicher, dass alle Personen den Evakuierungsbereich verlassen haben. Dann wird das Ordnungsamt die Freigabe zur Entschärfung erteilen.

Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221 / 221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungsdienstes und Verkehrsdienstes unter 0221 / 221-32000.

Wegen Verkehrsbehinderungen und Straßensperrungen wird gebeten, sich auf der Internetseite der Stadt Köln (www.stadt.koeln) und zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB) und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

Betroffen von der Sperrung wird auch die Autobahn 4 sein. Das Ordnungsamt wartet aktuell auf eine Rückmeldung der Polizei, die in einer größeren Einsatzlage an der Autobahn 1 gebunden ist. Informationen zu einer Sperrung der Autobahn 4 werden nachgeliefert. Der gesamte Bereich sollte aufgrund der Straßensperrungen großräumig umfahren werden. Der Luftraum wird kurzfristig für den Entschärfungszeitraum gesperrt.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit