Autofreie Fahrradstraße im Zentrum von Köln eingerichtet

© Stadt Köln
Fahrradstraße Fleischmengergasse

Die Stadt Köln hat südlich des Neumarkt in der Fleischmengergasse eine Fahrradstraße im Abschnitt zwischen Cäcilienstraße und Bayardsgasse eingerichtet. Zuvor wurde die Fahrbahndecke umfangreich saniert. Mit Abschluss der Arbeiten konnte die Verkehrsfläche markierungstechnisch neu aufgeteilt und für den Fuß- und Radverkehr optimiert werden.  

Eine Besonderheit der Fahrradstraße Fleischmengergasse stellt die in Mittellage befindliche Ladezone zwischen Lungengasse und Cäcilienstraße dar, die nach 18 Uhr für Anwohnende mit dem Parkausweis Griechenmarktviertel freigegeben wird.  

Die Zufahrt von der Cäcilienstraße in die Fleischmengergasse wurde im Vorgriff auf diese Maßnahme bereits im Oktober 2019 dauerhaft gesperrt. Durch die Vorabsperrung der Zufahrt und die Kombination aus Park- bzw. Ladezonenstreifen in Mittellage entstehen nun zwei Fahrspuren, die beide als Fahrradstraßen ausgewiesen wurden:

  • Die Fahrspur in südlicher Fahrtrichtung (vom Neumarkt weg) wird als reine Fahrradstraße ausgewiesen, Kfz-Verkehr ist hier nicht mehr zugelassen.
  • In Fahrtrichtung Cäcilienstraße wird die Fahrradstraße mit dem Zusatz „Anlieger frei“ ausgewiesen und dient (wie heute auch) dem Kfz-Verkehr als Einbahnstraße.  

An der Kreuzung Cäcilienstraße/Fleischmengergasse wurde die Querung im Bereich der Ampel markierungstechnisch aufgeweitet und der Aufstellbereich für den Fuß- und Radverkehr vergrößert. Die vorhandenen Fahrradabstellanlagen wurden erneuert und schließen den Bereich der Ladezone ab.  

Zum Hintergrund

Die Einrichtung der Fahrradstraße Fleischmengergasse ist Bestandteil des Radverkehrskonzepts Innenstadt. Gemäß dem Konzept bildet die Fleischmengergasse einen wichtigen Abschnitt einer zentralen Fahrradstraßenachse, mit der der Komfort und die Verkehrssicherheit für Radfahrer*innen in der Kölner Innenstadt in Nord-Süd-Richtung optimiert werden soll. Die Umsetzung der Fahrradstraße Fleischmengergasse ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung dieser Achse.

In der Vergangenheit wurde beispielsweise bereits die Kreuzung Rothgerberbach/Griechenpforte mit radverkehrsfreundlichen Markierungen ausgestattet. Im kommenden Jahr sollen mit den Abschnitten Kleiner Griechenmarkt, Griechenpforte und Am Weidenbach sukzessive weitere Fahrradstraßenabschnitte eingerichtet werden.  

Neben der Zülpicher Straße und dem Eifelwall handelt es sich somit um den dritten Fahrradstraßenabschnitt, der in Köln ausschließlich für den Radverkehr freigegeben ist.  

Kosten

Die Kosten für die Einrichtung der Fahrradstraße inklusive Fahrbahndeckensanierung belaufen sich auf voraussichtlich rund 110.000 Euro.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit