Stadt Köln stellt Bericht zur Kommunalen Pflegeplanung vor

In Köln leben immer mehr ältere Menschen. Damit verbunden erhöht sich auch der Anteil der Menschen, die in unterschiedlicher Form Pflege benötigen. Am Jahresende 2019 lebten in Köln 59.354 Menschen im Alter ab 80 Jahren – dies sind fünf Prozent der Bevölkerung. Seit dem Jahr 2010 ist Zahl der Menschen in dieser Altersgruppe um 31 Prozent gestiegen, und bis zum Jahr 2040 ist mit einem weiteren Anstieg um rund 27 Prozent zu rechnen. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in einer zunehmenden Zahl von Pflegebedürftigen wider. Am Jahresende 2019 waren 48.846 Personen pflegebedürftig, darunter etwa 19.000 Menschen mit einer Demenz. Bis zum Jahr 2040 wird die Zahl der Pflegebedürftigen auf voraussichtlich 58.900 Personen steigen.  

Das sind Ergebnisse des aktuellen Berichts zur örtlichen Pflegeplanung nach dem Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen. Er bietet sowohl eine aktuelle Bestandsaufnahme als auch eine qualitative und quantitative Bewertung der Versorgungsstruktur. Die Stadt Köln hat das Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG) mit der Durchführung einer kommunalen Pflegeplanung beauftragt.  

Eine Aktualisierung des 2018 erstmalig vorgelegten Berichts liegt jetzt vor: 

Dieser detaillierte Bericht ist eine solide und datenbasierte Arbeitsgrundlage, auf der wir die Pflege-Infrastruktur in unserer Stadt dem demografischen Wandel anpassen und zukunftssicher weiterentwickeln werden

sagt Dr. Harald Rau, Beigeordneter für Soziales, Umwelt, Gesundheit und Wohnen der Stadt Köln.  

In Köln besteht für Pflegebedürftige ein breit gefächertes Angebot von Diensten und Einrichtungen. Nach dem Grundsatz "ambulant vor stationär" umfasst das Angebotssystem verschiedene Formen von Pflege und Unterstützung, die von Kurzzeitpflege über ambulante oder Tagespflege bis zu vollstationärer Pflege und Wohnen mit Service reichen. Die einzelnen Versorgungsangebote sind jedoch unterschiedlich weit entwickelt und der zukünftige Bedarf an pflegerischen Angeboten wird in dem Bericht prognostiziert. 

Außerdem wird das Versorgungsnetz an pflegeergänzenden und präventiven Angeboten in den einzelnen Stadtbezirken dargestellt. So gibt es in allen Kölner Stadtbezirken Beratungs-, Informations- sowie Unterstützungsangebote für ältere Menschen und Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen.

Zweiter Bericht zur Kommunalen Pflegeplanung der Stadt Köln Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit