Anregungen, Wünsche und Vorschläge aus der Bürgerschaft werden ausgewertet

An der Neugestaltung des Platzes "Am Salzmagazin" in der Kölner Innenstadt haben sich nach einem Aufruf der Stadt Köln viele Bürgerinnen und Bürger beteiligt. Vier Wochen lang wurden Anregungen, Ideen und Wünsche über einen Online-Dialog auf dem Mitwirkungsportal der Stadt Köln, mit Postkarten oder per E-Mail gesammelt. Außerdem waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kölner Freiwilligen Agentur und der Stadtverwaltung an verschiedenen Orten im Eigelsteinviertel unterwegs, um Stimmen vor Ort einzufangen und Fragen zu beantworten.

Die Resonanz auf diese neue Form der Öffentlichkeitsbeteiligung war trotz der veränderten Umstände angesichts der Corona-Pandemie groß. Das Stadtplanungsamt und das Büro für Öffentlichkeitsbeteiligung mit der Kölner Freiwilligen Agentur erreichte eine Vielzahl von kreativen und für die weiteren Planungen wertvollen Rückmeldungen. Diese zeigen, wie sehr sich die Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Veedel identifizieren und wie wichtig ihnen die Gestaltung des geplanten Quartiersplatzes Am Salzmagazin ist. Dafür bedankt sich die Stadt Köln bei allen Interessierten und Engagierten sehr.

Die gesammelten Ideen werden nun ausgewertet und sollen, soweit eine Umsetzung möglich ist, in erste Gestaltungsentwürfe eines Planungsteams einfließen. Dieses ist noch nicht abschließend ausgewählt. Im Herbst 2020 ist eine "Beteiligungsgalerie" geplant, bei der die Entwürfe vor Ort im Quartier präsentiert werden. Alle Interessierten sind eingeladen, diese zu kommentieren und darüber zu diskutieren. Die Rückmeldungen fließen in die Erarbeitung eines endgültigen Gestaltungsentwurfs ein, der im Winter 2020/2021 dann nach Möglichkeit in einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert werden soll.

Die bisher als Parkplatz genutzte Fläche an der Ecke Am Salzmagazin/Eintrachtstraße zwischen Hauptbahnhof und Hansaring befindet sich im Eigentum der Stadt Köln. Sie umfasst einschließlich der angrenzenden Straßen eine Fläche von rund 550 Quadratmetern und grenzt einseitig an die Bahnbögen an. Gegenüber dem Grundstück werden zurzeit ein Hotel sowie ein Wohnhaus gebaut. Die Bezirksvertretung Innenstadt hatte die Umgestaltung zu einem Quartiersplatz mit Sitzmöglichkeiten und Begrünung im dicht bebauten Eigelsteinviertel und die Beteiligung der Öffentlichkeit als Pilotbeteiligungsverfahren beschlossen. Eine Bebauung ist nicht vorgesehen. Neben der Grundstücksfläche ist auch die angrenzende Verkehrsfläche in das Platzkonzept zu integrieren. Denn obwohl das Viertel über die Stadtbahnhaltestellen Hansaring, Breslauer Platz/Hbf und Ebertplatz sehr gut an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen ist, dominiert im Viertel und dort am Platz der Kfz-Verkehr.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit