Anträge auch rückwirkend zum 16. März bis zum 30. September 2020 möglich

Sozialdienstleister, die aktuell in einem Leistungsverhältnis mit dem Amt für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln stehen, können ab sofort bei der Stadt Köln Zuschüsse nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz (SodEG) beantragen.  

Das Gesetz regelt den Einsatz und die Absicherung sozialer Dienstleister in der Corona-Krise. Es dient zum einen dazu, vorhandene Strukturen zu erhalten, zum anderen soll es geänderte Leistungen und Flexibilität der Angebote ermöglichen. Sollten die Anbieter die vertraglichen Vereinbarungen mit der Stadt Köln aufgrund der Corona-Pandemie nicht in vollem Umfang oder nur in veränderter Form weiter durchführen können, empfiehlt die Stadt Köln – auch im Zweifel – einen Antrag vorsorglich zu stellen. Dies ist auch rückwirkend zum 16. März 2020 und bis zum 30. September 2020 möglich.

Eine Antragstellung auf Leistungen nach dem SodEG ist nicht erforderlich, wenn der Dienstleister die mit dem Amt für Soziales, Arbeit und Senioren vereinbarten Leistungen in bisherigem Umfang unverändert ausführt.

Für Fragen hat die Stadt Köln eine E-Mail-Adresse eingerichtet.

Ein Kurzantrag, eine Konkretisierung des Antrages und ein Merkblatt sind auf der Internetseite der Stadt Köln abrufbar.

E-Mail an das Krisenmanagement der Stadt Köln Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für soziale Dienstleister nach § 3 des Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes (SodEG) Merkblatt zur "Einsatzpflicht von Sozialdienstleistern" Konkretisierung zum Antrag auf einen Zuschuss nach § 3 Sozialdienstleister-Einsatzgesetzes (SodEG) Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit