Land unterstützt ehrenamtliche Aktivitäten

Das Land stellt zur Unterstützung ehrenamtlicher Aktivitäten zur Bewältigung der Folgen der Corona-Krise mehr als eine Million Euro bereit. Damit sollen insbesondere die Arbeit und Hilfsangebote der Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine unterstützt werden, damit diese ihre Aktionen vor allem für Seniorinnen und Senioren, erkrankte und in Quarantäne befindliche Menschen einfacher oder besser umsetzen können.

Die Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen erhalten die insgesamt 1.075.000 Euro gestaffelt nach der jeweiligen Einwohnerzahl. Diese Staffelung sieht folgende Beträge vor:  

  • bis 200.000 Einwohner/innen 15.000 Euro,         
  • mehr als 200.000 bis 400.000 Einwohner/innen 20.000 Euro und
  • mehr als 400.000 Einwohner/innen 25.000 Euro.  

Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine oder andere Engagement fördernde Einrichtungen haben gegenwärtig einen Schwerpunkt ihrer Arbeit in die Bewältigung der Corona-Krise gelegt und stellen den Kontakt her zwischen Ehrenamtlichen und Hilfesuchenden. Hierbei organisieren und koordinieren sie Unterstützung beim Einkaufen, beim Ausführen des Hundes oder beim Einlösen von Rezepten. Diese Einrichtungen haben durch ihr Engagement zusätzliche Ausgaben und benötigen nun finanzielle Unterstützung.  

Die Mittel können ab sofort bei der Stadt Köln beantragt werden. Um möglichst vielen Organisationen die Möglichkeit zu geben, entstandene Kosten abzudecken, können Freiwilligenagenturen, Nachbarschaftsinitiativen und Vereine Mittel bis zu 500 Euro beantragen. Die Auszahlung an natürliche Personen ist dabei ausgeschlossen. Es dürfen nur Ausgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ab 24. März 2020 geltend gemacht werden.                       

Weitere Informationen zum Verfahren und ein entsprechendes Antragsformular Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit