Stadt Köln lässt die linksrheinische Uferpromenade umgestalten

Die Verwaltung hat die Planung zur Umgestaltung der linksrheinischen Uferpromenade zwischen Deutzer Brücke und Malakoffturm angepasst. Der Rat hatte in seiner Sitzung am 9. Juli 2019 den Baubeschluss mit einer Maßgabe gefasst. Während der Bauzeit von voraussichtlich zwei Jahren wird der vorhandene Einrichtungsradweg zwischen "Große Witschgasse" und Heumarkt auf mindestens fünf Meter verbreitert. Auf dieser Ausweichstrecke werden zu Fuß Gehende und Radfahrende auch in Begegnungssituationen ausreichend Platz haben. Zu diesem Zweck fällt die rechte der in diesem Bereich der Rheinuferstraße vorhandenen drei Fahrspuren in Fahrtrichtung Norden weg.  

Die Planung im Einzelnen
Die Rheinuferpromenade, die als Fußgängerzone auch für den Radverkehr freigegeben ist, wird nach den Vorgaben des Gestaltungshandbuchs der Stadt Köln saniert und umgestaltet. Die Promenade wird in Verweilzonen am rheinseitigen Geländer, Transitzonen und Ruhezonen mit Bänken auf der Seite der Hochwasserschutzmauer aufgeteilt. Durch unterschiedliche Plattenformate werden die drei barrierefrei gestalteten Bereiche voneinander unterscheidbar. Die Hochbeete zwischen Deutzer Brücke und der Fußgängerbrücke des Hotels Maritim werden zurückgebaut und das Ufergeländer wird vollständig erneuert.  

Nach Abschluss der Sanierung soll der baustellenbedingte gemeinsame Geh- und Radweg auf der Rheinuferstraße zwischen Deutzer Brücke und Malakoffturm endgültig als Zweirichtungsradweg ausgeschildert werden. Damit wird in diesem hoch frequentierten Abschnitt der Rheinuferpromenade die Situation der sich begegnenden Fußgänger und Fahrradfahrer wesentlich verbessert.  

Keine Einschränkung für den Individualverkehr
Die Rheinuferstraße verläuft von der Militärringstraße bis zur Straße "An der Schanz" je Fahrtrichtung zweispurig. Nur im Rheinufertunnel und im Abschnitt "Am Leystapel", Fahrtrichtung Norden, befinden sich drei Spuren. Untersuchungen zur Leistungsfähigkeit der Rheinuferstraße nach Einzug einer Fahrspur führten zu dem Ergebnis, dass der Verkehr in Fahrtrichtung Norden ohne Einschränkungen und auch ohne jeglichen Ausweicheffekt auf umliegende Straßen abgewickelt werden kann, wenn nur zwei Fahrspuren zur Verfügung stehen.  

Planungsdetails und weitere Schritte
Da der Radweg am Malakoffturm beginnt, soll die dortige Bushaltestelle in den Bereich südlich der Drehbrücke verlegt werden. Hier wird auch der Haltepunkt für den Stadtrundfahrtbus sein. Die Ladezone für Flußkreuzfahrtschiffe wird in die Bucht des Touristenbushalts verlegt, so dass beim Beladen und Entladen weniger Konflikte mit dem fließenden Verkehr entstehen.  

Die Umgestaltung der Uferpromenade, die Geländersanierung und die Verbreiterung des Radweges werden gemeinsam beauftragt. Der Zeitplan sieht eine Auftragsvergabe bis Ende 2020 vor. Nach der Auftragsvergabe wird ein Bauzeitenplan erstellt und veröffentlicht. Der Baubeginn ist für das 1. Quartal 2021 vorgesehen. Über die zusätzlichen Kosten der Verbreiterung des Radweges wird die Verwaltung nach der Auftragsvergabe informieren.

Zur Beschlussvorlage: Umgestaltung linksrheinischer Uferpromenade von Deutzer Brücke bis Malakoffturm Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit