Ordnungsdienst startet Bewerberkampagne

Auf den städtischen Informationsanlagen startet ab heute, Dienstag, 31. März 2020, die neue Bewerberkampagne des Ordnungsdienstes der Stadt Köln. Der Ordnungsdienst macht damit auf die Möglichkeit des Quereinstiegs für Berufsfremde aufmerksam. Benötigt wird eine abgeschlossene Berufsausbildung jeder Art sowie mindestens zwei Jahre Berufserfahrung und eine Fahrerlaubnis der Klasse B (ehemals Klasse 3). Auch der Metzger, die Erzieherin oder der Uhrmacher sind herzlich willkommen beim Ordnungsdienst.

Das Plakat der Kampagne macht deutlich: Der Ordnungsdienst ist vielfältig und die Einsatzmöglichkeiten sind breit gefächert. So wird der Dienst zum Teil auch auf Motorrädern und Fahrrädern geleistet. Die Arbeit ist abwechslungsreich und spannend – jeden Tag gibt es neue Herausforderungen. Im Vordergrund allerdings steht die Teamarbeit, denn alleine ist der Ordnungsdienst selten unterwegs. Für die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Öffentlichkeit ist also auch eine Vielzahl an sozialen Kompetenzen gefordert.

Aktuell arbeiten 150 Mitarbeitende beim Ordnungsdienst – rund 80 Stellen sind unbesetzt. Zum 1. April 2020 werden bereits 13 neue Kräfte den Ordnungsdienst verstärken. Die neuen Kolleginnen und Kollegen wurden zum Teil aus der eigenen Ausbildung rekrutiert, die anderen kommen aus verschiedensten Berufen von Extern zur Stadt Köln. Für den 1. September 2020 ist die nächste Einstellungsphase geplant. Alle neuen Kolleginnen und Kollegen werden umfangreich in einer mehrmonatigen Einarbeitungsphase geschult, erhalten Einsatztraining und werden optimal auf den Dienstalltag vorbereitet.

Mitte April wird der Ordnungsdienst auch seine Sympathiekampagne fortsetzen und erneut in der Öffentlichkeit sichtbar sein: Wir sorgen "mit Herz" für eine lebens- und liebenswerte Stadt Köln, wir sorgen für Sie und Ihre Gesundheit – ganz besonders in Zeiten von Corona! Unser Einsatz für Köln ist nicht nur ein Job, sondern Leidenschaft.

Informationen zum Stellenprofil Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit