Vorlage zur Einleitung der zweiten Stufe des Vergabeverfahrens

Das Amt für Liegenschaften und Kataster plant die Revitalisierung des Ulrich-Haberland-Hauses in Köln-Stammheim. Die Verwaltung legt der Bezirksvertretung Mülheim und dem Liegenschaftsausschuss in den Sitzungen im September eine Vorlage zur Einleitung der zweiten Stufe des Vergabeverfahrens vor.  

Der Liegenschaftsausschuss hatte in seiner Sitzung am 13. März 2018 die Durchführung eines zweistufigen Vergabeverfahrens beschlossen. In der ersten Stufe des Verfahrens wurden insgesamt vier Grobkonzepte eingereicht. Die vorliegenden Grobkonzepte beinhalten jeweils eine Kombination unterschiedlicher Nutzungen. Hierbei reicht die Bandbreite von einer Nutzung als Altentagesstätte über ein Tagungs- beziehungsweise Seminarhotel bis hin zum soziokulturellen Tagungszentrum mit Gastronomie, Mutter-Kind Café, Alten- und Jugendtreff, Werkstätten, Ateliers und Proberäumen.  

Das verwaltungsinterne Auswertungsverfahren zu den eingereichten Unterlagen hatte ergeben, dass alle vorliegenden Grob-Konzepte nachgebessert werden müssen. Zwei Bewerber haben ein überarbeitetes Konzept eingereicht.  

Um das Verfahren zu beschleunigen, sollen die beiden verbliebenen Interessenten der Verwaltung die für eine Bauvoranfrage erforderlichen Unterlagen zur Verfügung stellen. Anschließend wird die Liegenschaftsverwaltung auf eigene Kosten die Bauvorbescheide beantragen. Ein Bauvorbescheid dient dazu, kritische Fragen zum Bauvorhaben bereits im Vorfeld abschließend zu klären.  

Nachdem die Bauvoranfragen positiv beschieden wurden, wird die Verwaltung weitere Verhandlungen mit den Bewerbern aufnehmen und nach Abschluss des Verfahrens ein Erbbaurecht bestellen und dem Rat eine entsprechende Beschlussvorlage vorlegen.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit