Mit dem Strukturförderprogramm MÜLHEIM 2020 haben wir in den Jahren zwischen 2009 und 2014 die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in den Stadtteilen Mülheim, Buchheim und Buchforst unterstützt.

Mit rund 40 Projekten setzten wir wichtige Impulse in den Bereichen Lokale Ökonomie, Bildung und Städtebau, um die Attraktivität der Stadtteile zu steigern. Tatsächlich konnten mehr Jobs und bessere Ausbildungschancen geschaffen und die Wirtschaft gestärkt werden. Darüber hinaus wurden Plätze, Grünflächen und Einkaufsstraßen neu gestaltet.

Trotz der Erfolge bestehen in Teilräumen nach wie vor soziale Problemlagen, die ein städtisches Handeln erfordern. Aus diesem Grund wurden beide Sozialräume Buchheim, Buchforst sowie Mülheim-Nord, Keupstraße in das Programm "Starke Veedel – Starkes Köln" aufgenommen. Als Fortführung von MÜLHEIM 2020 können beide Sozialräume in einer gemeinsamen Betrachtung gefördert werden.

Buchheim und Buchforst

© Stadt Köln

In Buchheim erfolgte die Siedlungsentwicklung ab den 1940er Jahren. Die Mehrheit der Gebäude sind Geschosswohnungsbauten. Es gibt nur wenig Infrastruktur und Arbeitsmöglichkeiten. Buchheim besteht aus Vierteln mit einer sozial stark belasteten Bewohnerschaft sowie aus sehr durchschnittlich geprägten Wohnsiedlungen. Heute leben in Buchheim circa 13.000 Menschen. Für die kulturelle Vielfalt sorgt der hohe Anteil an Bewohnerinnen und Bewohner mit Migrationshintergrund, der über dem städtischen Durchschnitt liegt.

Buchforst, mit rund 7.000 Einwohnerinnen und Einwohnern, grenzt im Osten an den Stadtteil Buchheim, im Süden an den Stadtteil Kalk und im Westen und Norden an Mülheim.

In Buchforst fand eine Siedlungsentwicklung ab den 1920er Jahren statt. Besonders bekannt ist die Weiße Stadt und der Blaue Hof, die von den Kölner Architekten Wilhelm Riphahn und Caspar Maria Grod im Stile des "Neuen Bauens" geplant und ausgeführt wurden. Die überwiegend sanierte Wohnbebauung ist hauptsächlich Eigentum der GAG Immobilen AG.

Mülheim-Nord und Keupstraße

Der Sozialraum Mülheim-Nord, Keupstraße ist lebendig, gut erschlossen und liegt in direkter Nähe zum Rhein. Der Strukturwandel der letzten Jahrzehnte hat jedoch tiefe Spuren hinterlassen.

Bedeutende Unternehmen wie zum Beispiel Felten und Guilleaume, die Deutz AG oder die Deutsche Bahn AG haben ihre Standorte aufgegeben. Dafür sind in den letzten Jahren Unternehmen, insbesondere rund um die Schanzenstraße hinzugekommen und Arbeitsplätze mit neuen Anforderungen an Qualifizierung und Ausbildung entstanden.

Die notwendige schulische und berufliche Entwicklung eines Teils der im Sozialraum lebenden Menschen konnte mit den rasanten Veränderungen jedoch nicht Schritt halten. Dementsprechend sind die Arbeitslosenquote und die Anzahl der so genannten einkommensschwachen Haushalte überdurchschnittlich hoch. Hinzu kommt ein vergleichsweise großer Anteil von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte.

Das Integrierte Handlungskonzept Buchheim und Buchforst sowie Mülheim-Nord und Keupstraße stellen wir Ihnen auf den Seiten des Ratsinformationssystems als Download zur Verfügung.

Integriertes Handlungskonzept Buchheim und Buchforst, Mülheim-Nord und Keupstraße, Anlage 1

Maßnahmen im Sozialraum

Kontakt "Starke Veedel - Starkes Köln"

Das Amt für Stadtentwicklung und Statistik ist Ihr Ansprechpartner für die Umsetzung des Programms "Starke Veedel - Starkes Köln" im Sozialraum Buchheim, Buchforst und Mülheim-Nord, Keupstraße.

Stadt Köln
Amt für Stadtentwicklung und Statistik

Stadthaus Deutz - Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln

Telefon: 0221 / 221-22267
Telefax: 0221 / 221-28493

E-Mail an: starke.veedel@stadt-koeln.de

Sozialraumkoordination

Die Sozialraumkoordination greift aktuelle Themen im Veedel auf. Sie prüft, welche Angebote im Sozialraum fehlen und entwickelt gemeinsam mit den Diensten und Einrichtungen der freien Träger vor Ort Projekte und Maßnahmen.

Buchheim und Buchforst

Buchheimer Selbsthilfe e. V.

Hannah Bucella

Dellbrücker Straße 17
51067 Köln

Telefon: 0221 / 699657

E-Mail an: bucella@awo-koeln.de

Mülheim-Nord und Keupstraße:

Christliche Sozialhilfe Köln e. V.

Maria Fichte und Nadja Oertel

Knauffstraße 1
51063 Köln

Telefon: 0221 / 6470946

E-Mail an: sozialraumkoordination.muelheim@csh-koeln.de
© Stadt Köln