Platz für 66 Personen, Sozialer Dienst betreut Geflüchtete vor Ort

Die Stadt Köln bereitet sich aktuell darauf vor, dass im Winter 2022/2023 eine höhere Zahl von Geflüchteten untergebracht werden muss. Aus diesem Grund wird auch ein ehemaliger Standort in der Hermann-Heinrich-Gossen-Straße in Köln-Marsdorf reaktiviert.

Die Unterkunft mit mobilen Wohneinheiten befindet sich auf einem städtischen Grundstück und wurde bereits in der Vergangenheit von April 2016 bis Juli 2021 zur Unterbringung von Geflüchteten genutzt. Es handelt sich dabei um drei jeweils zweigeschossige Blöcke. Eine Wohneinheit umfasst in der Regel zwei Schlafzimmer und eine Küche. Darüber hinaus stehen Gemeinschafts-Sanitäranlagen zur Verfügung. An diesem Standort können voraussichtlich bis zu 66 Personen untergebracht werden und eine Belegung ist ab dem 30. November 2022 geplant. Betreut werden die Geflüchteten durch den Sozialen Dienst des Amtes für Wohnungswesen.

Aktuell leben 10.092 Geflüchtete in Einrichtungen der Stadt Köln. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Unterbringungsverpflichtung, um geflüchtete Menschen vor Obdachlosigkeit zu bewahren.

Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit