© Heimrich & Hannot

Wir verstehen unter einer kommunalen Präventionskette die Gesamtheit der präventiven Hilfsangebote, die in den einzelnen Lebensphasen von Kindern, Jugendlichen sowie Erwachsenen aller Altersgruppen erforderlich sind. In Köln gibt es bereits eine Vielzahl an Präventionsangeboten in verschiedenen Handlungsfeldern wie zum Beispiel Weiterbildung/Grundbildung, Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung, Freizeit, Integrations-, Gesundheits- und Sportförderung, die sich an verschiedene Zielgruppen richten. Hierzu gehören unter anderem Kinder und Jugendliche, Familien, Menschen mit Erkrankungen und Behinderungen, Seniorinnen und Senioren und arbeitslose Menschen.

Trotz des großen Engagements im Präventionsbereich ist die Armut insbesondere bei Kindern, Jugendlichen sowie Seniorinnen und Senioren in den Sozialraumgebieten des Programms "Starke Veedel - Starkes Köln" weiterhin überdurchschnittlich hoch. Die bislang auf- und ausgebauten präventiven Hilfsangebote haben offenbar Lücken, die mit dem Integrierten Handlungskonzept "Starke Veedel – Starkes Köln" geschlossen werden sollen.

Bislang fehlt eine konsequente, ganzheitliche Analyse möglicher Lücken beziehungsweise Optimierungsbedarfe in der Präventionskette und die Etablierung einer kommunalen Gesamtstrategie. Durch eine Neuorientierung der Hilfesysteme sollen bisher voneinander getrennt erbrachte Leistungen und Angebote aufeinander abgestimmt und koordiniert werden. Ziel ist es, eine durchgängige Förderung und Unterstützung zu gestalten, bei denen die einzelnen Angebote sinnvoll miteinander verknüpft werden können - unabhängig davon, wer sie erbringt.

Die Entwicklung dieser Präventionsstrategie soll - ausgehend von den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner der Sozialraumgebiete - als Prozess gestaltet werden. Hierfür ist eine Aktivierung der Bewohnerschaft notwendig. Aus diesem Grund sind im Integrierten Handlungskonzept "Starke Veedel - Starkes Köln" mehrere konkrete Maßnahmenvorschläge in verschiedenen Handlungsfeldern enthalten.

© Stadt Köln
Themenfelder und Zielgruppen als Download
PDF, 231 kb