Das Teilprojekt Kultur und Gedenken verfolgt das Ziel, den Waidmarkt zu einem kulturell attraktiven Ort mit einer hohen Aufenthaltsqualität zu gestalten. Als ein Ort des aktiven Erinnerns wird er zugleich eine angemessene Würdigung der Opfer des Archiveinsturzes am 3. März 2009 ermöglichen. 

Der Ort des Kulturgutverlustes soll zu einem neuen Kulturort werden, an dem sich künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten und würdiges Gedenken treffen. Hierfür wird ein künstlerischer Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Ein unterirdischer Raum für experimentelle Ausstellungsformate (K3) könnte den Gedenkort an der Severinstraße ergänzen.

Die zukünftige Gestaltung des Geländes wird gemeinsam mit den engagierten Bürgerinitiativen "Köln kann auch anders" und ArchivKomplex entwickelt. Anfang Februar 2022 fand ein Austausch mit den Initiativen über die zukünftige Gestaltung des Geländes statt. Die bisherige Entwicklung des Projektes sowie die aktuelle Sachlage, die auch bauliche Herausforderungen mit einschließt, wurden den Teilnehmenden dargelegt. Das Gespräch endete mit dem Ausblick auf eine mehrmonatige Planungswerkstatt, die den Initiativen eine aktive Beteiligung am weiteren Planungsprozess ermöglichen soll. Die nächsten Schritte widmen sich daher der Entwicklung einer gelungenen Beteiligungsstrategie.

Somit wird der Einsturzort nicht nur zu einem Ort des aktiven Gedenkens und der Kultur, sondern auch zu einem Zeichen der gelungenen Zusammenarbeiten zwischen der Stadt Köln und den Kölner Bürger*innen.