Köln rüstet sich für die Herausforderungen der Mobilität in der weiter wachsenden Großstadt

Ziele, Leitlinien und Schwerpunkte der gesamtstädtischen Verkehrsentwicklung für die nächsten Jahre festzulegen ist eine zentrale und zugleich herausfordernde Aufgabe. Es werden Strategien und Konzepte entwickelt und miteinander abgestimmt, die dazu beitragen sollen, dass Kölnerinnen und Kölner sowie Berufspendlerinnen und Berufspendler ihre täglichen Wege in Zukunft möglichst stadtverträglich, umweltschonend, preiswert, sicher und barrierefrei zurücklegen können. Bei freier Wahl der Verkehrsmittel soll der Anteil von Bahnen, Bussen, Radverkehr, Fußgängerinnen und Fußgängern am Verkehrsaufkommen weiterhin deutlich erhöht werden. Dass sich Köln bereits inmitten der viel zitierten Verkehrswende bewegt, zeigt der Rückgang des motorisierten Individualverkehrs von 43 auf 35 Prozent innerhalb von elf Jahren (2006 zu 2017). Zu diesem Ergebnis kommt die MiD-Studie des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur die in einer deutschlandweiten Erhebung zur Mobilität der Bevölkerung auch repräsentative Daten zur Alltagsmobilität der Kölnerinnen und Kölner erbracht hat. Die Änderung im Modal Shift vollzog sich seit 2006 hauptsächlich zugunsten des Radverkehrs. 

Es ist weiterhin notwendig, die Verkehrsangebote und die gleichmäßige Auslastung der bestehenden Verkehrsnetze zu verbessern. Im ÖPNV haben sich die Anteile am Verkehrsmix, wie das Ergebnis der Studie zeigt, trotz jährlich steigender Fahrgastzahlen gegenüber 2006 nicht vergrößert. Dies liegt unter anderem an den erschöpften Kapazitäten in der Hauptverkehrszeit sowohl bei S-Bahnen als auch bei einigen Stadtbahnlinien. Die bereits auf den Weg gebrachten Ausbaumaßnahmen wie "Bahnknoten Köln", "Roadmap ÖPNV" mit einer Ausweitung der Schienenstrecken, sind wichtige Komponenten in der Mobilitätsentwicklung Kölns und ein wesentlicher Beitrag zur Verkehrswende.

Ein Schwerpunkt der nächsten Jahre wird außerdem auf der intelligenten Vernetzung der einzelnen Verkehrsträger liegen, damit die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zukünftig die einzelnen Verkehrsmittel nach ihren Wünschen wie Teile eines Puzzles kombinieren können. Ein erster Schritt ist der geplante Aufbau eines On-Demand-Angebots durch Kleinbusse als Ergänzung zum klassischen ÖPNV-Angebot der Kölner Verkehrs-Betriebe AG. Die Busse sollen nachfrageorientiert sowie unabhängig von festen Routen und vorgegebenen Fahrplänen fahren. Weitere Kooperationen zum Ausbau innovativer Mobilitätsformen sind geplant. Der Dialog mit allen Bevölkerungsgruppen und Institutionen, die an grundlegenden Verkehrsfragen interessiert sind, wird bei allen wesentlichen Maßnahmen auch in Zukunft ein wichtiger Baustein bei der zielgerichteten Weiterentwicklung des städtischen Mobilitätsangebotes sein.

Verkehrswende in Köln in vollem Gange

Ausweitung von Angeboten des öffentlichen Personennahverkehrs

Der Rat hat in seiner Sitzung am 9. Juli 2019 temporäre und dauerhafte Erweiterungen des Bus- und Bahnangebotes beschlossen.

Erweiterung des Bus- und Bahnangebots in Köln

Green City Masterplan

© Stadt Köln

Wir haben mit dem Green City Masterplan ein Maßnahmenprogramm aufgestellt, mit dem wir nachhaltige und emissionsfreie Mobilität in Köln aktiv gestalten. Dies soll durch die Umsetzung einer Vielzahl von kurz- bis mittelfristig realisierbaren Maßnahmen gelingen, die einen Beitrag zu einer sauberen Luft in unserer Stadt leisten können.

Bei der Umsetzung verschiedener Maßnahmen, gerade im Bereich digital vernetzter Mobilität, erhalten wir Fördermittel des Bundes aus dem Sofortprogramm "Saubere Luft 2017 bis 2020".

Weitere Informationen zum Green City Masterplan

Köln mobil 2025

© Heimrich & Hannot GmbH

Um den wachsenden Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger nach einer zukunftsorientierten, menschengerechten und umweltverträglichen Verkehrsentwicklung Rechnung zu tragen, haben wir gemeinsam mit den städtischen Tochterunternehmen und unter Beteiligung von externen Expertinnen, Experten, Vertreterinnen und Vertretern von Verkehrsverbänden, Polizei, Gewerkschaftsbund sowie Wirtschaft ein Strategiepapier zur Mobilitätsentwicklung unter dem Titel "Köln mobil 2025" erarbeitet. Darin sind die wesentlichen Rahmenbedingungen und Leitgedanken für die Mobilität der Zukunft in Köln zusammengefasst. Auf der Basis des Strategiepapiers soll nun das "Stadtentwicklungskonzept Mobilität und Verkehr" fortgeschrieben werden.

Strategiepapier Köln mobil 2025
PDF, 2750 kb

ÖPNV-Roadmap

© HHVISION

Der Bedarfsplan des Landes Nordrhein-Westfalen für den Öffentlichen Personennahverkehr wird neu aufgestellt. Gemeinsam mit den Kölner Verkehrs-Betrieben haben wir eine abgestimmte Planung durchgeführt und eine Reihe wichtiger Projekte für den Stadtbahnausbau und -neubau angemeldet. 

Die geplanten Maßnahmen im Überblick

Dritter Nahverkehrsplan Köln

© Christoph Seelbach Fotografie

Im Rahmen unserer gesetzlichen Funktion als Aufgabenträgerin für den ÖPNV stellen wir regelmäßig einen Nahverkehrsplan auf, in dem die öffentlichen Verkehrsinteressen konkretisiert werden. Der Nahverkehrsplan baut auf den übergeordneten Zielen der Stadt- und Verkehrsentwicklung auf und bildet den Rahmen für alle künftigen Veränderungen des öffentlichen Personennachverkehrs.

Zur Zielerreichung haben wir Qualitätsstandards festgelegt, die zur Bewertung und Weiterentwicklung der Angebote dienen. Neben Aussagen zur künftigen Angebotsqualität stellt der Nahverkehrsplan auch bereits laufende Projekte oder beabsichtigte Maßnahmen zur Modernisierung und zur Kapazitätserhöhung des Verkehrssystems vor.

Aus den beabsichtigten Maßnahmen ergibt sich ein vielfältiges Maßnahmenspektrum, das vom Strecken- und Haltestellenausbau bin hin zur Erneuerung des Fuhrparks reicht. Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen zum 3. Nahverkehrsplan Köln haben, stehen wir Ihnen unter den Rufnummern 0221 / 221-27066 oder 0221 / 221-22418 gerne zur Verfügung.

Dritter Nahverkehrsplan Köln
PDF, 8888 kb

Berichte zum Öffentlichen Personennahverkehr

© Stadt Köln

Gemäß Artikel 7 Absatz 1 der EU-Verordnung 1370/2007 sind wir als Aufgabenträger des Öffentlichen Personennahverkehrs verpflichtet, einmal jährlich in einem Gesamtbericht über unsere Ausgleichsleistungen an die Betreiber von öffentlichen Verkehrsdiensten zu berichten.

Der Bericht enthält Daten zur Leistung und Finanzierung des öffentlichen Verkehrs und stellt Ergebnisse zur Beurteilung der Qualität des Verkehrsangebots dar.

Berichte der Jahre 2009 bis 2017

Verkehr

© Stadt Köln

Aktuelle Informationen zum Verkehrskalender, Baustellenmanagement, Parken im Stadtgebiet, Radfahren und vieles mehr

Verkehr in Köln