Im Programmteil "Köln-spezifische Maßnahmen" werden Maßnahmen für Bestandsgebäude gefördert, für die keine Förderung nach der "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG) möglich sind. Die technischen Anforderungen und die Höhe der Zuwendungen werden nachfolgend definiert.

Die Beauftragung des Fachunternehmens darf erst erfolgen, wenn Sie den Zuwendungsbescheid von uns erhalten haben. Im Ausnahmefall können Sie einen Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn stellen. Nach Erhalt unserer Bestätigung können Sie das Vorhaben beauftragen.

Für jede einzelne Fördermaßnahme muss ein eigener Antrag gestellt werden.

Photovoltaikanlagen

Gefördert wird die Neuinstallation von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) mit einer installierten Leistung bis 50 Kilowatt-Peak (kWp). Gefördert werden Systeme mit Einzelmodulen zur Aufdach- und Indachmontage, Solardachziegel und Fassadenanlagen.

 

Höhe der Zuwendung:

250 Euro pro kWp installierte Leistung

 

Besondere Bestimmungen:

Photovoltaik­-Anlagen und Batteriespeicher, für die eine Förderung nach der "Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude" (BEG WG) in Anspruch genommen wird, sind nicht förderfähig.

  

Infoblatt und Checkliste

Bitte lesen Sie vor Antragstellung das Infoblatt. Die Unterlage dient Ihnen als Arbeitshilfe und Checkliste für den Förderantrag.

Checkliste/Infoblatt Photovoltaik-Anlage
PDF, 129 kb

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag und weitere Antragsformulare finden Sie in unserem zentralen Online-Förderportal. Bitte füllen Sie die Unterlagen am Bildschirm aus. Die unterschriebenen Antragsformulare und prüffähigen Dokumente fügen Sie dem Förderantrag im Portal hinzu. Sie müssen für jede geplante Maßnahme ein eigenen Antrag stellen. 

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Batteriespeicher

Gefördert wird die Neuinstallation von stationären Batteriespeichern in Kombination mit erstmalig errichteten und bestehenden PV-Anlagen mit einer installierten Leistung von maximal 50 kWp.  

 

Höhe der Zuwendung:

150 Euro pro kWh Bruttospeicherkapazität

 

Besondere Bestimmungen:

Photovoltaik­-Anlagen und Batteriespeicher, für die eine Förderung nach der "Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude" (BEG WG) in Anspruch genommen wird, sind nicht förderfähig.

 

Infoblatt und Checkliste

Bitte lesen Sie vor Antragstellung das Infoblatt. Die Unterlage dient Ihnen als Arbeitshilfe und Checkliste für den Förderantrag.

Checkliste/Infoblatt Batteriespeicher
PDF, 93 kb

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag und weitere Antragsformulare finden Sie in unserem zentralen Online-Förderportal. Bitte füllen Sie die Unterlagen am Bildschirm aus. Die unterschriebenen Antragsformulare und prüffähigen Dokumente fügen Sie dem Förderantrag im Portal hinzu. Sie müssen für jede geplante Maßnahme ein eigenen Antrag stellen. 

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Steckersolargeräte

Steckersolargeräte sind förderfähig, wenn eine fachgerechte Montage der Einzelmodule und ein fachgerechter Anschluss an die Hausstromanlage bestätigt wird. Förderfähig sind Anlagen mit einer Gesamtleistung von maximal 600 Wp pro Wohneinheit.

 

Höhe der Zuwendung:
200 Euro pro Anlage

 

Unterlagen bei Antrag auf Förderung:

  • Antragsformular für Köln-spezifische Förderung
  • Formular Energie
  • Angebot/Bezugsquelle der Steckersolargeräte
  • Datenblatt mit technischen Angaben zu den Steckersolargeräten

Unterlagen bei Antrag auf Auszahlung:

  • Antrag auf Auszahlung
  • Kaufbeleg/Lieferbeleg der Steckersolargeräte
  • Nachweis der Einhaltung der Anforderungen der VDE­-AR-­N 4105
  • Bestätigung der Anmeldung beim Netzbetreiber
  • Eigenerklärung über Inanspruchnahme von weiteren Förderungen

Infoblatt und Checkliste

Bitte lesen Sie vor Antragstellung das Infoblatt. Die Unterlage dient Ihnen als Arbeitshilfe und Checkliste für den Förderantrag.

Checkliste Förderprogramm Steckersolargeräte
PDF, 110 kb

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag und weitere Antragsformulare finden Sie in unserem zentralen Online-Förderportal. Bitte füllen Sie die Unterlagen am Bildschirm aus. Die unterschriebenen Antragsformulare und prüffähigen Dokumente fügen Sie dem Förderantrag im Portal hinzu. Sie müssen für jede geplante Maßnahme ein eigenen Antrag stellen. 

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Innovative Sondermaßnahmen

Sondermaßnahmen können im Einzelfall gefördert werden, wenn damit ein hohes Maß an Energieeinsparung verwirklicht werden kann. Hierunter fällt zum Beispiel die Umsetzung innovativer Energiekonzepte, zum Beispiel:

  • Mieterstromanlagen
  • gemeinschaftliche Photovoltaik-Anlagen in Eigentümergemeinschaften
  • Contracting
  • Wärmelieferung und Wärmenetze

Höhe der Zuwendung:

Die Höhe der Fördersumme richtet sich nach dem Grad der Energieeinsparung und der Investitionssumme.

Bei Maßnahmen in Mehrfamilienhäusern, bei vermieteten Objekten und bei Maßnahmen mit mehr als einem Gebäude sind die erreichte Energieeffizienz, die Wirtschaftlichkeit und die zukünftigen Betriebskosten darzulegen. 

Die Fördersumme wird nach Einzelfallprüfung festgelegt.

 

Infoblatt und Checkliste

Bitte lesen Sie vor Antragstellung das Infoblatt. Die Unterlage dient Ihnen als Arbeitshilfe und Checkliste für den Förderantrag.

Checkliste/Infoblatt Innovative Sondermaßnahmen
PDF, 112 kb

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag und weitere Antragsformulare finden Sie in unserem zentralen Online-Förderportal. Bitte füllen Sie die Unterlagen am Bildschirm aus. Die unterschriebenen Antragsformulare und prüffähigen Dokumente fügen Sie dem Förderantrag im Portal hinzu. Sie müssen für jede geplante Maßnahme ein eigenen Antrag stellen. 

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Blockheizkraftwerke (BHKW)

Gefördert wird der erstmalige Einbau von wärmegeführten Blockheizkraftanlagen, die mit erneuerbaren bzw. künstlichen Brennstoffen betrieben werden und deren Gesamtwirkungsgrad (elektrisch und thermisch, bezogen auf den Brennstoffeinsatz) mindestens 85 % beträgt.

 

Höhe der Zuwendung:

Die Förderung ist gestaffelt nach der installierten elektrischen Nennleistung des BHKWs. Die Förderquoten der Leistungsstufen werden addiert, bis die elektrische Nennleistung des BHKWs erreicht ist.

elektrische NennleistungFörderung
 ≤ 4 kWel1.500 Euro pro kWel
> 4 kWel bis 6 kWel1.000 Euro pro kWel
> 6 kWel bis 12 kWel300 Euro pro kWel
> 12 kWel bis 25 kWel 150 Euro pro kWel
> 25 kWel bis 50 kWel75 Euro pro kWel

 

Beispiel: Förderung eines BHWKs mit einer elektrischen Nennleistung von 14 kWel

kWelkWelkWelkWelFörderung
bis 4> 4 bis 6> 6 bis 12> 12 bis 14 
4 x 1.500 Euro2 x 1.000 Euro6 x 300 Euro2 x 150 Euro10.100 Euro

 

Besondere Bestimmungen:

Werden Anteile der erzeugten Wärme oder des erzeugten Stroms in Gebäudeteilen genutzt, die nicht zu Wohnzwecken dienen, wird die Förderung entsprechend dem Anteil der Nichtwohnfläche reduziert.

 

Infoblatt und Checkliste

Bitte lesen Sie vor Antragstellung das Infoblatt. Die Unterlage dient Ihnen als Arbeitshilfe und Checkliste für den Förderantrag.

Checkliste/Infoblatt Kraft-Wärme-Kopplung / Blockheizkraftwerk
PDF, 91 kb

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag und weitere Antragsformulare finden Sie in unserem zentralen Online-Förderportal. Bitte füllen Sie die Unterlagen am Bildschirm aus. Die unterschriebenen Antragsformulare und prüffähigen Dokumente fügen Sie dem Förderantrag im Portal hinzu. Sie müssen für jede geplante Maßnahme ein eigenen Antrag stellen. 

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Bonus bei Errichtung einer Photovoltaik-Anlage mit gleichzeitiger Begrünung der Dachfläche

Bei Errichtung einer PV‐Anlage auf einer Dachfläche, die gleichzeitig unter Inanspruchnahme des Förderprogramms "GRÜN hoch 3" begrünt werden soll, wird ein Bonus gewährt. Steckersolaranlagen sind von der Förderung ausgenommen.

 

Höhe der Zuwendung:

zusätzlich 50 Euro pro kWp installierter Leistung

 

Besondere Bestimmungen:

Der Bonus wird im Rahmen eines Antrages auf Förderung einer PV‐Anlage beantragt. 

Zum Förderprogramm GRÜN hoch 3

Ablauf der Antragstellung

Die Beauftragung des Fachunternehmens darf erst erfolgen, wenn Sie den Zuwendungsbescheid von der Stadt Köln erhalten haben.

Im Ausnahmefall kann ein Antrag auf förderunschädlichen, vorzeitigen Maßnahmenbeginn gestellt werden. Nutzen Sie im Online-Antrag das Nachrichten-Feld unter Kommunikation. Nach Erhalt unserer Bestätigung können Sie das Vorhaben beauftragen.

 

Schritt 1: Vorbereitung

  • Infoblatt/Checkliste zur Fördermaßnahme lesen
  • prüffähige Unterlagen zusammenstellen

Schritt 2: Online-Antrag stellen

  • Beim Online-Förderportal anmelden
  • Neuen Antrag stellen
  • Projektart auswählen: Umweltschutz > Gebäudesanierung u. Erneuerbare Energien > Köln-Spezifische Maßnahmen > ...
  • Online-Antrag und Antragsformulare am Bildschirm ausfüllen
  • prüffähige Unterlagen hochladen
  • Förderantrag absenden

Schritt 3: Prüfung und Zuwendungsbescheid (Stadt Köln)

  • Wir versenden eine Empfangsbestätigung per E-Mail
  • Wir prüfen die eingereichten Unterlagen
  • Wir versenden den Zuwendungsbescheid mit vorläufiger Fördersumme per E-Mail

 

Nach Erhalt des Zuwendungsbescheids können Sie das Fachunternehmen beauftragt.

 

Schritt 4: Verwendungsnachweis einreichen

  • nach Abschluss der Arbeiten
  • Antrag im Online-Förderportal aufrufen
  • unter Verwendungsnachweis die prüffähigen Unterlagen hochladen

Schritt 5: Prüfung und Bescheid (Stadt Köln)

  • Wir prüfen die eingereichten Unterlagen
  • Wir versenden einen Prüf- oder Änderungsbescheid per E-Mail

Schritt 6: Auszahlung beantragen

  • Antrag im Online-Förderportal aufrufen
  • unter Zuwendung den Rechtsbehelfsverzicht erklären
  • Einmalzahlung beantragen
  • Wir prüfen und geben die Auszahlung frei

Digitales Antragsverfahren

Der Förderantrag, zusätzliche Antragsformulare und Dokumente sind ausschließlich im zentralen Online-Förderportal der Stadt Köln hinterlegt. Dieses digitale Verfahren ermöglicht es Ihnen, alle Schritte einer Förderung online durchzuführen, von der Beantragung über den Verwendungsnachweis bis zum Mittelabruf.

Für jede geplante Maßnahme muss ein eigener Antrag gestellt werden.

Erklärung und Anleitung zum Online-Förderportal
Direkt zum Online-Förderportal

Antworten auf häufig gestellt Fragen

Wir haben für Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Förderung Gebäudesanierung und Erneuerbare Energien zusammengestellt.

Zu den Antworten

Kontakt

Für alle allgemeinen Fragen zum Förderprogramm Gebäudesanierung und Erneuerbare Energien - klimafreundliches Wohnen stehen Ihnen Mitarbeiter*innen vom Umwelt- und Verbraucherschutzamt zur Verfügung.

 

Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr
Telefon: 0221 / 221-34344

 

Gerne können Sie eine E-Mail schreiben:
Kontakt per E-Mail