Der Nachhaltigkeitsbericht 2022

Wir haben unseren ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Im Bericht werden für das Jahr 2022 sowohl qualitativ die kommunalen Nachhaltigkeitsaktivitäten dargestellt, als auch ausgewählte Indikatoren quantitativ umfassend analysiert. Der Bericht gibt erstmals einen gesamtstädtischen Überblick, wie es um die Nachhaltigkeit in Köln steht – insbesondere im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten. 

Nachhaltigkeitsbericht 2022
PDF, 3126 kb

Das Projekt "Global Nachhaltige Kommune NRW" in der dritten Projektlaufzeit 2021 bis 2022

© Global Nachhaltige Kommune NRWGl

Im Projekt Global Nachhaltige Kommune in NRW, kurz GNK NRW, werden ausgewählte Kommunen aus Nordrhein-Westfalen bei der Entwicklung von Nachhaltigkeitsstrategien und Nachhaltigkeitsberichten für eine global Nachhaltige Entwicklung durch die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW, kurz LAG 21 NRW, begleitet.

In der dritten Projektlaufzeit des Projektes, von 2021 bis 2022, werden in zehn Kommunen und einem Kreis Nachhaltigkeitsberichte nach dem neuen Berichtsrahmen Nachhaltige Kommune, kurz BNK, erstellt. Wir gehören damit deutschlandweit zu den ersten Kommunen, die den neuen Berichtsrahmen in der Praxis erproben und im Austausch mit einem starken kommunalen Netzwerk weiterentwickeln. Weitere teilnehmende Städte sind unter anderem Bonn, Dortmund, Düsseldorf und Münster.


Berichtet wird über Klimaschutz und Energie, Ressourcenschutz und Anpassung an den Klimawandel, Mobilität, Lebenslanges Lernen, Soziale Gerechtigkeit, Wohnen und nachhaltige Quartiere. Daneben geht es um gute Arbeit, nachhaltiges Wirtschaften, nachhaltiger Konsum und gesundes Leben, aber auch um die globale Verantwortung. Der Berichtsrahmen wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung, kurz RNE, erarbeitet und trägt zu einer einheitlichen und transparenten Berichterstattung bei. Damit können die Kommunen voneinander lernen und ihre Rolle als Antreiberinnen für eine nachhaltige Entwicklung stärker ausfüllen. Der fertige Bericht soll im Dezember 2022 vorliegen.

Die "Servicestelle Kommunen in der Einen Welt", kurz SKEW, setzt das Projekt mit der LAG 21 NRW, im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, kurz BMZ, um. Die Erfahrungen aus der Pilotphase sollen in die inhaltliche und methodische Weiterentwicklung des Berichtsrahmens einfließen.

Weitere Informationen Projekt "Global Nachhaltige Kommune NRW"

Grundlagen der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Köln

© Global Nachhaltige Kommune NRW

Als übergeordneter Orientierungsrahmen für kommunale Nachhaltigkeitsstrategien und -berichte dient die Agenda 2030 der Vereinten Nationen, die bereits im Jahr 2015 verabschiedet wurde und deren 17 Nachhaltigkeitsziele, sogenannte "Sustainable Development Goals", abgekürzt SDGs, für alle UN-Mitgliedsstaaten gelten. Der Rat hat sich am 28. September 2017 der Erklärung zu den "Strategischen Eckpunkten für eine nachhaltige Entwicklung in Kommunen" angeschlossen. Die von den Vereinten Nationen verabschiedete 2030-Agenda und die darin enthaltenen UN-Ziele für Nachhaltige Entwicklung, die SDGs, werden darin begrüßt. Mit dem Projekt "Global Nachhaltige Kommune" können die Projektkommunen ihren Beitrag zu einer globalen Nachhaltigen Entwicklung auch vor dem Hintergrund der aktuellen "UN-Dekade des Handelns", 2020 bis 2030, leisten und kommunale Herausforderungen strategisch bewältigen. Dazu werden sowohl Nachhaltigkeitsstrategien als auch Nachhaltigkeitsberichte als zentrale Steuerungsinstrumente begleitet und entwickelt.

Im Vorfeld der Strategieentwicklung der "Kölner Perspektiven 2030+" wurde eine bewusste Entscheidung getroffen, keine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie für Köln zu erarbeiten, sondern die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung, SDGs, als Richtschnur für die Erarbeitung der Stadtstrategie "Kölner Perspektiven 2030+" zu verwenden. Die "Kölner Perspektiven 2030+" wurden im Dezember 2021 beschlossen und dienen nun als Kompass für die strategische Ausrichtung der Kölner Stadtentwicklung.

In Ergänzung zu Entwicklungsstrategien für kommunale Nachhaltigkeit werden Nachhaltigkeitsberichte genutzt, um über Zeitreihen Trends zu analysieren und um über den Erreichungsgrad der Ziele für Nachhaltige Entwicklung zu informieren. Für eine systematische Berichterstattung steht der vom RNE entwickelte "Berichtsrahmen Nachhaltige Kommune" zur Verfügung.

Struktur unseres BNK Nachhaltigkeitsberichts 2022

Kapitel 01 bis 09: Steuerung

  • 01 Strategie

    Die Kommune legt offen, ob sie eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt, und erläutert, welches ihre zentralen Handlungsfelder im Bereich Nachhaltigkeit sind.
  • 02 Schwerpunkte

    Die Kommune beschreibt ihre individuellen Besonderheiten sowie die Chancen und Herausforderungen, die sich aus diesen Besonderheiten für die künftige Entwicklung der Kommune in Richtung Nachhaltigkeit ergeben.

  • 03 Ziele und Evaluation

    Die Kommune legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele sie sich gesetzt hat. Sie zeigt auf, welche Informationen über die Weiterentwicklung der Kommune zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden und wie diese für politische Entscheidungen genutzt werden.

  • 04 Öffentliche Beteiligung

    Die Kommune legt offen, wie die Bandbreite der kommunalen Anspruchsgruppen in den Prozess der Entwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie und in die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen einbezogen wird.
  • 05 Verantwortung

    Die Kommune legt die Verantwortlichkeiten für Nachhaltigkeit sowohl auf politischer Ebene als auch auf Verwaltungsebene offen.
  • 06 Nachhaltige Verwaltung

    Die Kommune legt offen, wie das Thema Nachhaltigkeit in das Verwaltungshandeln und die Personalentwicklung integriert wird.
  • 07 Vergabe und Beschaffung

    Die Kommune legt offen, wie Nachhaltigkeitsaspekte in der Beschaffung und in der Vergabe von Aufträgen berücksichtigt werden.
  • 08 Finanzen

    Die Kommune berichtet über ihre finanzielle Selbstständigkeit und legt Kennzahlen zu ihrer Liquidität offen. Weiterhin wird sowohl über die Einbindung von Nachhaltigkeitsaspekten in der Finanzanlage als auch in der Finanzierung berichtet.
  • 09 Innovation und Nachhaltigkeit

    Die Kommune beschreibt die Zusammenarbeit mit Eigenbetrieben und Beteiligungsunternehmen, um innovative Nachhaltigkeitslösungen zu entwickeln und umzusetzen. Sie erläutert, wie sie Treiber von Innovation, zum Beispiel die Möglichkeiten der Digitalisierung, zur Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsziele nutzt.

 Kapitel 10 bis 18: Handlungsfelder

  • 10 Klimaschutz und Energie

    Die Kommune legt offen, wie sie sich für den Klimaschutz einsetzt, und berichtet über ihre Leistungen zum Gelingen der Energiewende. Sie berichtet über ihr Klimaschutzkonzept und über die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren.
  • 11 Ressourcenschutz und Klimafolgeanpassungen

    Die Kommune legt offen, wie sie natürliche Ressourcen einschließlich der biologischen Vielfalt schützt und die Förderung einer Kreislaufwirtschaft vorantreibt. Sie berichtet über nachhaltigkeitsorientierte Konzepte in den Bereichen Versiegelung und Flächeninanspruchnahme und ihren Einsatz zur Minderung der Umweltbelastung von Boden, Wasser und Luft.
  • 12 Nachhaltige Mobilität

    Die Kommune legt offen, wie sie kommunale Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Mobilität und Infrastruktur fördert, insbesondere bezogen auf die Planung der räumlichen Verteilung von Wohnraum, Arbeitsplätzen und Versorgung sowie ihrer Verbindung. Weiterhin wird berichtet, welche Anreize für nachhaltiges Mobilitätsverhalten gesetzt werden.
  • 13 Lebenslanges Lernen

    Die Kommune berichtet, wie sie lebenslanges Lernen unterstützt, insbesondere zu den Themenfeldern ökologische Tragfähigkeit und sozialer Zusammenhalt. Sie erläutert außerdem, wie Bildungs- und Kulturangebote die Nachhaltigkeit in der Kommune fördern.
  • 14 Soziale Gerechtigkeit und zukunftsfähige Gesellschaft

    Die Kommune berichtet über die soziale, wirtschaftliche und politische Inklusion aller Menschen sowie über die gezielte Förderung benachteiligter Bevölkerungsgruppen. Sie erläutert, wie Kooperationen, Netzwerke und soziales Engagement für eine zukunftsfähige, nachhaltige Gesellschaft unterstützt werden.
  • 15 Wohnen und nachhaltige Quartiere

    Die Kommune berichtet, wie ihr Gesamtbild Grundlagen für das Wohlbefinden aller Bürgerinnen und Bürger schafft, und geht dabei insbesondere auf Wohnraum und Orte für sozialen Kontakt und Erholung ein.
  • 16 Gute Arbeit und nachhaltiges Wirtschaften

    Die Kommune berichtet, wie sie ein familien- und arbeitnehmerfreundliches Umfeld schafft und sich als nachhaltigen Wirtschaftsstandort aufstellt.
  • 17 Nachhaltiger Konsum und gesundes Leben

    Die Kommune berichtet über die Förderung und den Schutz der Gesundheit sowie über die Förderung von nachhaltigen Lebensstilen und nachhaltigem Konsum.
  • 18 Globale Verantwortung und eine Welt

    Die Kommune berichtet über ihre Zusammenarbeit mit anderen Kommunen und Institutionen – auch außerhalb ihres eigenen Geltungsbereichs – zu Nachhaltigkeitsthemen.

Kontakt