© Celsius smart cities

Das Projekt "CELSIUS - Combined Efficient Large Scale Integrated Systems" zielt darauf ab, eine effiziente großstädtische Energieversorgung zu implementieren.

Im Rahmen der SmartCity Cologne-Initiative der EU-Kommission wurde den Städten Göteborg, London, Rotterdam, Genua und Köln unter CELSIUS ein Projekt bewilligt, das die Entwicklung und Anwendung regenerativer Technik zur Wärme- und Kälteversorgung im großen Maßstab fördert.

Gemeinsam mit den Projektpartnern RheinEnergie AG, Technische Hochschule Köln und den Stadtentwässerungsbetrieben Köln wird in einem Teilprojekt die klimaschonende Nahwärmeversorgung auf der Basis der Abwasserwärmenutzung für Schulen und Bäder entwickelt. Zudem wird deren Anwendbarkeit auf andere Gebäudekomplexe, wie Wohn- und Bürogebäude, geprüft.

Derzeit werden sechs Kölner Schulen und zwei Schulkantinen mit Wärme versorgt, die vorrangig aus Abwasser gewonnen wird.

Wesentliche Projektinhalte für Köln

  • Erfahrungsaustausch mit den CELSIUS Partnerstädten Göteborg, London, Rotterdam und Genua sowie den CELSIUS Member Cities und CELSIUS City Supporters hinsichtlich regenerativer Techniken in der Wärme- und Kälteversorgung
  • Förderung und Einsatz erneuerbarer Energien
  • finanzielle Beteiligung der EU-Kommission an Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz
  • praktische Erprobung und Umsetzung von Klimaschutzaktivitäten auf kommunaler Ebene
  • Vernetzung von und Austausch zwischen Bewohnerrinnen und Bewohnern sowie Institutionen der Stadt Köln zu Fragen der Energieeffizienz

Rahmendaten

Laufzeit: 2013 bis 2017

Projektpartner:

  • Göteborg (Schweden)
  • London (Großbritannien)
  • Rotterdam (Niederlande)
  • Genua (Italien)
  • Technische Hochschule Köln
  • RheinEnergie AG
  • Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR

Projektmanagement: Göteborg (Schweden)

EU-Förderung: 130.000 Euro für die Stadt Köln

EU-Programm: 7. Forschungsrahmenprogramm

Haupterrungenschaften

Demonstrationsanlagen

In Köln wurden an drei Standorten in Mülheim, Wahn (Abwasserwärmetauscher im Primärstrom der Kanalisation eingebaut) und Nippes (mittels Direktverdampfer) Demonstrationsanlagen realisiert, um anhand praktischer Erfahrungen aufzuzeigen, wo und wie verschiedene Techniken effizient eingesetzt werden können. Die Demonstratoren gewinnen Wärme aus Abwasser und versorgen so sechs Kölner Schulen.

In Göteborg werden Gebäude als thermische Energiespeicher getestet und der Ausbau der Verbreitung von Fernwärme über die Versorgung sogenannter "Weißer Ware" wie Waschmaschinen und Wäschetrockner mit Wärme anstatt mit Strom getestet. Des Weiteren werden Schiffe im Göteborger Hafen an die Fernwärme angeschlossen.

In London wird unter anderem die Abwärme der U-Bahn-Schächte genutzt, um über Wärmepumpen Gebäude der Stadt mit Heizwärme zu versorgen.

In Rotterdam wurde zum Beispiel ein großer Wärmespeicher zur Flexibilisierung des Betriebs in das Fernwärmenetz integriert.

In Genua wird bei der Druckminderung von der Ferngasleitung in das Verteilnetz die Entspannungsenergie genutzt, um Strom zu erzeugen.

 

Potenzialstudie

Innerhalb einer Potenzialstudie konnten anhand eines geografischen Informationssystems durch Analyse des Kanalnetzmodells der Stadtentwässerungsbetriebe Köln und des Wärmeatlas der Rheinischen Netzgesellschaft 700 geeignete Wärmeabnehmer objektscharf identifiziert werden. Hier könnte die in der Kanalisation vorhandene Wärme zur Heizung Kölner Gebäude genutzt werden.

 

CELSIUS Member Cities

Ein Ziel von CELSIUS war es, 50 europäische Städte zu gewinnen, die die CELSIUS Vision teilen und mit denen Wissen ausgetauscht werden kann. Derzeit umfasst das Netzwerk 67 Städte.

 

CELSIUS City Supporters

Nach dem Erhalt vieler Teilnehmeranfragen von Forschungszentren, Universitäten, Unternehmen und anderen EU-Projekten, beschloss CELSIUS die CELSIUS City Supporters einzuführen. Hierdurch können sich neben Unternehmen, Hochschulen und Organisationen auch Privatpersonen einbringen und so Teil des CELSIUS-Netzwerks sein. Bisher nehmen 48 Organisationen und Einzelpersonen teil.

 

CELSIUS Toolbox

Hier werden alle relevanten Informationen und Kenntnisgewinne beispielsweise aus dem Monitoring der Demonstratoren zusammengetragen. Darüber hinaus gibt es eine Videothek mit allen Workshops, Präsentationen und Webinaren der CELSIUS Partner, CELSIUS Member Cities und CELSIUS City Supporters.

Auszeichnungen

Smart City Expo World Congress

CELSIUS wurde vom Smart City Expo World Congress in Barcelona (17. bis 19. November 2016) ausgezeichnet. Katrina Folland (CELSIUS Koordinatorin) und Emilia Pisani Castañeda (CELSIUS Projektbeauftragte) nahmen den World Smart City Finalist Award für bahnbrechende intelligente Projekte entgegen, um Städten dabei zu helfen, nachhaltiger, effizienter, wirtschaftlich tragfähiger und bewohnbarer zu werden.

 

EUSEW17

Die EU sustainable energy awards sind ein wichtiges Merkmal der jährlichen EUSEW-Konferenz. CELSIUS war einer von zwölf Finalisten in vier Kategorien der erfolgreichsten Projekte des Jahres für saubere, sichere und effiziente Energie. Unter insgesamt zwölf nominierten Projekten, die eine ökologisch nachhaltige Energiewirtschaft fördern, erhielt die Stadt Göteborg stellvertretend für alle Partnerinnen und Partner am 20. Juni 2017 von EU-Kommissar Caňete in Brüssel die Auszeichnung.

Veranstaltungen

Um das Netzwerk auszubauen und Wissen auszutauschen, nahm das Kölner CELSIUS Team (RheinEnergie AG, Technische Hochschule Köln, Stadt Köln) an mehreren Kongressen, internationalen Messen, Workshops und Webinaren teil beziehungsweise führte diese durch.

  • Workshop CELSIUS Demonstratoren und Toolbox
  • KlimaExpo.NRW
  • 22. Internationale Messe und Kongress für Wärme, Kälte und Kraftwärmekopplung
  • "Wissenschaft in Kölner Häusern", Kronleuchtersaal der Stadtentwässerungsbetriebe
  • Informations- und Besichtigungstermin über das EU-Projekt CELSIUS
  • CELSIUS Talk: Two Celsius Demonstrators: Genoa and Cologne
  • CELSIUS Talk: Electricity to heat

Kontakt

Koordinierungsstelle Klimaschutz
Dr. Kerstin Kremer
Aldo Pérez Rodarte

E-Mail an Dr. Kerstin Kremer E-Mail an Aldo Pérez Rodarte

Büro für Internationale Angelegenheiten
Dr. Uwe Korch
Sabine Mießeler

E-Mail an Dr. Uwe Korch E-Mail an Sabine Mießeler

Weiterführende Links