Zwei Gymnasien in Köln-Sülz wachsen noch enger zusammen

© Martina Goyert
Eltern sowie Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums und des Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasiums freuen sich mit der Bauleitung über den Baufortschritt

Am 24. September 2019 konnten wir gemeinsam mit dem Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasium und dem Schiller-Gymnasium in Sülz das Richtfest für zwei Erweiterungsbauten beider Schulen feiern. Bevor der Richtspruch verlesen und der Richtkranz an einem Kran in die Luft gezogen wurde, hatten eine Lehrer- und eine Schulband für Musik gesorgt. 180 Lehrkräfte unterrichten an den Schulen rund 2.000 Kinder und Jugendliche. Beide Schulen haben wir an der Planung ihrer Bauten eng beteiligt.

In zwei Baufeldern haben wir Planungs- und Bauleistungen in 36 Gewerken zu vergeben, zu koordinieren und zu überwachen. In den zwei Neubautrakten, die jeweils an das Bestandsgebäude angeschlossen sind, realisieren wir neben neuen Klassenzimmern und modernen Naturwissenschaftsräumen, eine neue Mensa, eine Bibliothek mit Selbstlernzentrum, Aufenthaltsräume für den Ganztag und Lehrerzimmer.  

Die Außenanlagen werden mit Raum für viel Grün neu angelegt

Entlang der Palanterstraße und der Nikolausstraße werden die Mensa und die Bibliothek zur Nutzung für beide Schulen sowie Klassen- und Ganztagsbereiche für das Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasium realisiert. Am Ende der Nikolausstraße entsteht so ein neuer Eingangsplatz, der von der Mensa und der Bibliothek im Erdgeschoss sowie den Bestandsbauten eingerahmt wird. Die Haupteingänge beider Schulen bleiben unverändert. Parallel zur Berrenrather Straße wird die Erweiterung für das Schiller-Gymnasium mit Raum für Klassen, Ganztagsbetreuung, Schulleitung, Lehrerzimmer und Verwaltung sowie einer Brücke zum Altbau gebaut. Beide Erweiterungsbauten werden mit klimaschonender Fernwärme versorgt. Nachhaltig ist zudem die Planung, Teile aus dem Bestand wie Mobiliar, Spielelemente, Steine und Zäune aufzuwerten, wieder zu verwenden und damit zu erhalten. Die Außenanlagen werden mit Raum für viel Grün neu angelegt. Zur Bewegung werden ein Streetballfeld, Elemente zum Balancieren und Tischtennisplatten anregen. Bänke, Liegestühle und Podeste ermöglichen Entspannung bei schönem Wetter. Die zu gestaltende Freifläche umfasst mehr als 7.000 Quadratmeter, die in drei Schulhofteile gegliedert wird. Entlang der Berrenrather Straße entsteht in Verbindung mit den bestehenden Bäumen ein vorgelagerter Grünraum. 

Das Elisabeth-von-Thüringen-Gymnasium, das als Nachfolgeschule des Städtischen Lyzeums III schon 1961 in die Nikolausstraße zog, war noch bis 1966 eine reine Mädchenschule. Nebenan lag von Beginn an die "Staatliche Oberschule für Jungen", das heutige Schiller-Gymnasium. Dort werden seit 1972 Mädchen und Jungen gemeinsam unterrichtet. 

Der Campus ist ein Beispiel der Schularchitektur aus den 1960er Jahren und wird von der Palanterstraße, der Universitäts- und der Berrenrather Straße umgeben. Die Haupterschließung des Schulgeländes erfolgt über die Nikolausstraße. Beide Schulen sind bereits baulich verbunden durch den teils gemeinsam genutzten zweigeschossigen Trakt B und kooperieren auch im Unterricht mit gemeinsamen Leistungskursen. Die Sporthalle entlang der Palanterstraße und die bislang in Modulbauten untergebrachte Mensa werden ebenfalls von beiden Schulen genutzt. Die Gymnasien wurden mehrfach erweitert, zuletzt im Jahr 2001 durch einen Trakt parallel zur Universitätsstraße mit Aula. 2021 sollen beide Gymnasien ihre neuen Räume beziehen können.