Professor Dr. h. c. Gerhard Richter (geboren am 9. Februar 1932) wurde am 16. April 2007 als erster bildender Künstler mit der Kölner Ehrenbürgerwürde ausgezeichnet.

Richter steht für die Kunststadt Köln. Er gehört national wie international zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten der Gegenwart. Die Zeitschrift "Guardian" bezeichnete Richter als "Picasso des 21. Jahrhunderts". Der Wahlkölner - Richter wurde in Dresden geboren - bringt als Botschafter den Ruhm und den Ruf der Kunst- und Kulturstadt in alle Welt. Er trägt zum positiven Bild Kölns und zu seinem Ansehen als ein weltoffenes und leistungsfähiges Zentrum der Kunst bei.

Ein besonderes Geschenk machte Richter seiner Wahlheimat mit dem Südquerhausfenster im Kölner Dom. Dem "Richter-Fenster" kommt eine entscheidende Bedeutung bei der Lichtwirkung innerhalb der Kathedrale zu. Mit dem neuen Fenster hat der Kölner Dom an exponierter Stelle einen herausragenden zeitgemäßen Akzent erhalten, der ein weiteres Glanzlicht in der Kulturstadt Köln setzt. Es verdeutlicht die besondere Präsenz Richters und seine tiefe Verbundenheit mit der Domstadt.

Ein weiteres Werk Richters ist seit dem 16. März 2010 im Historischen Rathaus zu sehen: Er bereicherte die Galerie der Oberbürgermeisterporträts um das des ehemaligen Oberbürgermeisters Fritz Schramma.