© Thomas Banneyer

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind ausgelobt

Frau Oberbürgermeisterin Reker hat am 24. August 2020 die beiden ersten Preisträger für den 23. Umweltschutzpreis im Kölner Zoo ausgezeichnet.

Die beiden ersten Plätze belegt der Verein ZERO WASTE KÖLN e. V. und der Fröbelkindergarten Wibbelstätz in der Kategorie Kinder-, Jugend- und Schülergruppen.

Gemeinsam für ein müllfreies und verschwendungsfreies Köln lautet das Ziel der Initiative ZERO WASTE KÖLN und setzt sich seit 2018 mit Aktionen, Bildungsarbeit und Kampagnen für Müllreduzierung und Ressourcenschonung ein. Die Initiative will Köln in kleinen Schritten müllfreier und nachhaltiger werden lassen und wird mit dem 1. Platz des allgemeinen Umweltschutzpreises honoriert.

Der Fröbel-Kindergarten Wibbelstätz aus Köln-Ostheim erhält für sein Regenwurm-Projekt den 1. Preis. Die Kinder haben das Verhalten der Regenwürmer beobachtet und viel über die biologischen Zusammenhänge zwischen Tier, Bodenqualität und Ernteertrag gelernt. Mit seinen Bewegungen belüftet, lockert und stabilisiert er den Boden und trägt zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Gerade in Zeiten globaler Klimaveränderung mit sehr heißen Sommermonaten und langen Trockenphasen spielt die Beschaffenheit der Böden eine immer größere Rolle.

Die weiteren Plätze, die Corona bedingt zu späteren Terminen ausgezeichnet werden, gehen an:

In der Kategorie Allgemeiner Umweltschutzpreis gibt es in diesem Jahr zwei zweite Plätze. Zum einen geht der zweite Platz an die Wasserschule Köln mit den angeschlossenen Wasser- und Klärwerken Westhoven und Stammheim. Die Einrichtung bietet spannenden und praxisnahen Unterricht sowie Experimente, Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Ressource Wasser an.

Einen weiteren zweiten Preis bekommt der Kleingärtnerverein Flora e.V. mit dem Projekt Gärten für Menschen, Pflanzen und Tiere. Sein Ziel ist es, die Begeisterung für die Bereiche Natur- und Umweltschutz, naturnahes Gärtnern und Artenvielfalt zu wecken.  

Die Wildkräuterei mit ihrer wilden Stadtnatur auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmetern erhält eine Belobigung. Das Grundstück an der Dürener Straße mit alten Obstbäumen und mehreren Naturprojekten soll den Stadtmenschen Achtsamkeit und Respekt im Umgang mit der Natur näherbringen.  

In der Kategorie Umweltschutzpreis Kinder-, Jugend- und Schulgruppen geht der zweite Preis an die Kaiserin-Augusta-Schule in der Kölner Innenstadt für ihren Prototypen „Tiersimulation mit Mikro-Controller und 3D-Druck. Die Schülerinnen und Schüler entwickelten Studien zum Leben und Verhalten von Wespen. Das Projekt entstand in Kooperation mit der Rheinischen Fachhochschule Köln und dem zdi-Zentrum Köln.  

Den dritten Preis erhält die Deutsch-Französische Kindertagesstätte in Müngersdorf. Sie vermeidet Müll und Plastik im Kindergartenalltag und gestaltet zur Bewusstseinsförderung für einen nachhaltigen Konsum alle Geburtstage umweltfreundlich.  

Die Gruppe Kids for future der Kindertagesstätte Walnussweg in Köln-Merheim vermeidet, reduziert und trennt Müll und bastelt kreative Dinge daraus. Hierfür erhielten die Jungen und Mädchen eine Belobigung.  

Die Sieger wurden aus den eingereichten 45 Bewerbungen von einer 15-köpfigen Jury mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Verwaltung, Hochschulen, Medien, Umweltverbänden, Stadtsparkasse Köln und den Abfallwirtschaftsbetrieben Köln ermittelt.  

Insgesamt wird ein Preisgeld in beiden Kategorien von 10.000 Euro vergeben.

Der Umweltschutzpreis der Stadt Köln, der 1978 ins Leben gerufen wurde, honoriert das Engagement, sich im besonderen Maße für Umwelt und Natur einzusetzen, Projekte und Ideen zu entwickeln und auch umzusetzen. Das Bewusstsein für diese Themen gerade bei der heranwachsenden Generation zu fördern und zu verankern dient nachhaltig dem Umwelt- und Naturschutz.

Umweltschutz und die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen erfordern eine schonende Lebens- uns Wirtschaftsweise. Mit dem Umweltschutzpreis soll das Verständnis für die Belange der Umwelt gestärkt werden, im Umweltschutz selbst tätig zu werden.

Der Preis zeichnet daher Umweltschutzaktivitäten aus, die im hohen Maße zu einer ökologischen Verbesserung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in unserer Stadt beitragen.

Rückblick

Umweltschutzpreis 2018

 Platzierung Preisträgerin/Preisträger Beitrag
 1. Platz Jankowski Bürgener Architekten Stadtplaner PartmbB "Begrünung der Liegenschaft Antwerpener Straße 6 - 14"
 2. Platz Arbeitsgruppe Wildbienen Freiluga"Wildbienenschutz in der Freiluga: Konzeption und Maßnahmen"
 2. Platz ADFC - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. "Immer mehr Kölner fahren immer öfter mit dem Rad"

Umweltschutzpreis für Kinder-, Jugend- und Schülergruppen 2018

 

 Platzierung Preisträgerin/PreisträgerBeitrag
 1. PlatzKindertagesstätte Elsaßstraße"Ökologische Bildung"
 2. Platz Kindertagesstätte Trenkebergstraße "Müllprojekt" 
 3. Platz Georg-Büchner-Gymnasium "Eröffnung Eine-Welt-Laden am Georg-Büchner-Gymnasium"
 4. Platz Kindertagesstätte Koblenzer Straße "Köln, die Stadt, in der wir leben"
 5. Platz Gemeinschaftsgrundschule Müngersdorf "Alte Wurzeln, neue Triebe - wir wachsen weiter Richtung Veedel"

Umweltschutzpreis 2016

PlatzierungPreisträgerin/PreisträgerBeitrag
1. Platz Gemeinschaftsgärten Köln  "Saatgut Festival Köln 2016"
2. PlatzThe Good Food gUG"The Good Food"
2. PlatzDie Energiegewinner eG"Mit vereinten Kräften für die Energiewende vor Ort"

Umweltschutzpreis für Kinder-, Jugend- und Schülergruppen 2016

PlatzierungPreisträgerin/PreisträgerBeitrag
1. PlatzKindertagesstätte Gothaer Platz"Ein Garten für Mensch und Tier" 
2. PlatzGemeinschaftsgrundschule Erlenweg"Schulgarten der GGS Erlenweg - Gemeinschafts- und Lernort für alle Kinder"
3. PlatzKinderuniversität KölnFeldforscherprojekt "Große Stadt - Kleine Gärten"
4. PlatzKindertageseinrichtung Peter-Röser-Straße"Der Ossendorfpark im Spatzenfieber"
Umweltschutzpreis 2014