2017 haben wir wir den neuen Förderbereich "Spartenübergreifend" installiert.

In diesem Bereich werden Projektförderungen für "Neue, innovative Kleinfestivals und Veranstaltungen" sowie für "Projekte von Interessenvertretungen der freien Szene" vergeben.

Zuschüsse zur Bauunterhaltung und Technikförderung der freien Szene

Das Kulturamt unterstützt mit weiteren 300.000 Euro jährlich die notwendige Anschaffung beziehungsweise den Austausch der technischen Ausstattung der Gruppen und Institutionen der freien Szene. Darüber hinaus können Zuschüsse für bauliche Maßnahmen beantragt werden, die notwendig sind, um die Genehmigung als Versammlungsstätte sicherzustellen oder dringend notwendige Instandhaltungsarbeiten. Der Rat hat im Zuge der Haushaltsplanberatungen diese zusätzlichen Mittel bereitgestellt, um den wachsenden Anforderungen an Brandschutz, Barrierefreiheit und allgemeinem Instandsetzungsbedarf gerecht zu werden sowie Technikbedarf unterstützen zu können. Die Bezuschussung ist abhängig von der Förderhöhe an eine mehrjährige kulturelle Nutzung gebunden.

Kriterien der Förderung

  • Antragsberechtigt sind Gruppen und Institutionen der freien Szene, die private oder städtische Gebäude sowie den öffentlichen Raum in Köln für die kulturelle Arbeit nutzen.
  • Weitere Kriterien der Förderung sind hier wie in allen bereits geförderten Sparten die künstlerische Qualität und professionelle Umsetzung.
  • Jede Förderung muss nachweislich für mindestens fünf Jahre für den Zuwendungszweck der kulturellen Nutzung gesichert sein. Längere Bindungsfristen können abhängig von Höhe und Art der Maßnahme vereinbart werden.
  • Die Maßnahmen werden bis zu maximal 80 Prozent und einer maximalen Förderhöhe von 100.000 Euro bezuschusst.

Förderfähige Maßnahmen

  • Bauliche Maßnahmen zur Neueinrichtung beziehungsweise Sicherstellung der Genehmigung als Versammlungsstätte am beziehungsweise in das Gebäude (beispielsweise Brandschutz, Lüftung, Sanitäranlagen). Sofern städtische Gebäude für kulturelle Nutzungen vermietet sind, ist zunächst zu prüfen, inwieweit aus dem Vertragsverhältnis eine Verpflichtung der Vermieterin oder des Vermieters für die notwendigen baulichen Maßnahmen besteht.
  • Bauliche Maßnahmen beziehungsweise mobile Einbauten zur nutzungsspezifischen kulturellen Nutzung (beispielsweise mobile Tribüneneinbauten).
  • Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit aufgrund der kulturellen Nutzung.
  • Mobile Technikausstattung beziehungsweise nutzungsspezifische Technikeinbauten. 

Die Zuschüsse können bei der entsprechenden Sparte unterjährig bis zum 30. September für das laufende Jahr beantragt werden. Die Prüfung und Bewilligung erfolgt in der Reihenfolge des Antragseingangs. 

Bitte beachten Sie unbedingt vor einer Antragstellung die Informationen zum Verfahren im Merkblatt zum Antrag auf Förderung im Bereich "Bauunterhaltung und Technikförderung der freien Szene".

Merkblatt zum Antrag auf Förderung im Bereich Bauunterhaltung und Technikförderung der freien Szene

Projekte von Interessenvertretungen der freien Szene

Wir fördern in verschiedensten Sparten bereits Vereine, freie Gruppen/Zusammenschlüsse beziehungsweise Netzwerke im Aufbau, in Ausrichtung oder Konzeptionierung von Veranstaltungen, Publikationsformaten oder Austauschplattformen, die einer stärkeren Sichtbarkeit und Publikumsaufmerksamkeit einer oder mehrerer Kunstsparten dienen. So wurden zum Beispiel die Konzeption und Erstellung einer neuen Internetseite der Filmszene Köln (verantwortet von KINOAktiv e. V.), ein Konzept des Klubkomm e. V. zum Genehmigungsverfahren für Clubs, die Durchführung der Musiknacht oder der Theaternacht sowie ein Workshop zur Erarbeitung einer PR- und Öffentlichkeitsstrategie für die freien Ausstellungsräume in Köln gefördert. Ziel war hierbei stets, Vereine, freie Gruppen/Zusammenschlüsse beziehungsweise Netzwerke in ihren Aktivitäten zu unterstützen, die Funktionen und Aufgaben im Gesamtinteresse einer Szene oder Teilszene übernehmen.

Wir beurteilen die Förderung von vergleichbaren Projekten auch weiterhin als sehr sinnvoll und zielgerichtet. Damit diese Projekte jedoch nicht - wie in der Vergangenheit - in Konkurrenz stehen zu Projektanträgen, die sich der künstlerischen Produktion und Präsentation widmen, sehen wir in Abstimmung mit dem Ausschuss Kunst und Kultur ein eigenes Förderbudget "Förderung von Interessenvertretungen der freien Szene" vor. Der Begriff "Interessenvertretung" soll signalisieren, dass es sich bei "der" freien Szene nicht um eine homogene Masse handelt, sondern um ausdifferenzierte Teilszenen und heterogene Gruppierungen mit unterschiedlichen Interessen.

Interessenvertretungen in diesem Sinne können klassische Vertretungen der gesamten Szene oder von Teilszenen sein, aber auch Initiativen und Netzwerke, die gemeinsame Aufgaben für mehrere Akteurinnen und Akteure übernehmen, oder auch Veranstaltungen mit szeneübergreifendem Charakter.

Unter gemeinsamen Aufgaben verstehen wir in diesem Zusammenhang:

  • Öffentlichkeits- und Informationsarbeit über Print- und/oder Onlinemedien
  • Vernetzungsarbeit
  • Akquise von Sponsorinnen, Sponsoren und Drittmitteln
  • Werbung
  • Beratung
  • Präsentationen und Durchführung von Veranstaltungen

Die "Förderung von Interessenvertretungen der freien Szene" erfolgt unter folgenden Kriterien:

Die zu fördernde Gruppe, Vereinigung oder Netzwerkstruktur besitzt

  • per Geschäftsordnung, Satzung oder anderer schriftlich fixierter Festlegung eine Legitimierung als Stellvertreterorgan einer Gruppe, Vereinigung, eines Verein oder einer Netzwerkstruktur der freien Szene in Köln,
  • eine offene Mitgliederstruktur,
  • öffentlich zugängliche Informationen über Strukturen, Mitglieder und Gremien,
  • ehrenamtliche Gremienarbeit
  • und kann kontinuierliche Arbeit als Interessenvertretung von Kulturanbieterinnen, Kulturanbietern, Künstlerinnen, Künstlern sowie sonstigen Kulturschaffenden von mindestens zwei Jahren nachweisen.

Gefördert werden:

  • Strukturkosten wie Personal-, Miet- und Organisationskosten bei einem zu erbringenden Eigenanteil von mindestens 10 Prozent
  • anteilige Projektkosten, die mit der Zielsetzung der Interessenvertretung überwiegend verbunden sind

Die Förderung von Interessenvertretungen beträgt höchstens 20.000 Euro pro Jahr.

Für die Antragsabgabe gelten die üblichen Fristen zum 30. Juni und 31. Dezember eines Jahres.

Neue, innovative Kleinfestivals und Veranstaltungen

Gefördert werden seit 2017 Festivals und Veranstaltungen, die in experimentellen Ansätzen die Grenzen zu anderen Gesellschaftsbereichen wie Jugendkultur, Sport, Medien, Stadtentwicklung sowie den angewandten Künsten (Design, Architektur) überschreiten. Gefördert werden sollen hierbei insbesondere junge oder neu gegründete Initiativen.

Kriterien der Förderung sind hier wie in allen bereits geförderten Sparten:

  • Künstlerische Qualität und professionelle Umsetzung
  • Innovation und Originalität in Veranstaltungsformat und Programmangebot
  • Erschließung neuer Zielgruppen

Ziele der Förderung sind:

  • Erhalt und Verbesserung des kulturellen Angebots und seiner Vielfalt: Präsentation herausragender Künstlerinnen und Künstler sowie Kulturschaffender der lokalen sowie regionalen Szene Kölns
  • Vermittlung und Kommunikation: Stärkung der vermittelnden Arbeit in den Bereichen Diskurs, Theorie sowie Kontextualisierung
  • Vernetzung und Kooperation: Förderung inhaltlicher, publikumswirksamer und ökonomischer Synergieeffekte durch lokale, regionale und internationale Kooperation von Institutionen, Szenen, Spielstätten, Veranstaltern et cetera
  • Verbesserung der allgemeinen Arbeitsbedingungen der in Köln lebenden Kulturschaffenden zur Belebung und Aufwertung der freien Kulturszene

Die mögliche Antragshöhe darf 5.000 Euro nicht überschreiten.

Für die Antragsabgabe gelten die üblichen Fristen zum 30. Juni und 31. Dezember eines Jahres.

Unterlagen zur Förderung

Alle Informationen zur Förderung haben wir in Merkblättern zusammengefasst. Zur Beantragung der Förderung nutzen Sie bitte das entsprechende Formular.

Merkblatt Interessenvertretungen
PDF, 65 kb
Merkblatt Neue, innovative Kleinfestivals und Veranstaltungen
PDF, 56 kb
Antrag Interessenvertretungen sowie Neue, innovative Kleinfestivals und Veranstaltungen Hinweise und Informationen bei Planungen von künstlerischen Veranstaltungen und Installationen im öffentlichen Raum von Köln

Insbesondere bei Nutzung eines Apple Mac kann es in Einzelfällen leider zu Problemen beim Ausfüllen des zum Download angebotenen Antrags kommen. Ursache dafür sind unter anderem die persönlichen Rechner-Einstellungen. Für diese Fälle können Sie alternativ eine Excel-Vorlage verwenden. Sie besteht aus folgenden Tabellenblättern:

  • Deckblatt
  • Antrag beziehungsweise Verwendungsnachweis
  • Einzelaufstellung für den Verwendungsnachweis
Excel-Vorlage Antrag und Verwendungsnachweis
XLS, 24 kb

Kontakt

Sie interessieren sich für unsere Förderung oder haben noch Fragen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf:

Referat Kultur als Akteur der Stadtgesellschaft - kulturelle Teilhabe