© Stadt Köln

Seit 1. September 2022 liegt uns für das gesamte Stadtgebiet ein von den Bezirksvertretungen beschlossenes Radverkehrshauptnetz vor.

Die Routen aus dem Netz helfen uns bei der Priorisierung von Planungen für durchgängige Radverbindungen. Sie bilden beispielsweise die Grundlage für die Konzeption und Umsetzung von Fahrradstraßennetzen oder schnellen Radverbindungen in die Nachbarkommunen. 

Ascan Egerer, Beigeordneter für Mobilität, freut sich über das beschlossene Radhauptroutennetz:

Während in der Innenstadt Verbesserungen für den Radverkehr nahezu täglich sichtbar werden, setzen wir in den Außenbezirken derzeit nur vereinzelt Maßnahmen um. Die Zustimmung der Stadtbezirke zum Radhauptroutennetz ist ein Meilenstein für die Fortentwicklung des Radverkehrs. Ich bin überzeugt, dass wir beispielsweise auch in Kalk, Chorweiler oder Rodenkirchen die Geschwindigkeit für Maßnahmen zur Radverkehrsförderung erhöhen und die Mobilitätswende in allen Stadtteilen mehr Fahrt aufnehmen wird.

Kartendarstellung des gesamten Radverkehrshauptnetzes
PDF, 49520 kb

Sinn und Zweck des Netzes

Das Radverkehrshauptnetz ist ein Zielkonzept. Es bildet die zukünftigen Radhauptrouten ab. Hier möchten wir den Radverkehr bündeln. Sie sind maßgeblich für die Berücksichtigung des Radverkehrs bei zukünftigen Planungen. Unser Ziel ist es, ein zusammenhängendes, durchgehend befahrbares Radverkehrsnetz für jeden Bezirk zu schaffen. Dieses Netz soll darüber hinaus die Bezirke miteinander verbinden.  

Die Hauptrouten sollen von jedem Start- und von jedem Zielort maximal 200 Meter entfernt sein. Die Routen im Zielkonzept sind bezogen auf die jeweilige Führungsart in grüne und gelbe Verbindungen gegliedert. Grüne Verbindungen bedeuten eine Führung im Mischverkehr also für Rad- und motorisierten Verkehr. Gelbe Verbindungen bedeuten eine getrennte Führung des Radverkehrs.

Mit diesem flächendeckenden und langfristigen Rahmenkonzept steht uns eine verlässliche Planungsgrundlage zur Verfügung. Zudem werden uns die Hauptrouten dabei helfen, unterschiedliche Zielgruppen besser berücksichtigen zu können, Netzlücken zu schließen und ein bezirksübergreifendes, attraktives Angebot für den Radverkehr zu erarbeiten.

Sie haben damit eine wichtige Bedeutung für unser Ziel, den Anteil des Radverkehrs im städtischen Mobilitätsmix weiter zu erhöhen. Damit möchten wir eine nachhaltige, klimafreundliche Mobilität fördern. 

Daten und Fakten

Ohne Autobahnen hat das Kölner Straßennetz eine Länge von 2.800 Kilometern. Die beschlossenen Radhauptnetze haben eine Länge von 1.800 Kilometern. Davon sind rund 500 Kilometer Teil des gelben Netzes, das heißt der Radverkehr wird getrennt geführt. Rund 1.300 Kilometer sind Teil des grünen Netzes, das heißt der Radverkehr wird im Mischverkehr mit anderen Verkehrsarten geführt. Im grünen Netz werden rund 400 Kilometer straßenunabhängig geführt, beispielsweise durch Parks oder Grünanlagen. Rund 100 Kilometer grünes Netz sind zudem noch in Planung.

Damit umfasst das straßengeführte Radhauptroutennetz eine Länge von rund 1.300 Kilometern und insgesamt rund 46 Prozent des Kölner Straßennetzes.  

Zum Hintergrund

Für die Stadtbezirke Innenstadt und Ehrenfeld sowie die Lindenthaler Stadtteile Klettenberg, Lindenthal und Sülz haben wir in den vergangenen Jahren Radverkehrskonzepte mit vielfältigen Einzelmaßnahmen erarbeitet. Um Planungsprozesse zu beschleunigen und ein stadtweit einheitliches Netz zu gestalten, haben wir für die weiteren Bezirke die Erstellung von Radverkehrshauptnetzen in den Vordergrund gestellt.

Mit der Unterstützung eines externen Ingenieursbüros haben wir die Netzentwürfe der Radverkehrshauptnetze für die Bezirke Rodenkirchen, Lindenthal, Nippes, Chorweiler, Porz, Kalk und Mülheim parallel erstellt. Die Entwürfe haben wir intensiv mit Bezirksvertretungen und Verbänden diskutiert. Die Bezirksvertretungen haben diese Netze im Sommer 2022 nach und nach beschlossen.

Radverkehrskonzept Ehrenfeld Radverkehrskonzept Innenstadt Radverkehrskonzept Lindenthal, Sülz und Klettenberg

Beschlüsse

Noch Fragen?

Bei Fragen zum Radverkehrshauptroutennetz nutzen Sie bitte das Kontaktformular des Fahrradbeauftragten.

Kontaktformular des Fahrradbeauftragten