Hilfreiche Informationen zum Thema geflüchtete Kinder und Jugendliche aus der Ukraine

Die aktuellen Ereignisse in der Ukraine und ihre Auswirkungen sind in unseren Schulen deutlich spürbar. Sie als Lehrkräfte stehen in dieser Situation vor der Frage, wie Sie das Thema in der Schule angemessen besprechen können und vor der großen Herausforderung aus der Ukraine geflüchtete Schüler*innen zu unterstützen und ihr Ankommen und ihre Integration zu begleiten.

Um Sie dabei zu unterstützen, diesen Herausforderungen handlungssicher begegnen zu können, haben wir in den folgenden Handreichungen für Lehrkräfte hilfreiche Informationen zum Thema zusammen gestellt. 

Thematisierung der Situation in der Ukraine in der Schule: Hinweise aus der Schulpsychologie Mit Kriegserlebnissen und Fluchterfahrung umgehen - Informationen für Helfende und Betroffene

Handreichungen in Zeiten der Pandemie Covid -19

Die Situation seit März 2020 ist auf ganz unterschiedliche Weise für die allermeisten Menschen sehr herausfordernd. Schüler*innen sind in besonderem Maße betroffen. Ihnen wird mit den vielen Veränderungen im Schulalltag eine Menge abverlangt. Sie als Lehrkräfte sind - zum Glück - regelmäßig in Kontakt mit Ihren Schüler*innen. Dies stellt eine wertvolle Ressource dar, um die Kinder und Jugendlichen im Blick zu behalten, ihnen Hilfe anzubieten und Unterstützung zu geben. Diese Unterstützung gilt nicht nur in Hinblick auf das Vermitteln des Unterrichtsstoffs. Der persönliche oder digitale Kontakt zu Ihren Schüler*innen bietet auch die Chance über ihre Stimmungen und Gefühle, ihre Ressourcen und aktuellen Bewältigungsstrategien in einen Austausch zu kommen – um dadurch ihre Resilienz zu stärken. Wie kann das gelingen? Wir haben aus (schul-)psychologischer Sicht einige Ideen und Anregungen zusammengetragen, von denen Sie sich "bedienen" können. Dabei geht es um Anregungen für folgende Fragestellungen:

  • Wie kann ich im (Video-)Unterricht den Austausch mit und auch zwischen meinen Schüler*innen anregen und gestalten?
  • Welche Anregungen, Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten kann ich anbieten bzw. mit den Schüler*innen  thematisieren?
  • Wie gehe ich mit Schüler*innen um, die belastet und ängstlich in die Schule zurückkommen?
  • Welche Möglichkeiten habe ich als Lehrkraft, um das Selbstvertrauen/den Selbstwert meiner Schüler*innen zu stärken?  

Vielleicht haben Sie sich solche oder ähnliche Fragen auch schon gestellt und finden in den folgenden Handreichungen möglicherweise die ein oder andere passende Antwort.

Kleine (Corona)-Überlebenshilfe für meine Schüler*innen - Grafik und Text Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern und Jugendlichen stärken

Handreichung zum Umgang mit Verschwörungserzählungen im schulischen Kontext

Sehr geehrte Schulleitungen, sehr geehrte Lehrkräfte,

mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie im Februar 2020 wurde ein Thema virulent, das auch vor den Schultüren nicht Halt macht: Verschwörungserzählungen.
Mal werden Links zu einschlägigen verschwörungsideologischen Seiten im Klassenchat geteilt, mal sprechen Schüler*innen, Eltern oder möglicherweise auch Kolleg*innen von der "Impfdiktatur" oder dem "Großen Austausch".

Dies stellt Sie in Ihrer täglichen Arbeit vor neue Herausforderungen. Die folgende Handreichung möchte Sie dabei unterstützen, professionell auf diese zu reagieren:

  • Woran erkenne ich verschwörungsideologische Inhalte?
  • Welche Verschwörungserzählungen sind aktuell im Umlauf?
  • Welche Relevanz hat das Thema für meine Arbeit in der Schule?
  • Wie kann ich adäquat auf entsprechende Äußerungen von Eltern, Schüler*innen oder Kolleg*innen reagieren?
  • Wo finde ich ggf. Unterstützungen?

Auf diese Fragen möchte Ihnen diese Handreichung erste Antworten geben. Sollten Sie darüber hinaus Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich gerne jederzeit unter den unten genannten Kontaktdaten an uns.

Handreichung zum Umgang mit Verschwörungserzählungen im schulischen Kontext

Video - Interview zum Übergang auf die weiterführende Schule