Wir planen derzeit eine Vielzahl von Fahrradstraßen und richten diese nach und nach ein. Wir möchten Sie darüber aufklären, was eine Fahrradstraße ist, welche Regeln dort zu beachten sind und wo wir bereits Fahrradstraßen eingerichtet haben.

Was ist eine Fahrradstraße?

© Stadt Köln

Eine Fahrradstraße ist eine für Radfahrende vorgesehene Straße. Sie haben hier Vorrang und dürfen nebeneinander fahren. Andere Fahrzeuge dürfen die Straße nur dann benutzen, wenn es ihnen ein Zusatzschild erlaubt. Autos und Motorräder müssen sich dem Tempo des Radverkehrs anpassen.

Als Höchstgeschwindigkeit gilt auf Fahrradstraßen Tempo 30. 

Woher weiß ich, dass ich mich auf einer Fahrradstraße befinde?

© Stadt Köln

Der Beginn und das Ende einer Fahrradstraße sind an einer entsprechenden Beschilderung zu erkennen. Zur Verdeutlichung, dass es sich bei einer Straße um eine Fahrradstraße handelt, bringen wir zudem großflächige blaue Fahrradpiktogramme auf der Straße auf.

Was dürfen Radfahrende auf einer Fahrradstraße?

© verenaFOTOGRAFIERT

Auf Fahrradstraßen haben Radfahrende das Sagen.

  • Radfahrende haben Vorrang und dürfen nebeneinander fahren.
  • Das Tempo bestimmen Radfahrende. Autos, Lkws und Motorräder müssen ihre Geschwindigkeit verringern.
  • Auf Radfahrende muss besondere Rücksicht genommen werden.
  • Kinder unter 8 Jahren dürfen weiterhin auf dem Gehweg fahren.

Radfahrende haben in Fahrradstraßen starke Rechte aber auch Pflichten: So müssen sie auf zu Fuß Gehende und deren Sicherheit achten.

In Fahrradstraßen gelten die allgemeinen Vorfahrtsregeln der StVO. Das bedeutet, dass Radfahrende in Fahrradstraßen nicht generell Vorfahrt haben. Ist eine Kreuzung oder Einmündung nicht durch Verkehrszeichen oder durch eine Ampel geregelt, dann gilt auch in Fahrradstraßen rechts vor links.

Was dürfen andere Verkehrsteilnehmende?

© panthermedia.net/Arne Trautmann

Autos, Motorräder und Lkws sind auf Fahrradstraßen nur zu Gast. Für sie gilt folgendes:

  • Sie dürfen Fahrradstraßen nur dann befahren, wenn ein Zusatzschild dies erlaubt, zum Beispiel "Anlieger frei" oder "Pkw frei".
  • Beim Überholen ist ein seitlicher Abstand von mindestens 1,50 Metern einzuhalten. Ist das nicht möglich, darf nicht überholt werden.
  • Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 30 km/h.

Warum sind Fahrradstraßen gut für Köln?

© verenaFOTOGRAFIERT

Es gibt viele Gründe, warum Fahrradstraßen gut für Köln sind: 

  • Lebensqualität
    Fahrradstraßen sind leiser und gesünder. Weniger Lärm und Abgase bedeuten bessere Luft für alle und einen höheren Wohn- und Aufenthaltswert in der Umgebung.
  • Sicherheit
    Fahrradstraßen sind für Radfahrende sicherer, weil Autos nur langsam und rücksichtsvoll fahren dürfen.
  • Entschleunigung
    In Fahrradstraßen lässt es sich entspannter Rad fahren und man darf sogar nebeneinander fahren.
  • Motivation
    Fahrradstraßen helfen, dass Radfahrende als Verkehrsteilnehmende anerkannt und wertgeschätzt werden. Sie erleichtern den Umstieg aufs Rad.

Welche Fahrradstraßen wurden bereits eingerichtet oder sind in Planung?

1993 haben wir die ersten Straßen als Fahrradstraßen eingerichtet. In den kommenden Jahren werden wir die Einrichtung von Fahrradstraßen im gesamten Stadtgebiet intensivieren. 

Geplante und umgesetzte Fahrradstraßen in Köln

Wo dürfen Fahrradstraßen eingerichtet werden?

Nicht auf jeder Straße darf eine Fahrradstraße eingerichtet werden. Vielmehr können Fahrradstraßen dort zum Einsatz kommen, wo der Radverkehr das dominierende Verkehrsmittel ist oder wo dies in naher Zukunft zu erwarten ist.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen zum Thema Fahrradstraßen haben, nutzen Sie bitte unser Formular zur Kontaktaufnahme mit dem Fahrradbeauftragten.

Kontaktformular des Fahrradbeauftragten