© Stadt Köln

Die Rheinuferpromenade wurde 1963 auf einer Länge von 235 Metern etwa 5 Meter über den Rhein ausgekragt. Diese technische bezeichnete Kragplatte beginnt im Süden unterhalb der Deutzer Brücke und endet in Höhe des Fischmarkts. Auf ihr befinden sich der denkmalgeschützte Kölner Pegel sowie der ebenfalls denkmalgeschützte Treppenturm, der zur Deutzer Brücke führt. Unter ihr fließt der Rhein und an ihr sind zwei Schiffsanleger der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH (KD) befestigt.

Technische Daten

Typ:

Plattenbalken

Bauart:

Spannbetonbau Fertigteilkonstruktion

Baujahr: 

1960

Auskragungslänge:

etwa 5,50 Meter

Gesamtlänge:

235 Meter

Eigentümerin:

Stadt Köln

Wissenwertes

© Hanno Elbert – rheinsatz
Querschnittsdarstellung der vorhandenen Kragplatte
  • Die gesamte Kragplatte befindet sich im Überschwemmungsgebiet. Als statisches System wurde eine einseitig ausragende Platte gewählt. 
  • Als wasserseitiges Auflager dient die vorhandene Ufermauer aus dem Jahre 1890. Das landseitige Auflager ist in wesentlichen Teilen die alte Ufermauer aus dem Jahre 1848, deren Zustand als ausreichend standsicher eingestuft wurde.
  • In den Bereichen, an denen die alte Ufermauer fehlt, gründet der landseitige Randbalken auf Mikropfählen.
  • Hinter der Rheinuferpromenade entstand 1982 der Rheinufertunnel.
  • Der über dem Rheinufertunnel befindliche Freiraum wurde für die Errichtung des Rheingartens genutzt.

Aktuelle Maßnahmen

© Hanno Elbert – rheinsatz
Querschnittsdarstellung des geplanten Neubaus der Kragplatte

Den Neubau planen wir mit den gleichen geometrischen Abmessungen und an gleicher Stelle. Als landseitiges Auflager soll ein Streifenfundament dienen. Die vordere Ufermauer aus dem Jahr 1890 soll weiterhin als wasserseitiges Auflager für die neue Konstruktion herangezogen werden. Diese haben wir im Zuge einer Baugrund- und Baustoffuntersuchung analysiert. Dabei konnte die Ufermauer als ausreichend tragfähig bestimmt werden. Die neue Kragplatte werden wir mit Spannbetonfertigteilen und einer Ortbetonergänzung in Spannbetonbauweise herstellen.

Im November 2022 haben wir begonnen, die Kragplatte abzubrechen und neu zu bauen. Mit einer Fotostrecke möchten wir Sie regelmäßig über den Baufortschritt informieren. 

Baustellenbilder zum Baufortschritt

Übersicht über den Bauablauf

© Hanno Elbert - rheinsatz
Darstellung der beiden Bauabschnitte

Aufgrund der großen Abbruchmengen, der sehr beengten Platzverhältnisse sowie der eingeschränkten Zufahrtsmöglichkeit zum Baufeld wird der gesamte Abbruch und der überwiegende Neubau der Platte vom Wasser aus erfolgen. 

Während der Bauzeit müssen wir den entsprechenden Teil der Kragplatte vollständig sperren. Für den Fuß- und Radverkehr richten wir eine Umleitung ein.

Vorarbeiten:

  • Einrichten der bauzeitlichen Umleitung
  • Sanierung des Buttermarkts
  • Herstellung eines provisorischen Radwegs durch den Rheingarten

Der erste Bauabschnitt beginnt im nördlichen Bereich, wo sich das Verkaufshäuschen der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH befindet und erstreckt sich bis kurz vor den Kölner Pegel. Dieser Bauabschnitt beinhaltet:

  • Rückbau der bestehenden Kragplattenkonstruktion inklusive Mobiliar, KD Verkaufspavillon und Teilen des Rheingartens
  • Leitungsarbeiten sowie Herstellung des Streifenfundamentes und des Randbalkens
  • Verlegen der Spannbetonfertigteile
  • Herstellen der Ortbetonergänzung
  • Abdichtungs- und Pflasterarbeiten sowie Herstellung des Geländers
  • Wiederherrichtung Mobiliar und Teile des Rheingartens
  • Freigabe des ersten Bauabschnittes
  • Errichtung von drei Dalben und einer Landebrücke für den Schiffsanleger durch die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH

Der zweite Bauabschnitt beginnt ab dem Kölner Pegel bis zum südlichen Ende der Kragplatte, unterhalb der Deutzer Brücke. Dieser Bauabschnitt beinhaltet:

  • Rückbau der bestehenden Kragplattenkonstruktion inklusive Mobiliar, dem Deutzer Treppenturm und Teilen des Rheingartens
  • Leitungsarbeiten sowie Herstellung des Streifenfundamentes und des Randbalkens
  • Verlegen der Spannbetonfertigteile
  • Herstellen der Ortbetonergänzung in Spannbetonbauweise
  • Abdichtungs- und Pflasterarbeiten sowie Herstellung des Geländers
  • Wiederherrichtung Mobiliar und des Deutzer Treppenturms
  • Rückbau der bauzeitlichen Verkehrsführung durch den Rheingarten
  • Freigabe des zweiten Bauabschnittes
  • Wiederherstellung des Rheingartens
  • Errichtung einer Landebrücke für den Schiffsanleger durch die Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH

Weiterführende Informationen

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0221 / 221-21449 gerne zur Verfügung oder nutzen Sie unser gesichertes Kontaktformular.

Kontakt Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau