Die Deutzer Drehbrücke liegt im Deutzer Hafen. Sie verbindet die Siegburger Straße über die am rechtsrheinischen Ufer verlaufende Alfred-Schütte-Allee mit den angrenzenden Poller Wiesen, welche für Freizeitaktivitäten und als Naherholungsgebiet genutzt werden. Nach der Eingemeindung von Deutz und Poll am 1. April 1888 fand der Bau des Hafenbeckens zwischen 1904 und 1907 unter Nutzung einer Landzunge mit natürlichem Hafenbecken, dem Schnellert, statt. Zeitgleich begann ab 1907 der Bau der Drehbrücke.

© Stadt Köln

Das Bauwerk wurde am 27. März 1908 in Betrieb genommen und ist ein herausragendes Beispiel der Ingenieurskunst aus dem Anfang des 20. Jahrhunderts. Es steht deshalb bereits seit dem 1. Juli 1980 unter Denkmalschutz. Die Geländer, die Brückenköpfe und das Steuerhaus wurden im geometrischen Jugendstil gestaltet, ähnlich der nur wenige Jahre zuvor erbauten Drehbrücke am Rheinauhafen. Das bis heute vollständig erhaltene Steuerhäuschen aus Holz mit Stahlblechverkleidung, das über der Brückenmitte liegt, verbirgt den elektrischen Antrieb und die Steuerung der Brücke. Diese wurde bereits im Jahr 2014/2015 komplett überarbeitet.

  • ©Stadt Köln
    Deutzer Drehbrücke - Blickrichtung Poller Wiesen
  • ©eberhardt - die ingenieure gbr
    Drehbrücke Deutz - Blickrichtung Severinsbrücke
  • ©Stadt Köln
    Deutzer Drehbrücke - Blickrichtung Deutz
  • ©Stadt Köln
    Blick von der geöffneten Deutzer Drehbrücke auf die Severinsbrücke
  • ©Stadt Köln
    Deutzer Drehbrücke mit Schnee
  • ©Stadt Köln
    Seitenansicht
  • ©Stadt Köln
    Unterseite der Deutzer Drehbrücke
  • ©Stadt Köln
    Gesperrte Drehbrücke
  • ©Stadt Köln
    sogenannter Königsstuhl
  • ©Stadt Köln
    Elektrischer Antrieb im Steuerhaus der Deutzer Drehbrücke
  • ©Stadt Köln
    Blick von der geöffneten Deutzer Drehbrücke auf die Severinsbrücke

Konstruiert wurde die Deutzer Drehbrücke von der Duisburger AG für die Eisenindustrie und Brückenbau vormals J. C. Harkort, die hinsichtlich der Mechanik mit der Düsseldorfer Firma Haniel & Lueg zusammenarbeitete. Die Brücke hat ein Eigengewicht von 458 Tonnen, davon sind circa 177 Tonnen aus Stahl.

Die Deutzer Drehbrücke ist derzeit für den Kraftfahrzeug-, Rad- und Fußgängerverkehr freigegeben. Daneben ist sie bedeutend für die Ein- und Ausfahrt von Schiffen in den Deutzer Hafen. Die Brücke muss deshalb regelmäßig geöffnet werden, um der Schifffahrt die Ein- und Ausfahrt in den Hafen zu ermöglichen.

Aktuelle Maßnahmen

Technische Daten

Typ:
ungleichschenklig ausbalancierte Drehbrücke

Bauart:
Asymmetrische, genietete Stahlfachwerkkonstruktion

Bauzeit:
Baubeginn war im Jahr 1907, die Inbetriebnahme erfolgte am 27. März 1908

Spannweiten:
Die Spannweite der Brücke beträgt 31,29 Meter am langen Arm und 19,37 Meter am kurzen Arm. Somit beträgt die Gesamtspannweite 50,66 Meter.

Gesamtbreite:
10,45 Meter

Eigentümerin:
Stadt Köln

Drohnenvideo Deutzer Drehbrücke

Lassen Sie sich im Video den Vorgang des Öffnens und Schließens der Deutzer Drehbrücke zeigen.

Video der Radregion Rheinland

Machen Sie sich im Video der Radregion Rheinland ein Bild von der Deutzer Drehbrücke. Es wurde erstellt für QuoRadis - die App zum Radfahren im Rheinland.

Radregion Rheinland e. V.