Die Preisträgerin 2018 ist Özlem Özgül Dündar.

Begründung für die Preisvergabe

© Dinҫer Güҫyeter

Die Jury des Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendiums hat mit der Wahl von Özlem Özgül Dündars Text "und ich brenne" bewusst ein Projekt, kein fertiges Buch, sondern ein "work in Progress" ausgezeichnet. Dündar hat das Wagnis auf sich genommen, den Brandanschlag von Solingen literarisch zu thematisieren. Sie erzählt dieses Drama aus Sicht der Mütter, der Opfermütter, aber auch der Mutter eines Täters. Ihr Text ist ein Bewusstseinsstrom, in Kleinschrift, ohne Punkt und Komma, doch geht es hier nicht um einen inneren Monolog im exakten Sinn. Vielmehr operiert der Text auf Basis serieller Wiederholungen und Verschleifungen. Es ist ein sehr konstruierter, literarischer Monolog, der nicht auf Abbildung hinzielt. Man darf gespannt sein, wie Dündar ihre verschiedenen Mutterstimmen letztlich ineinanderfließen lässt und wie aus dem bewusst heterogenen Ensemble ein Ganzes, eine Romanstruktur hervorgeht.

Die Jury:
Bettina Fischer
Philipp Holstein
Dr. Enno Stahl
Yannic Federer

Weitere Informationen

Näheres über die Preisträgerin erfahren Sie in unserem Video. Zudem haben wir die Biografie von Özlem Özgül Dündar und die Laudatio von Dr. Enno Stahl für Sie bereitgestellt.

Biografie von Özlem Özgül Dündar
PDF, 183 kb
Laudatio von Dr. Enno Stahl
PDF, 273 kb

Wer war Rolf Dieter Brinkmann?

Rolf Dieter Brinkmann war deutscher Schriftsteller und Herausgeber, geboren 1940 in Vechta und gestorben 1975 bei einem Unfall in London. In den 1960er Jahren war er der führende Underground-Lyriker in Deutschland.

Weitere Eckdaten seiner Biografie sowie eine alphabetische Übersicht der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie hier:

Rolf Dieter Brinkmann Preisträgerinnen und Preisträger alphabetisch