© maridav/123RF
Bildunterschrift

Was möchtest Du später denn einmal werden?

Diese Frage haben wir wahrscheinlich alle schon einmal gehört. Doch eine Antwort hierauf zu finden, ist nicht immer leicht. Was interessiert mich? Was kann ich gut? Welche Berufe gibt es eigentlich? Diese und viele weitere Fragen tauchen auf dem Weg von der Schule in den Beruf auf. 

Mit "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA) gibt es Bausteine, die alle Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 8 durchlaufen, um sich beruflich zu orientieren. 

Diese Bausteine werden Standardelemente genannt. Sie bauen systematisch aufeinander auf und folgen diesen Phasen der Beruflichen Orientierung:

  • Potenziale erkennen
  • Berufsfelder kennen lernen
  • Praxis der Arbeitswelt erproben
  • Entscheidungen konkretisieren, Übergänge gestalten
  • Hochschulen und Studienwege erkunden

Die Standardelemente werden an jeder staatlichen Schule in Nordrhein-Westfalen angeboten.
Schulen in privater Trägerschaft ist die Teilnahme an KAoA freigestellt.

Standardelemente in der Sekundarstufe I

Potenzialanalyse

Was macht mir Spaß? Wo liegen meine Stärken? Was davon kann ich vielleicht für einen späteren Beruf gebrauchen? Alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen verbringen einen Tag außerhalb der Schule bei einem Bildungsträger. Hier bearbeiten sie verschiedene Aufgaben, die mit dem Berufsleben zu tun haben - mal allein, mal in der Kleingruppe. Dabei werden sie von geschultem Personal beobachtet. In einem Auswertungsgespräch werden diese Beobachtungen und die Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler besprochen.

Mehr zur Potenzialanalyse auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen
© links Handwerkskammer, mittig Fotolia/contrastwerkstatt, rechts Fotolia/ industrieblick

Berufsfelderkundung

Probieren geht über Studieren! Alle Schülerinnen und Schüler der achten Klassen schnuppern in drei verschiedene Berufsfelder. Dreimal im Schuljahr gehen sie für einen Tag lang in einen Betrieb. Durch die Berufsfelderkundungen lernen sie schon vor dem Praktikum Berufe hautnah kennen und können ihre Entscheidung für einen Praktikumsbetrieb besser fällen. Es gibt auch die Möglichkeit, die Erkundungen bei einem Bildungsträger zu machen.

Mehr zur Berufsfelderkundung auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen Hier geht es zum Portal Berufsfelderkundung in Köln

Betriebspraktikum

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten für zwei bis drei Wochen in einem selbstgewählten Betrieb mit und setzen sich so mit den Anforderungen der Arbeitswelt und ihren eigenen beruflichen Fähigkeiten und Vorlieben auseinander. In der Regel findet das Praktikum in der Klasse 9 oder 10 statt. Manche Schulen bieten auch mehrere Praktika an.

Mehr zum Betriebspraktikum auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

Praxiskurs

Ausgewählte Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 oder 10 können drei Tage in einem Berufsfeld praktisch arbeiten. Sie erstellen ein Produkt oder lernen grundlegende Tätigkeiten des jeweiligen Berufsfeldes praktisch kennen. So vertiefen sie ihre Erfahrungen und entwickeln ihre beruflichen Fähigkeiten weiter. Die Kurse finden bei Bildungsträgern statt und werden von qualifiziertem Personal durchgeführt. Die Schüler und Schülerinnen können bis zu drei Praxiskursen in verschiedenen Berufsfeldern absolvieren. 

Mehr zum Praxiskurs auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

Langzeitpraktikum

Einigen Schülerinnen und Schülern in den Klassen 8, 9 oder 10 kann über das Langzeitpraktikum ein direkter Einstieg in eine Ausbildung eröffnet werden. Sie gehen über einen längeren Zeitraum für einen bis zwei Tage die Woche in einen Betrieb. So wird auch ihre Motivation zur Erlangung eines Schulabschlusses gesteigert. Die Teilnahme ist freiwillig.

Mehr zum Langzeitpraktikum auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen
© Jens Schierenbeck

Bewerbungsphase

Die einzelnen Schritte einer Bewerbung werden im Unterricht und gegebenenfalls im Ganztag oder in Projekten in der Schule besprochen und geübt. Hierzu gehören die Suche nach Ausbildungsplätzen und die Erstellung einer schriftlichen und einer Online-Bewerbung. Außerdem werden die telefonische Kontaktaufnahme sowie Vorstellungsgespräche geübt und auf Einstellungstests vorbereitet.

Mehr zur Bewerbungsphase auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

Anschlussvereinbarung

Die Anschlussvereinbarung ist ein Formular, in dem die Schülerinnen und Schüler ihre aktuellen Berufswünsche aufschreiben. In einem persönlichen Gespräch mit einer Lehrkraft wird am Ende der Klasse 9 Bilanz gezogen. Nächste Schritte werden geplant und aufgeschrieben. Wenn möglich werden die Eltern sowie weitere beratende Personen einbezogen.

Mehr zur Anschlussvereinbarung auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

Standardelemente in der Sekundarstufe II

© Luca Bertolli/123rf

In der Sekundarstufe II führen die Schulen drei Workshops mit den Schülerinnen und Schülern durch. Außerdem erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit außerhalb der Schule ihre Berufswahlentscheidung zu festigen.

Standortbestimmung Reflexionsworkshop

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren ihre bisherige Berufs- und Studienorientierung. Dabei finden sie bestenfalls auch realistische Alternativen zu ihrem Wunschanschluss.

Stärkung der Entscheidungskompetenz I

Unter anderem werden folgende Themen erarbeitet: Fähigkeiten und Wünsche übereinbringen, konkrete eigene Vorstellungen der Berufswelt entwickeln, persönliche Entscheidungskriterien gewichten.

Praxisphase

Über die Dauer von mindestens 5 Tagen erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, außerhalb der Schule weitere Praxiserfahrungen zu sammeln. Über ein Betriebs-, Auslands- oder Hochschulpraktikum, Schnuppertage oder Praxisworkshops gleichen die Schülerinnen und Schüler ihre Vorstellungen mit der Realität ab und festigen ihre Berufswahlentscheidung.

Stärkung der Entscheidungskompetenz II

Die Jugendlichen erhalten weiterführende Informationen zu Rahmenbedingungen und Perspektiven von Ausbildung und Studium.

Standardelemente Berufswahlpass und Beratung

Berufswahlpass NRW

Das Portfolioinstrument Berufswahlpass NRW ist ein Sammelordner mit Arbeits- und Informationsmaterialien zur beruflichen Orientierung. Die Schülerinnen und Schüler dokumentieren ihren Weg in den Beruf und sammeln ihre Bescheinigungen und Unterlagen. Der Ordner hilft dabei, die eigenen Interessen und Stärken heraus zu finden, Berufe kennen zu lernen sowie alle Erfahrungen und Erkenntnisse aufzuschreiben und abzuheften.

Mehr zum Standardelement auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

Beratung

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten ab der Klasse 8 eine individuelle Beratung zu ihrer beruflichen Orientierung. Die Beratung erfolgt durch die Schule in Zusammenarbeit mit den Beratungsfachkräften der Agentur für Arbeit, der Hochschulen, der Schulsozialarbeit und weiterer Partner in dem Bereich. Eltern werden soweit möglich beteiligt.

Mehr zum Standardelement auf den Seiten des Schulministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen

KAoA-STAR - für Schülerinnen und Schüler mit (Schwer-)Behinderung

© Wavebreak Media Ltd./123rf

Das Angebot "KAoA-STAR - Schule trifft Arbeitswelt" unterstützt Schülerinnen und Schüler mit einer (Schwer-)Behinderung entsprechend ihrer individuellen Bedarfe beim Übergang von der Schule in das Berufsleben. KAoA-STAR wird sowohl an Förderschulen als auch an Schulen des Gemeinsamen Lernens angeboten und richtet sich an Jugendliche mit den Förderschwerpunkten

  • Körperlich-motorische Entwicklung
  • Geistige Entwicklung
  • Hören und Kommunikation
  • Sehen und Sprache
  • Schülerinnen und Schüler mit Schwerbehindertenausweis
  • Schülerinnen und Schüler mit einer fachärztlich bescheinigten Autismus-Spektrum-Störung.

Die Begleitung der Jugendlichen beginnt im drittletzten Schulbesuchsjahr und umfasst eine verbindliche Berufswegeplanung einschließlich Potenzialanalyse, Berufsfelderkundungen und Praktika. Je nach behinderungsspezifischem Bedarf können weitere Elemente, wie beispielsweise Berufsorientierungsseminare oder Arbeitsplatzbezogenes Kommunikationstraining für Schülerinnen und Schüler des Förderschwerpunktes Hören und Kommunikation angeboten werden. Im Gemeinsamen Lernen entscheiden die Eltern der Kinder mit (Schwer-)Behinderung zusammen mit den Lehrkräften der Schule, ob ihre Kinder an KAoA-Standardelementen oder KAoA-STAR-Standardelementen teilnehmen. Ein einmaliger Wechsel zwischen den KAoA-Standardangeboten und den KAoA-STAR-Angeboten ist möglich. Aufgrund der Komplexität der Umsetzung beginnt die Planung von KAoA-STAR im "Gemeinsamen Lernen" bereits im Jahrgang 7.

Weitere Informationen zum Programm KAoA-STAR finden Sie auf den Seiten des Landschaftsverbandes Rheinland

KAoA-kompakt - berufliche Orientierung für Neuzugewanderte

© georgerudy/123rf

KAoA-kompakt ist ein Angebot für:

  • Neu zugewanderte Jugendliche an allgemeinbildenden Schulen in der Jahrgangsstufe 10.
  • Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen der 10. Klasse, die aufgrund anderer Ursachen wie zum Beispiel Wohnortwechsel noch keine berufliche Erstorientierung erhalten haben.
  • Neu zugewanderte Jugendliche, die an Berufskollegs eine internationale Förderklasse besuchen.

KAoA-kompakt beinhaltet eine zweitägige Potenzialanalyse, drei Berufsfelderkundungstage sowie einen dreitägigen Praxiskurs bei einem Bildungsträger. Die Jugendlichen durchlaufen diese Bausteine innerhalb eines Schuljahres. Im Anschluss an die Potenzialanalyse werden die Jugendlichen durch den Bildungsträger beraten. Die Beobachtungsergebnisse werden in der Schule ausschließlich genutzt, um die Jugendlichen in ihrem weiteren Prozess der Berufsorientierung zu unterstützen. Sie werden nicht gespeichert, nicht weitergeleitet und nicht zu anderen Zwecken genutzt. Sie fließen nicht in die Notengebung ein und haben keinen Einfluss auf den Aufenthaltsstatus der Jugendlichen.

Beratung für neu eingereiste Jugendliche

Kontakt