Sie haben als Trägerin oder Träger der Wohnungslosenhilfe in Köln Interesse an der Umsetzung unseres Förderprogramms Housing First als Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten der Wohnungslosenhilfe bekundet. Sie sind bereit, obdachlosen Menschen durch Schaffung von dauerhaftem und nachhaltigem "Normalwohnraum" eine Perspektive zu geben?

Unser kommunales Programm Housing First hat das Ziel der sozialen Inklusion obdachloser Menschen. Der Wohnraum ist dabei Grundlage zum Aufbau eines sozialen Netzwerkes, sozialräumlicher Integration sowie ökonomischer Inklusion.

Housing First ist ein passgenaues Angebot für einen bestimmten Personenkreis obdachloser Menschen. Diesbezüglich unterstützen wir die Erprobung des Housing First-Ansatzes als Ergänzung zu den bereits bestehenden Angeboten der Wohnungslosenhilfe.

Zur Umsetzung des Housing First-Ansatzes sollen Sie als Trägerin oder Träger durch die Fördermittel in der Anlaufphase des Housing First finanziell unterstützt werden. Damit ist der Zeitraum gemeint, in der die notwendige Personalstelle noch nicht in vollem Umfang durch die Leistungen nach §67 SGB XII refinanziert werden,

Gegenstand der Förderung ist eine Maßnahme zum Aufbau eines tragfähigen Betreuungssystems im Rahmen der Umsetzung des Ansatzes Housing First. Tragfähig ist in diesem Zusammenhang ein System, das berechtigt ist Hilfen nach § 67 SGB XII abzurechnen.

Housing First, Beschluss Ausschuss Für Soziales Und Senioren, vom 28. Mai 2020
PDF, 132 kb
Housing First für Köln - Vorgaben zum Förderprogramm
PDF, 453 kb

Informationen zum Hintergrund

Obdach- und Wohnungslosigkeit ist in vielen Städten und Gemeinden in Deutschland ein sozialpolitisches Problem mit zunehmender Anzahl an betroffenen Menschen. Auch in Köln gibt es viele Personengruppen, die aus eigener Kraft nur schwer bis gar nicht dauerhaften und bezahlbaren Wohnraum finden können. Obdachlose sind dabei die Gruppe, deren Zugang zum angespannten Wohnungsmarkt am stärksten begrenzt ist.

Mit Beschluss vom 6. Februar 2020 hat der Stadtrat die Förderung des Ansatzes Housing First als Ergänzung der bereits bestehenden Angebote der Wohnungslosenhilfe festgelegt. Dabei werden wir zur Schaffung von dauerhaftem und nachhaltigem "Normalwohnraum" für obdachlose Menschen die Erprobung von Housing First unterstützen.

Herkömmliche und auch in Köln praktizierte Ansätze zur Versorgung von obdachlosen Menschen mit Wohnraum wenden Konzepte an, die die persönliche Stabilisierung vor den Abschluss eines Mietvertrags stellen. Die Voraussetzung für die Vermittlung einer Wohnung ist in diesen Ansätzen das Vorliegen der Fähigkeit zur Einhaltung der mietvertraglichen Verpflichtungen. Housing First hat den Ansatz, diese Fähigkeit im laufenden Mietverhältnis herzustellen und zu unterstützen.

Im Gegensatz zu solchen, auf die Defizitbeseitigung im Vorfeld des Mietvertrages basierenden Konzepten, geht der Ansatz Housing First davon aus, dass eine Wohnung nicht erst Folge, sondern in vielen Fällen eine Voraussetzung einer Mietfähigkeit ist. Deshalb wird eine obdachlose Person in dieser Konzeption bedingungslos, also auch ohne Annahme einer Mietfähigkeit in eine Wohnung vermittelt. Aus der Sicherheit und Struktur der Wohnung heraus werden dann weitergehende Hilfen organisiert, die die Erreichung der Teilnahmefähigkeit der betroffenen Person in allen Lebensbereichen begünstigt.

Durch die Grundidee Housing First ergibt sich somit auch die Chance, hinsichtlich Kompetenzen und Grundhaltungen des Systems der Kölner Wohnungslosenhilfe elementare Ergänzungen und Fortentwicklungen herbeizuführen.

Wer kann gefördert werden?

Wir fördern Trägerinnen und Träger der Wohnungslosenhilfe, die im Rahmen unseres Förderprogramms Housing First bereit sind, obdachlosen Menschen durch Schaffung von dauerhaftem und nachhaltigem "Normalwohnraum" eine Perspektive zu geben.

Was kann gefördert werden?

Housing First besteht insbesondere aus zwei Schwerpunkten:

  • Den Aufbau und die Weiterentwicklung des Angebots wohnbegleitender Hilfen für obdachlose Menschen beziehungsweise eines qualifizierten Beratungsangebotes, das den Grundsätzen des Housing First-Ansatzes entspricht. Dies setzt voraus, dass die Empfängerin/der Empfänger der Fördermittel eigene Wohnungen erwirbt oder als Hauptmieter anmietet und an die betreffenden Wohnungslosen weitervermietet.
  • Die mit Start des Angebotes nicht durch die Fallschlüssel nach § 67 SGB XII abgedeckten Personalkosten einer qualifizierten sozialarbeiterischen Fachkraft werden durch die Förderung abgedeckt, bis die entsprechende Zahl betreuter Personen erreicht ist; längstens bis zum Ende der Förderung.

Wo können Sie eine Förderung beantragen?

Eine Förderung können Sie bei der Fachstelle Wohnen beantragen.

Adress- und Kontaktdaten mit Servicenummer

Wir unterstützen Sie gern bei der Realisierung des Housing First-Ansatzes für obdachlose Kölnerinnen und Kölner durch Schaffung von dauerhaftem und nachhaltigem "Normalwohnraum" eine Perspektive zu geben.

 

Digitales Antragsverfahren

Die digitale Antragsstellung ist der erste Schritt zu einem vollständig digitalisierten Förderprozess. In diesem Sinne ist die digitale Antragsstellung als Work in Progress zu verstehen und wir werden die Funktionalitäten Schritt für Schritt erweitern, so dass Sie demnächst alle Schritte von der Beantragung, über den Abruf der Mittel bis hin zum Verwendungsnachweis digital durchführen können.

Hier können Sie Ihren Antrag stellen