Erstmals wurde eine Sportentwicklungsplanung für alle Bevölkerungsgruppen, die enge Bezüge zur Freiraum-, Stadt- sowie Jugend- und Schulentwicklungsplanung für das Kölner Stadtgebiet hat, in Auftrag gegeben. Ziel ist die Öffnung des gesamten städtischen Raums für Sport und Bewegung.

Unter dem Aspekt des sich verändernden Sportverhaltens und der wachsenden Bevölkerung sollen bisherige Konzepte überdacht werden und neue Ideen in zukünftige Planungen einfließen.

Nach einem Wettbewerbsverfahren mit vier Universitäten und Instituten erhielt Prof. Kähler mit seiner Bietergemeinschaft um Prof. Dr. Lutz Thieme, Prof. Dr. Hans Peter Brandl-Bredenbeck und Dr. Ing. Markus Fischer im März 2017 den Zuschlag, in einem zweijährigen Prozess eine entsprechende Studie zu erarbeiten. Der Juryrunde gehörten Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen im Rat, der Verwaltung, des Stadtsportbundes sowie der Sportjugend Köln an.

Daran schließt sich die Evaluierung und Fortschreibung der Sportentwicklungsplanung an. Eine ausreichende Beteiligung der Sporttreibenden, Sportanbieter, Sportinstitutionen und der Stadtgesellschaft soll bei klarer Definition ihrer Rolle und der Bedeutung ihrer Beiträge im Rahmen eines kooperativen Planungsprozesses sichergestellt werden.

Sportentwicklungsplanung - Gutachten Sportentwicklungsplan 8. April 2019
PDF, 7914 kb
Pressemitteilung vom 5. April 2019: Rat beschließt Umsetzung des Sportentwicklungsplans

Auftaktveranstaltung zur Sportentwicklungsplanung im Kölner Rathaus am 26. September 2017

© Christian Kißmer

Am 26. September lud Oberbürgermeisterin Henriette Reker, zum Kick-off für die Sportentwicklungsplanung in die Piazzetta des Historischen Rathauses ein. Ihrer Einladung folgten mehr als 150 interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter von Kölner Vereinen, Schulen und Kindertagesstätten.

Die Oberbürgermeisterin machte in ihrer Rede klar, worauf es in der Sportentwicklungsplanung für sie ankommt und was getan werden muss, um dieses Projekt erfolgreich zu gestalten.

Wir müssen umdenken, neue Möglichkeiten finden, um den Sport nahe an die Menschen zu bringen. Dazu brauchen wir den Mut, neue Wege zu gehen

stellte Sie heraus. Weiter erklärte sie, wie wichtig auch die Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung sei. Vor allem müsse man

eine ganz enge Verzahnung von Sport mit der Stadtplanung und der Stadtentwicklung erreichen

Daran knüpfte auch Klaus Hoffmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes an, der deutlich machte, dass die Sportentwicklungsplanung für den gesamten Sport in Köln wichtig sei:

Nicht nur für die Vereine, sondern ebenso für die Schulen und alle Menschen, die außerhalb des Vereins Sport treiben.

Weiter unterstrich er in seinem Beitrag den Stellenwert, den die Vereine in der Stadtgesellschaft Köln besitzen und den sozialen Beitrag, den sie für diese leisten.

© Christian Kißmer
Auftaktveranstaltung Sportentwicklungsplanung

Herr Prof. Dr. Robin Kähler, der die Inhalte und Ziele der Sportentwicklungsplanung darstellte, ließ seinen Worten, eine hohe Bürgerbeteiligung mit Workshops, Gesprächen und einer umfangreichen Online-Befragung erreichen zu wollen, unmittelbar Taten folgen. So ging es für die Anwesenden an insgesamt acht Stellwände mit verschiedenen Themenschwerpunkten, um dort die Wünsche und Anregungen dem Projektteam mit auf den Weg zu geben, wovon intensiv Gebrauch gemacht wurde. So kam es zu sehr informativen und spannenden Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern.

Mir ist es wie der Oberbürgermeisterin sehr wichtig, Sie an dem Prozess der Sportentwicklungsplanung zu beteiligen,

so Dr. Agnes Klein, Beigeordnete für Bildung, Jugend und Sport.

Zentrales Element zur Beteiligung und Erhebung der sportlichen Wünsche und Bedürfnisse war eine Online-Befragung, die sich an alle Kölnerinnen und Kölner wendete.

Pressemitteilung vom 5. April 2019: Rat beschließt Umsetzung des Sportentwicklungsplans Pressemitteilung vom 31. Januar 2019: Sportentwicklungsplan für Köln Informationsveranstaltung Sportentwicklungsplanung - Zentrale Ergebnisse der Online-Befragung Pressemitteilung vom 4. Mai 2017: Sportentwicklungsplanung der Stadt Köln