Erstmals wurde eine Sportentwicklungsplanung für alle Bevölkerungsgruppen, die enge Bezüge zur Freiraum-, Stadt- sowie Jugend- und Schulentwicklungsplanung für das Kölner Stadtgebiet hat, erstellt. Unter dem Aspekt des sich verändernden Sportverhaltens und der wachsenden Bevölkerung sind bisherige Konzepte überdacht worden und neue Ideen in zukünftige Planungen eingeflossen.

Im Rahmen des zweijährigen Prozesses wurde unter anderem eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt. Eines der zentralen Ergebnisse daraus ist, dass mehr als zwei Drittel der Kölner*innen Sport im öffentlichen Raum treiben. Unsere Arbeit soll daher so ausgestaltet werden, dass sowohl der Vereinssport, als wichtige (soziale) Komponente, als auch der informelle Sport im Stadtgebiet gefördert werden.

Aktuelle Aktionen

Im Rahmen der fünf Modellprojekte zur Erreichung der Leitlinien der Sportentwicklungsplanung kommen zahlreiche Aktionen zur Umsetzung. Zuletzt ist zum Bespiel "Kölle aktiv  - Sport im Park" ganz erfolgreich gewesen. Hier finden sie alle Aktionen und Angebote, die die Sportentwicklungsplanung aktuell bereithält. 

Kölle aktiv 2021

DIE FÜNF MODELLPROJEKTE

Projekt 1 Everhardstraße/Innerer Grüngürtel/Sportplatz Gymnasium Kreuzstraße

Stadtteilorientierte Gesamtplanung des Areals unter Einbeziehung aller vorhandenen Nutzergruppen. Zusammen mit dem Amt für Schulentwicklung und dem Amt für Gebäudewirtschaft sind wir nun für die Planung des Sportplatzes, als auch des Schulhofes des Gymnasiums Kreuzgasse (wird saniert) zuständig. Ziel ist die Erstellung eines räumlichen Entwurfes als Grundlage für eine politische Entscheidung.

Mitwirkungsportal zur Sanierung der Bezirkssportanlage Everhardstraße

Eröffnung des neuen Kunstrasenplatzes Everhardstraße

In nur rund zwei Monaten wurde auf der Bezirkssportanlage Everhardstraße in Ehrenfeld ein neuer Kunstrasenplatz an Stelle des alten Tennenplatzes für 420.000 Euro fertiggestellt. Damit bieten sich den Vereinen DSK Köln, FC Eintracht Köln und GSV Galanolefkos Hellas Colonias ab sofort moderne Trainingsmöglichkeiten, ebenso der benachbarten Grundschule Everhardstraße.  

Zum Kunstrasenplatz gehören neue Tore, Eckfahnen, Sitzbänke und Abfallbehälter. Die vorhandene Drainageanlage und Rigolenanlage kann weiter genutzt werden. Dank einer Elastikschicht statt einer Tragschicht aus Altgummireifen konnte auf das Nachrüsten mit einer Abwasserbehandlungsanlage verzichtet und damit rund 50.000 Euro eingespart werden. So konnte auch auf tiefergehende Erdarbeiten verzichtet werden, die eine Baugenehmigung notwendig gemacht hätten. Diese geänderte Bauweise ist ein Pilotprojekt. Die hieraus gewonnenen Erkenntnisse zu dieser kostensparenden und nachhaltigeren Bauweise könnte auch für zukünftige Bauvorhaben genutzt werden.

Projekt 2 Schulen Deutzer Hafen und Rondorf

Entwicklung von Planungsideen sowie Gestaltungsprinzipien für die neu zu errichtenden Schul- und Sporträume. In drei aufeinander folgenden Workshops haben sich die verschiedenen Beteiligten über sinnvolle Möglichkeiten unterhalten, wie man Kinder und Jugendliche in der Schule an Sport und Bewegung heranführen kann. Die Ergebnisse der Workshops sind voll umfänglich in die Planungen eingeflossen.

Projekt 3 Innovation durch öffentliche Sportangebote

Es sollen Voraussetzungen geschaffen werden, um Menschen in Bewegung zu bringen, die in bisherigen Strukturen noch nicht ausreichend erreicht und angesprochen werden. Das Projekt wurde bereits angestoßen. Zusammen mit dem Stadtsportbund Köln wurde im vergangenen Jahr "Kölle aktiv" (Sport im Park) durchgeführt. Aufgrund des Erfolgs des Projektes wird es in 2020 eine Fortsetzung geben. Zudem wurde am Ebertplatz der erste Sportkiosk eröffnet. In 2020 wird zudem ein Sportlabor in Kooperation mit dem Stadtsportbund Köln und der Deutschen Sporthochschule geschaffen.

Aktionen des Modellprojektes

Sport@HOME jetzt auch für Kinder und Jugendliche Sport@Home geht in die nächste Runde
Mitwirkungsportal zum Bewegungs-Parcours an der Jahnwiese
Kölle Aktiv 2020
Kölle Aktiv 2019
Sportentwicklung - Pumptrack

Projekt 4 Bewegungsräume im Veedel

Geplant ist die beispielhafte Modernisierung der Bolzplätze am Rendsburger Platz. Diese sollen möglichst eine klimaoffene, überdachte und frei zugängliche Sportanlage darstellen. Im Vorfeld findet eine umfangreiche Öffentlichkeitsbeteiligung statt, bei der die Nutzer und Nutzerinnen (Kinder und Jugendliche) ihre Ideen und Vorstellungen einbringen. Die Beteiligung wird im Sommer 2020 abgeschlossen sein.

Beteiligungsportal Rendsburger Platz

Projekt 5 Verwaltungsstrukturen

Erstellung eines Konzeptes zur Struktur und Inhalt einer Verwaltungseinheit zur serviceorientierten Bearbeitung von Sport- und Bewegungsthemen. Unser Rat stellt in den nächsten Jahren 2,65 Millionen Euro pro Jahr für die Umsetzung der Modellprojekte zur Verfügung.

Neben den fünf Modellprojekten, die alle in kooperativen Planungsprozessen erarbeitet wurden, gibt es fünf Leitbilder, auf die sich der Sport mit seinen Angeboten, Leistungen und möglichen Wirkungen hervorragend bezieht.

DIE FÜNF LEITBILDER

Sport in der wachsenden Stadt Köln

Sport in der wachsenden Stadt hat die Aufgabe, Voraussetzungen zu schaffen, um individuelle Mobilität und Bewegung sinnvoll vereinbaren zu können. Zudem müssen in einer wachsenden Stadt auch neue Stadtentwicklungsgebiete so konzipiert werden, dass die Menschen in ihrem Wohnumfeld Sport treiben können.

Sport in der sozialen Stadt Köln

Sport und das Ziel soziale Stadt gehören unmittelbar und untrennbar zusammen. Denn der Sport existiert und gestaltet sich allein durch Kommunikation, Entwicklung und Festlegung von allgemein akzeptierten Regeln. Unter dem Leitziel soziale Stadt Köln kommen alle diejenigen Menschen, Einrichtungen, Angebote, Infrastrukturen und strukturellen Themen des Sports in den Blick, die in einzigartiger Weise die Möglichkeit in sich tragen, einen spürbaren Beitrag für die Stadtgesellschaft und die Menschen in Köln zu leisten.

Sport in der jungen Stadt Köln

Das Leitbild "Sport in der jungen Stadt" trägt der demografischen Entwicklung der Stadt Köln Rechnung und macht sie zu einem wichtigen Bezugspunkt für weitere Entwicklungs- und Planungsschritte. Im Prozess der Sportentwicklung sollen deshalb zukünftig Strukturen aufgebaut und Maßnahmen gefördert werden, die Ausdruck einer innovativen, vitalen und modernen Stadt sind.

Sport in der verdichteten Stadt Köln

Aus Sicht einer zukunftsfähigen Sportentwicklungsplanung in der Stadt Köln lenkt das Leitziel "Sport in der verdichteten Stadt Köln" die Aufmerksamkeit darauf, die vielfältigen Bewegungs- und Sportbedürfnisse der Einwohner trotz der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung, der konkurrierenden Interessenlagen und eines möglichen Verdrängungswettbewerbs im Blick zu behalten, mit dem Ziel, diese möglichst wohnortnah befriedigen zu können. Sport wird in diesem Kontext nicht nur als sinn- und freudvolle Freizeitbeschäftigung verstanden, sondern als Gesundheitsressource.

Sport in der Sportstadt Köln

Das Leitbild "Sport in der Sportstadt Köln" betont den Beitrag des Sports zur Stadtentwicklung als Prozess. Nicht das Erreichen eines gegenwärtigen Zustandes steht im Mittelpunkt der Bemühungen, sondern die stetigen Anstrengungen, Strukturen und Prozesse im Kölner Sport fortlaufend effizienter und effektiver auszurichten, Innovationen anzuregen und damit Angebote für alle Kölner*innen bereitzustellen, die einerseits deren Bedürfnissen entsprechen und andererseits die Stadtentwicklungsziele Kölns unterstützen. Es gilt, Köln als Sportstadt erlebbar zu machen und unter den jeweiligen finanziellen und rechtlichen Bedingungen stets bestmöglich auszuschöpfen.


Sportentwicklungsplanung - Gutachten Sportentwicklungsplan 8. April 2019
PDF, 7914 kb
Pressemitteilung vom 5. April 2019: Rat beschließt Umsetzung des Sportentwicklungsplans Pressemitteilung vom 31. Januar 2019: Sportentwicklungsplan für Köln

Auftaktveranstaltung zur Sportentwicklungsplanung im Kölner Rathaus am 26. September 2017

© Christian Kißmer

Am 26. September lud Oberbürgermeisterin Henriette Reker, zum Kick-off für die Sportentwicklungsplanung in die Piazzetta des Historischen Rathauses ein. Ihrer Einladung folgten mehr als 150 interessierte Bürger*innen sowie Vertreter*innen von Kölner Vereinen, Schulen und Kindertagesstätten.

Die Oberbürgermeisterin machte in ihrer Rede klar, worauf es in der Sportentwicklungsplanung für sie ankommt und was getan werden muss, um dieses Projekt erfolgreich zu gestalten.

Wir müssen umdenken, neue Möglichkeiten finden, um den Sport nahe an die Menschen zu bringen. Dazu brauchen wir den Mut, neue Wege zu gehen

stellte Sie heraus. Weiter erklärte sie, wie wichtig auch die Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung sei. Vor allem müsse man

eine ganz enge Verzahnung von Sport mit der Stadtplanung und der Stadtentwicklung erreichen

Daran knüpfte auch Klaus Hoffmann, Vorsitzender des Stadtsportbundes an, der deutlich machte, dass die Sportentwicklungsplanung für den gesamten Sport in Köln wichtig sei:

Nicht nur für die Vereine, sondern ebenso für die Schulen und alle Menschen, die außerhalb des Vereins Sport treiben.

Weiter unterstrich er in seinem Beitrag den Stellenwert, den die Vereine in der Stadtgesellschaft Köln besitzen und den sozialen Beitrag, den sie für diese leisten.

© Christian Kißmer
Auftaktveranstaltung Sportentwicklungsplanung

Herr Prof. Dr. Robin Kähler, der die Inhalte und Ziele der Sportentwicklungsplanung darstellte, ließ seinen Worten, eine hohe Bürgerbeteiligung mit Workshops, Gesprächen und einer umfangreichen Online-Befragung erreichen zu wollen, unmittelbar Taten folgen. An acht Stellwänden mit verschiedenen Themenschwerpunkten konnten die Anwesenden Wünsche und Anregungen formulieren. Die Beteiligung war sehr hoch. Es kam es zu sehr informativen und spannenden Diskussionen mit den Bürger*innen. So konnte das Projektteam wichtige Eindrücke und auch Ergebnisse mitnehmen.

Mir ist es wie der Oberbürgermeisterin sehr wichtig, Sie an dem Prozess der Sportentwicklungsplanung zu beteiligen,

so Dr. Agnes Klein, Beigeordnete für Bildung, Jugend und Sport. Zentrales zur Beteiligung und Erhebung der sportlichen Wünsche und Bedürfnisse war eine Online-Befragung, die sich an alle Kölner*innen wendete.

Informationsveranstaltung Sportentwicklungsplanung - Zentrale Ergebnisse der Online-Befragung Pressemitteilung vom 4. Mai 2017: Sportentwicklungsplanung der Stadt Köln