Wie viele wohnungslose Menschen schlafen in Köln nachts auf der Straße?

In Köln muss kein Mensch auf der Straße schlafen – unter dieser Devise werden Hilfen und Notschlafstellen angeboten. Dennoch sind in Köln immer wieder Menschen mit ihren Schlafsäcken nachts auf der Straße anzutreffen.

Die genaue Anzahl der Menschen, die dauerhaft auf der Straße leben, ist nicht bekannt. Hierzu gibt es auch keine qualifizierte Schätzung.

Welche Hilfen bieten wir den wohnungslosen Menschen?

Wir bieten ganzjährig umfassende Hilfen und Unterstützungsleistungen für Wohnungslose an. Beispielhaft können hier Kontakt- und Beratungsstellen, Notschlafstellen und Wohnprojekte mit Sozialbetreuung genannt werden.

Ebenfalls erhalten Wohnungslose bei Bedarf finanzielle Hilfen für ihren Lebensunterhalt.

Pressemitteilung zur Erweiterung der Winterhilfe

Was machen wir, wenn es kalt wird?

Mit Beginn der kalten Jahreszeit wird das Unterbringungsangebot an Notschlafstellen insgesamt aufgestockt.

Diese zusätzlichen Angebote der Winterhilfe in der Vorgebirgstraße, der Ostmehrheimer Straße und der Regentenstraße bieten die Möglichkeit zur Übernachtung und zum Tagesaufenthalt  zum Schutz vor winterlichen Witterungsverhältnissen.

Bei länger andauernden frostigen Witterungsverhältnissen führen freiwillige Helferinnen und Helfer Kältegänge durch, um auf der Straße schlafende Menschen über Unterbringungsangebote zu informieren.

Wann beginnt die Winterhilfe?

Der Zeitraum der Winterhilfe orientiert sich an die Heizperiode vom 1. Oktober bis zum 30. April des Folgejahres. Der konkrete Beginn und das Ende der Winterhilfe können witterungsabhängig von diesem Zeitraum abweichen.

Gibt es in Köln einen Kältebus?

Der Kältebus wird vom Verein "Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner" gestellt.

Die Kontaktdaten lauten:

0221 / 259 74 244

0176 / 240 71 312

Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner e. V.

Wann gab es in Köln den letzten "Kältetoten"?

Die Winterhilfe gibt es in Köln seit 18 Jahren. Auch in den Winterjahren 2010/2011 und 2011/2012, in denen in Köln ungewöhnlich lange Frost- und Schneeperioden zu verzeichnen gewesen waren, ist kein Wohnungsloser auf der Straße erfroren.

Leider gab es im Winter 2013 gleich zwei Todesfälle. In beiden Fällen waren neben den Witterungsverhältnissen auch massive gesundheitliche Erkrankungen mit Todesursache.

Im Winter 2020/2021 verstarb ein obdachloser Mensch, auch er litt unter massiven gesundheitlichen Vorerkrankungen.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich im Winter Schlafplätze von Wohnungslosen bemerke?

Für die Zeit der Winterhilfe wird regelmäßig ein Winterhilfetelefon eingerichtet, unter der Bürger*innen anrufen können. Die Telefonnummer lautet: 0221 / 47455545.

Die an das Wintertelefon gemeldeten Schlafplätze werden bei eintretenden Kälteeinbrüchen durch die Kältegänger*innen aufgesucht.

Haben Sie die Befürchtung, dass für den Wohnungslosen eine akute Gesundheitsgefährdung besteht, rufen Sie bitte den Notruf an.

Auch können sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger per E-Mail an die ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren wenden.

ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren

Können auch Wohnungslose mit Hunden untergebracht werden?

Die Unterbringung von Wohnungslosen mit Hunden stellt ein besonderes Problem dar. Hier sind das Gefährdungspotenzial durch Hunde und notwendige hygienische Vorschriften zu beachten. Dennoch gibt es in Einzelfällen entsprechende Unterbringungsmöglichkeiten für Wohnungslose mit Hunden oder anderen Kleintieren.

Für weitere Auskünfte hierzu wenden Sie sich bitte direkt an die ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren.

ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren

Wie können Betroffene erfahren, wo sie eine Übernachtung finden?

Informationen zu Notunterkünften und anderen Unterbringungen finden Sie hier:

Obdachlosenhilfe

Auskünfte erhalten Sie auch bei den ResoDiensten im Amt für Soziales und Senioren.

ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren

Wo kann ich warme Kleidung spenden?

Welche Einrichtungen der Wohlfahrtspflege gut erhaltende und warme Winterkleidung benötigen, können Sie zu Beginn des Winters bei den ResoDiensten im Amt für Soziales und Senioren abfragen.

ResoDienste im Amt für Soziales und Senioren