Der Preisträger 2019 ist Florian Dedek.

Begründung für die Preisvergabe

© Florian Dedek

Die außergewöhnliche Verbindung von persönlicher und politischer Geschichte ist die Basis für Dedeks Filme, von denen besonders Dann muss es ja ein was weiss ich was Gutes geben von 2016 eine überzeugende und verstörende künstlerische Kraft hat. In diesem Film betrachtet Dedek die jüngere deutsche Geschichte über die Erfahrungen seiner Eltern als RAF-Sympathisanten, die in den Jahren seiner Kindheit 8 Jahre im Gefängnis gesessen haben – unschuldig wie im Laufe des Films klar wird.

Sprachmächtige und sprachlose Erinnerungen, Überzeugungen, Analysen und Lieder, die vom gestern und von heute berichten, folgen weniger einem dokumentarischen, sondern einem sehr künstlerischen Ansatz, indem die Unentschiedenheit für eine Erzählform zur großen Qualität gerät. Harte und romantische Szenen, sachlich-distanzierte und intime Bilder und Töne wechseln sich ab. Fotos, die wir so ähnlich aus unserem eigenen Fotoalbum kennen, werden schnell übereinander geschnitten, als Anker der Erinnerung benutzt und zugleich infrage gestellt, zum Beispiel wenn berichtet wird, dass eine Zeugin im Prozess die Mutter auf einem Foto erkannt habe.

Fakt und Fiktion, Fotos und Filme, unsere und Dedeks mediale Lebensspuren verschwimmen in diesem thematisch nur auf den ersten Blick enggeführten, tatsächlich aber breit ausfächernden Werk.

Florian Dedek ist 1984 in Duisburg geboren, hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig unter anderem bei Astrid Klein und an der Kunsthochschule für Medien Köln studiert. Auch der Künstler Chargesheimer, nach dem der Kölner Medienkunst-Preis benannt ist, nahm die hinter der Oberfläche bröckelnde Wahrheit mit ins Bild und so freut sich unsere Jury Stefan Ramírez Pérez, Heide Häusler, Phil Collins und Rita Kersting auf die nächste Arbeit, die Florian Dedek nach Israel und Palästina führt. Herzlichen Glückwunsch!  

Rita Kersting für die Jury

Weitere Informationen

Die Laudatio für Florian Dedek von Rita Kersting haben wir für Sie bereitgestellt.

Laudatio Florian Dedek
PDF, 16 kb

Wer war Chargesheimer?

Carl-Heinz Hargesheimer, Künstlername Chargesheimer, deutscher Fotograf, wurde 1924 in Köln geboren und starb hier 1972.

Seit 1980 ist das Stipendium der Stadt Köln im Bereich Medienkunst nach ihm benannt. Weitere Eckdaten zu Chargesheimer sowie eine alphabetische Übersicht der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger:

Chargesheimer Preisträgerinnen und Preisträger alphabetisch