Das Eigelsteinviertel, ein urkölsches Veedel mit Wurzeln bis in die römische Epoche, verfügt über ein umfangreiches Angebot an Gastronomie, Einzelhandel und Gewerbe. Wir möchten die Aufenthaltsqualität im Viertel erhöhen und den Fahrzeugverkehr weitgehend herausnehmen.

Auf Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt planen wir derzeit verschiedene Maßnahmen der Verkehrsberuhigung. Kernstück der Planungen ist es, weite Teile der Straße Eigelstein als Fußgängerzone einzurichten.

Digitale Informationsveranstaltung

© Stadt Köln

In diesem Prozess möchten wir die Geschäftstreibenden, Anwohnerinnen und Anwohner sowie alle Interessierten mitnehmen. Am 17. Dezember 2020 haben wir Ihnen bei einer digitalen Informationsveranstaltung die Planungen vorgestellt und mit Ihnen diskutiert. Anregungen und Fragen können Sie unseren Planerinnen und Planern weiterhin über das Kontaktformular stellen.

Wir prüfen derzeit Ihre Anregungen. Die gegebenenfalls angepasste Planung legen wir anschließend der Bezirksvertretung Innenstadt zur abschließenden Entscheidung vor. Parallel dazu planen wir letzte Details, wie beispielsweise Poller- und Beschilderungspläne und prüfen eine neue Zufahrt auf den Parkplatz Dagobertstraße von der Turiner Straße. Die Umsetzung ist für das zweite Halbjahr 2021 geplant.

Beschluss "Variante 4" der Bezirksvertretung Innenstadt

Die Planungen gehen zurück auf einen Beschluss der Bezirksvertretung Innenstadt. Diese hat uns am 30. Januar 2020 beauftragt, die Planungen zur verkehrlichen Änderung in der Straße Eigelstein mit der Zielsetzung der autoarmen beziehungsweise autofreien Gestaltung, gemäß der damals im Rahmen des Gesamtkonzeptes vorgestellten Variante 4, aufzunehmen. Diese Idee beinhaltet die Einrichtung eines autofreien Abschnitts zwischen der Eigelsteintorburg und der Machabäerstraße. Die Durchfahrt von der Straße Im Stavenhof in die Dagobertstraße sowie von Unter Krahnenbäumen in die Eintrachtstraße bleibt weiterhin möglich. Die Durchfahrt von der Lübecker Straße zum Eigelstein wird in der Variante gesperrt. Die Zufahrt in die Straße Eigelstein soll für den Lieferverkehr von 6 bis 11 Uhr möglich sein.

Grundsätzliche Zielsetzung

Mit der Erstellung des Verkehrskonzeptes Eigelstein verfolgen wir folgende zentrale Ziele:

  • Erhöhung der Aufenthaltsqualität
  • Verbesserung der Situation für den Fußverkehr
  • Ermöglichung von Radverkehr
  • Erreichbarkeit für Anliegerinnen und Anlieger soll erhalten bleiben
  • Reduzierung des Verkehrsaufkommens
  • Städtebauliche Aufwertung
  • Aufhebung aller bewirtschafteten Kurzzeitparkplätze
  • Optimierung des Bewohnerparkens

Höhere Aufenthaltsqualität

© Stadt Köln
Ist-Zustand Eigelstein zwischen Dagobertstraße und Unter Krahnenbäumen

Wie bei der Severinstraße planen wir, die neue Flächennutzung auf die westliche Straßenseite zu konzentrieren. Baumkübel, Bänke, Fahrradabstellanlagen werden im Bereich der heutigen Parkstreifen platziert. Südlich der Machabäerstraße sind Ladezonen vorgesehen. Die östliche Straßenseite wird von Nutzungen freigehalten. Die dem Fuß- und Radverkehr zur Verfügung stehende Breite von 4 Metern erhöht sich damit noch einmal auf bis zu 9 Meter. Ähnlich wie bei der Umsetzung des Verkehrskonzeptes Altstadt sollen Bänke und Baumkübel aufgestellt werden.

Flächen vor den Gastronomiebetrieben im Eigelstein werden freigehalten und nicht mit fest verbauter Möblierung oder Fahrradparken versehen. Damit reagieren wir auf die Erfahrungen aus dem Verkehrsführungskonzept Altstadt, wo Gastronomiebetriebe nach Einrichtung der Fußgängerzonen vermehrt Außengastronomie beantragen.

So können auf der westlichen Straßenseite die Sitzplätze und Tische entlang des heutigen Parkstreifens und auf der östlichen Straßenseite direkt am Gebäude platziert werden.

Darüber hinaus treffen wir zahlreiche begleitende Maßnahmen, wie die Neuordnung des Parkens in einigen Straßen. Mit diesen Maßnahmen stellen wir sicher, dass die Straßen im Quartier auch für den Fahrzeugverkehr erreichbar bleiben und sich der Verkehr nicht auf enge Straßen, wie zum Beispiel Im Stavenhof, verlagert.

Vorteile für den Fuß- und Radverkehr 

Fußgängerinnen und Fußgänger können zukünftig neben dem Seitenraum auch die Fläche der heutigen Fahrbahn nutzen. Es soll eine Fußgängerzone mit dem Zusatz "Radfahrer frei" ohne zeitliche Einschränkung ausgeschildert werden. Radfahrende dürfen so mit Rücksicht auf die Fußgängerinnen und Fußgänger in Schrittgeschwindigkeit durch die Fußgängerzone fahren.

Im Rahmen der Umgestaltung werden wir die Anzahl der Fahrradabstellplätze erhöhen, sodass zukünftig über 150 Fahrradabstellmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Vor den beiden Supermärkten werden Stellplätze für Lastenräder eingerichtet. Außerdem gibt es an zwei Standorten ausgewiesene Flächen für E-Scooter.

Bei erfolgter neuer Verkehrsregelung des Eigelsteins und der allgemein zu erwartenden steigenden Nachfrage nach Fahrradabstellmöglichkeiten schaffen wir perspektivisch weitere Angebote in den angrenzenden Nebenstraßen.

Vorgezogene Maßnahme im Sommer 2020

Im Juli 2020 haben wir zur Verbesserung der Bedingungen für Passantinnen und Passanten in der derzeitigen Corona-Pandemie eine Maßnahme vorgezogen:

Der Abschnitt des Eigelsteins, zwischen Eigelsteintorburg und Dagobertstraße wurde kurzfristig als Fußgängerzone eingerichtet. Die konzeptionellen Überlegungen der langfristigen Lösung wurden dadurch nicht beeinflusst.

Wissenswertes und Downloads

Kontakt

Bei Rückfragen nutzen Sie bitte das Kontaktformular des Amtes für Straßen und Verkehrsentwicklung.

Kontaktformular