© Stadt Köln

Die Takustraße soll von der Iltisstraße bis zur Subbelrather Straße saniert werden. Dabei soll der Komfort für den Fuß- und Radverkehr deutlich erweitert und die Lebensqualität für den Baumbestand verbessert werden.

Die Pläne zur Umgestaltung haben wir Ihnen am 10. September 2012 auf einem Informationsabend vorgestellt. Der Baubeginn ist für Anfang 2021 vorgesehen.

Die Straßenplanung im Einzelnen

  • Die Fahrbahn wird auf eine Breite von 5,50 Meter reduziert. Die im Rahmen der Einrichtung der Tempo 30-Zone provisorisch angelegten Fahrbahneinengungen werden endgültig baulich hergestellt. Die Fahrbahnbreiten an diesen Stellen betragen 3,50 Meter. Das heute praktizierte, halbseitige Gehwegparken wird aufgehoben. Die Gehwege werden mit einem Hochbord gegenüber dem Parken abgetrennt. Den Fußgängerinnen und Fußgängern stehen somit die vollständigen Gehwegbreiten von circa 2,20 Meter zur Verfügung.
  • Um dem Baumbestand in der Takustraße die notwendige Lebensqualität zu verschaffen und somit langfristig zu erhalten, werden die Baumbeete auf eine Fläche von circa 7,50 Quadratmeter vergrößert und zum Gehwegbereich niveaugleich ausgeführt.
  • Vor Ort lässt sich ein erheblicher Bedarf an Fahrradstellplätzen feststellen. Um diesem gerecht zu werden, ist vorgesehen, in Verlängerung der Längsparkstreifen insgesamt 42 Fahrradständer, sogenannte Haarnadeln, aufzustellen und damit 84 Fahrradparkplätze zu schaffen.
  • Der erhöhte Flächenbedarf für Begrünung und Fahrradstellplätze hat zur Folge, dass sich das Angebot an Stellplätzen von insgesamt 123 auf 88 reduziert. Verkehrserhebungen haben ergeben, dass die Parkraumauslastung in der Takustraße in den frühen Abendstunden nahezu 100 Prozent beträgt und damit zu rechnen ist, dass sich der Parkdruck zunehmend in den Seitenstraßen verstärkt. Jedoch wird der Verlust von 35 Parkplätzen durch die vorgesehene Maßnahme Dechenstraße/Heidemannstraße (westlich der Iltisstraße) kompensiert. Hier werden durch das Markieren von Schrägparkständen circa 50 neue Parkplätze geschaffen. Am Takuplatz wurden bereits sechs zusätzliche Stellplätze ausgebaut. Somit werden für das gesamte betrachtete Gebiet nach Abschluss aller vorgesehenen straßenbaulichen Maßnahmen circa 21 zusätzliche Stellplätze geschaffen.

Straßenbaubeiträge werden umgelegt

Ein Teil der Kosten für die Erneuerung der Straße wird über Straßenbaubeiträge auf die Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer umgelegt. Diese Heranziehung erfolgt nach § 8 des Kommunalabgabengesetzes Nordrhein-Westfalen (KAG NRW).

Die Beitragsbescheide werden erst versandt, wenn die Straßenbauarbeiten abgeschlossen sind, die Kosten abschließend feststehen und die Größe und Nutzung der erschlossenen Grundstücke ermittelt wurden. Mit der Beitragserhebung ist nach dem derzeitigen Stand der Planung nicht vor dem Jahr 2015 zu rechnen. Etwa zwei Monate bevor die Bescheide erteilt werden, erhalten die betroffenen Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer ein Anhörungsschreiben. Darin werden die rechtlichen Grundlagen, die voraussichtliche Beitragshöhe und das Berechnungsverfahren ausführlich erläutert. Konkrete Fragen und Einwände zur bevorstehenden Beitragserhebung werden dann im Rahmen des Anhörungsverfahrens beantwortet.

Downloadservice

Anlage 1 - Iltisstraße bis Dechenstraße
PDF, 476 kb
Anlage 2 - Dechenstraße bis Takustraße 24
PDF, 472 kb
Anlage 3 - Takustraße 25 bis Subbelrather Straße
PDF, 351 kb

Haben Sie noch Fragen?

Wenn Sie Fragen zu den Planungen haben, können Sie uns montags bis freitags unter der Telefonnummer 0221 / 221-27131 gerne anrufen.

Fragen zu Straßenbaubeiträgen beantworten wir Ihnen gerne unter der Telefonnummer 0221 / 221-22745.