© Christoph Seelbach Fotografie
Südbrücke

Die Südbrücke wurde als dreiteilige Fachwerkbogenbrücke von 1906 bis 1910 von der Königlich-Preußischen Staatseisenbahn gebaut und verfügt über zwei Gleise. Sie stand vom 5. April 1910 an dem Güterverkehr zur Verfügung. Ab diesem Zeitpunkt verkehrten auf der Dom- beziehungsweise Hohenzollernbrücke keine Güterzüge mehr.

Bei der Erstellung des mittleren Fachwerkbogens kam es zu einem schweren Unfall. Acht Arbeiter wurden dabei getötet. Aus diesem Grund verzichtete man auf eine Eröffnungsfeier. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Südbrücke am 6. Januar 1945 durch mehrere Bombentreffer zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte von 1946 bis 1950.

Auf unser Betreiben hin erhielt die Brücke bereits 1910 auf beiden Seiten Gehwege. Für die Bahn war diese Option nicht notwendig, so dass wir bis heute für die Unterhaltung und Pflege der Gehwege zuständig sind, während sich die Brücke selbst im Eigentum der Deutschen Bahn AG befindet.

Von der Architektur mit Turm- und Portalbauten an den Brückeneinfahrten sind heute nur noch die Teile erhalten, die nicht im Krieg zerstört wurden.

Technische Daten

Typ:
zweigleisige Eisenbahnbrücke mit Gehwegen auf beiden Seiten

Bauart:
Fachwerkbogenbrücke mit drei Bögen

Baujahr:
1906 bis 1910, Wiederaufbau 1946 bis 1950, Teilerneuerung 1994

Spannweiten:
101,50 Meter - 165 Meter - 101,50 Meter - 56 Meter - 56 Meter - 56 Meter, insgesamt 536 Meter

Gesamtbreite:
14,55 Meter

Eigentümerin:
Deutsche Bahn AG