Trotz der Erfolge der Frauenbewegung ist die tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau, so wie es Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes vorsieht, noch nicht realisiert.

Der Internationale Frauentag ist immer noch notwendig, um Diskriminierungen sichtbar zu machen und frauenpolitische Rechte einzufordern. Zugleich ist er jedoch auch ein Tag, an dem Frauen mit Stolz auf das bisher Erreichte zurückblicken können: ein Grund zum Feiern.

In jedem Jahr laden die Oberbürgermeisterin, die Gleichstellungsbeauftragte, der Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen (AKF), der deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und weitere Frauenorganisationen und frauenpolitische Sprecherinnen, die Kölnerinnen und Kölner ins Rathaus zu aktuellen frauenpolitischen Themen ein.

Die Geschichte des Internationalen Frauentages

Der Internationale Frauentag (IFT) entstand im Kampf um Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen. Initiiert durch Clara Zetkin (1857-1933) fand der erste IFT 1911 statt. Millionen von Frauen in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA gingen wegen geschlechterbedingten Benachteiligungen auf die Straße. Ihre zentralen Forderungen waren das Recht auf Mitbestimmung und auf gleichen Lohn. Mit dem Streik der Textilarbeiterinnen in Sankt Petersburg am 8. März 1917 erhielt der IFT einen weltgeschichtlichen Aspekt. Er wird daher international am 8. März gefeiert.

Internationaler Frauentag 2019 - Fortschritt, Freiheit, Lebenslust - Herausforderungen im Feminismus

Unter dem Motto "Fortschritt, Freiheit, Lebenslust – Herausforderungen im Feminismus" hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 8. März 2019 von 15 bis 18 Uhr zu einer "Open House"–Veranstaltung ins Kölner Rathaus eingeladen. Geboten wurden Workshops, ein Markt der Möglichkeiten und ein Café zum Austauschen und Netzwerken.

Workshops

Jeweils um 15.15 und um 17 Uhr starteten parallel zwei 90-minütige Workshops mit folgenden Referentinnen und Themen:  

  • Farah Schäfer und Verena Lammert von @maedelsabende, WDR: Mädelsabende - Insta kann mehr als Beauty (15.15 Uhr)
  • Frauke Büttner, Gegenargument: Haltung zeigen gegen Antifeminismus! (15.15 Uhr)
  • Silke Raab vom DGB Bundesvorstand: Unsere Stimme zählt - Europa als Motor der Gleichstellungspolitik stärken! (17 Uhr)
  • Petra Welz, Geld & Rosen Düsseldorf: Frauen in Führung - Bingo! (17 Uhr)

 

Markt der Möglichkeiten - Café

Besucherinnen und Besucher konnten sich in einem Café im Atrium des Historischen Rathauses informieren, austauschen und netzwerken. Der "Markt der Möglichkeiten" in der Piazzetta bot Einblicke und Informationen zu über fünfzig Kölner Frauenorganisationen.

  

"Plakatspaziergang" für Schülerinnen und Schüler

Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat auch in diesem Jahr wieder Schülerinnen und Schüler ins Rathaus eingeladen. Ziel war, mit jungen Menschen über das Thema Gleichstellung ins Gespräch zu kommen und ihre Gedanken und Sichtweisen zu den Themen auf den Plakaten zu erfahren.

Die Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2019 wurde gemeinsam mit dem Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen (AKF) organisiert.

Eintrag zur Veranstaltung in unserem Veranstaltungskalender