Die "Weiterentwicklung der Kölner Hilfen für Menschen im Kontext Obdachlosigkeit" ist ein Förderprogramm zur Unterstützung von obdachlosen Menschen und Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Mit ihm entwickeln wir die kommunalen Unterstützungsangebote für diese Menschen weiter, entsprechend ihrer individuellen Bedarfe und dort wo sie sich im Stadtgebiet aufhalten. So können wir sowohl neue Handlungsansätze erproben, die wir in Kooperation mit Leistungsträger*innen und Fachleuten erarbeiten, als auch gute Ideen aller Menschen, die in Köln leben.

Die geförderten Projekte verstehen sich als Ergänzungen zu den vorhandenen sozial- und ordnungsrechtlichen Leistungssystemen.

Wer kann die Förderung beantragen?

Antragsberechtigt sind sowohl natürliche Personen als auch juristische Personen, in deren Handeln ein gemeinnütziger oder mildtätiger Zweck im Vordergrund steht.

Als wirtschaftlich juristische Personen sind Sie verpflichtet, die gemeinnützigen Projekte dieses Förderprogramms als solche gesondert buchhalterisch auszuweisen und gegebenenfalls für eine Prüfung zur Verfügung zu stellen.

Was kann gefördert werden?

Förderfähig sind insbesondere Maßnahmen der nachfolgenden Art. Selbstverständlich können Sie mehrere Bereiche adressieren:

  1. Ausbau der aufsuchenden mobilen, medizinischen und psychiatrischen Versorgung sowie der aufsuchenden Streetwork, insbesondere in Vernetzung mit ambulanten Hilfen nach § 67 SGB XII und einer Lebensraumorientierung. Eine inhaltliche Anbindung an die zielgruppenspezifischen, kommunalen aufsuchenden Hilfen ist hierbei sicherzustellen.
  2. Dezentrale Leistungen zur Eröffnung eines niederschwelligen Zugangs zu Angeboten unter anderem zu beruflicher Teilhabe oder tagesstrukturierender Maßnahmen für Menschen in Obdachlosigkeit. Die Fördersumme in diesem Bereich ist auf maximal 10.000 Euro je Einzelmaßnahme begrenzt.
  3. Unterstützung der Menschen in Obdachlosigkeit bei der Wahrnehmung der vorhandenen Hilfeleistungen, zum Beispiel durch ein Transferangebot zu Notschlafstellen.
  4. Ergänzung der bestehenden Angebote für Menschen mit besonderen individuellen Bedarfen. Dazu können zum Beispiel die medizinische Versorgung von Tieren oder besondere Unterbringungsangebote für wohnungslose Menschen mit tiefgreifenden psychischen Erkrankungen zählen.
  5. Schaffung geschützter Räume zur sozialen Interaktion und Tagesaufenthaltsangebote für neue Zielgruppen.
  6. Ergänzung des vorhandenen Systems der Winter- und Humanitären Hilfen für Menschen in Obdachlosigkeit um 24/7-Leistungen. Bei der Gestaltung von rund um die Uhr zugänglichen Angeboten ist eine enge Vernetzung mit den vorhandenen Leistungen, insbesondere der Kölner Kontakt- und Beratungsstellen nach § 67 SGB XII sicherzustellen. Die Bedürfnisse der verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen in den jeweiligen Lebensräumen sind ebenfalls einzubeziehen.

Das Gesamtbudget des Förderprogramms von 1.000.000 Euro verteilt sich wie folgt auf diese Schwerpunkte:

  • Förderschwerpunkt 1: 250.000 Euro
  • Förderschwerpunkt 2: 100.000 Euro
  • Förderschwerpunkte 3 bis 6: 650.000 Euro

Wir gewähren für dieses Förderprogramm ausschließlich Projektförderungen als einmaligen Zuschuss.

Förderfähig sind Personal-, Sach- und Mietkosten, soweit sie für die Projektdurchführung erforderlich sind. Die Höhe der Personalkosten wird auf der Basis der geforderten Qualifikation maximal in Höhe der vergleichbaren durchschnittlichen Personalkosten der Stadt Köln gewährt.

Soweit für die Realisierung einer Förderung bauliche oder technische Maßnahmen notwendig sind, können Sie auch Baukosten- und Technikzuschüsse beantragen.

Weitere Informationen und Downloads

Wo kann ich eine Förderung beantragen?

Sie können Ihren formlosen Antrag inklusive einer ausführlichen Projektbeschreibung sowohl per E-Mail als auch postalisch an uns senden. Bitte unterschreiben und senden Sie uns ebenso die im Bereich "Weitere Informationen und Downloads" bereitgestellte Datenschutzerklärung. Wir empfehlen Ihnen darüber hinaus, bei der Antragsstellung die Checkliste und Hinweise zur Antragstellung zu berücksichtigen, die ebenfalls dort zu finden sind. 

Wir unterstützen Sie gern bei der Realisierung Ihres Programmes zur Weiterentwicklung der Kölner Hilfen für Menschen im Kontext Obdachlosigkeit und beantworten Ihre Fragen.

Amt für Soziales, Arbeit und Senioren

Fachstelle Wohnen – Förderprogramm Wohnungslosigkeit

Ottmar-Pohl-Platz 1

51103 Köln

E-Mail an die Fachstelle Wohnen zum Förderprogramm Wohnungslosigkeit