© Rheinische Musikschule

Mit der "Studienvorbereitenden Ausbildung Tanz" bieten wir eine Ausbildung an, die auf eine Akademische Fortbildung an sämtlichen Hochschulen im In- und Ausland vorbereitet. Sie kann bereits ab dem zehnten Lebensjahr begonnen werden.

Trotz des intensiven Trainings muss auf eine angemessene Schulbildung nicht verzichtet werden. Nach bestandener Aufnahmeprüfung werden parallel zum Schulunterricht bis zur Mittleren Reife oder bis zum Abitur die Voraussetzungen für eine spätere Eingliederung in die Berufs- und Bildungslandschaft des Tanzes geschaffen.

Auch bewegungsmotivierte Schülerinnen und Schüler, die noch keinen festen Berufswunsch haben, können mit dieser Ausbildung ihre körperliche und geistige Entwicklung positiv beeinflussen.

 

Unterrichtsinhalte

Die tänzerische Vorausbildung kann mit dem zehnten Lebensjahr begonnen werden und läuft über neun Jahre bis zum Schulabschluss.

Improvisation, Rhythmik und Tanztechnik

In den ersten drei Jahren spielen Improvisation und Rhythmik eine prägende Rolle. Es werden Bewegungsmotivation, Kreativität, Musikalität und Dynamik gefördert. Zusätzlich wird Tanztechnik unterrichtet. Der Pilates-Technik verwandte Übungen werden absolviert, die Körperbeherrschung und Kondition entwickelt und auf Bewegungsabläufe am Boden und an der Stange vorbereitet.

Zahlreiche Fähigkeiten werden vermittelt

In Tanzgeschichte/Tanztheorie werden die theoretische und praxisbezogene Auseinandersetzung mit tanzspezifischen Themen und Kenntnisse der tanzgeschichtlichen Entwicklung vermittelt. Themen zur Repertoirearbeit und Projektarbeit werden aufgegriffen und reflektiert. Sie spielen eine sehr wichtige Rolle und werden in Tanzabenden vorgeführt. Die erlernten Fähigkeiten können die Schülerinnen und Schüler in regelmäßigen Veranstaltungen auf der Bühne präsentieren. Improvisationsabende und zeitgenössische Werke stehen auf dem Programm der Vorausbildung Tanz.

Die Kooperation mit Chor und Orchester und mit den verschiedenen Fachbereichen der Rheinischen Musikschule vermittelt einen vielseitigen Einblick in die Welt des Theaters. Gemeinsam gestaltete Tanz- und Musikprogramme werden so für alle Mitwirkenden zu einem künstlerischen Erlebnis.

Grundlage der wesentlichen Tanztechniken

Im Laufe des dritten Jahres findet die Einführung in das Klassische Ballett und in die Moderne Tanztechnik statt. Improvisation, Feldenkrais-Methode und Pilates-Technik spielen weiter eine wichtige Rolle im Unterrichtsangebot. Die Fächer Improvisation und Komposition fördern die Kreativität der Schülerinnen und Schüler. Erst wenn die Schülerinnen und Schüler die ersten wichtigen Schritte des klassischen Tanzes ausführen können, wird im vierten Jahr mit dem Unterricht im Spitzentanz begonnen. Auch Jazztanz ist in den Unterrichtsplan aufgenommen. Ab dem vierten Jahr wird somit die Grundlage der wesentlichen Tanztechniken gelegt, die bis zum Abschluss im neunten Jahr unterrichtet werden.

Zusätzliche Workshops in verschiedenen Tanzstilen, Street Dance, außereuropäische Tanzstile und Körpertechniken, erweitern das Unterrichtsangebot und geben den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Welt des Tanzes.

Berufsperspektiven

Den ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzern eröffnen sich vielseitige Berufschancen. Die Tanzkarriere kann auf der Bühne eines städtischen oder staatlichen Theaters oder in einer freien Gruppe des modernen Tanztheaters beginnen. Ein sich anschließendes Tanzpädagogikstudium erweitert die beruflichen Chancen.

Einige berufliche Tätigkeitsfelder, die sich während der Tänzerlaufbahn entwickeln können, sind:

  • Trainingsleiterin und Trainingsleiter
  • Choreographin und Choreograph
  • Tanzpädagogin und Tanzpädagoge
  • Ballettpublizistin und Ballettpublizist

Absolventinnen und Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz Köln erhielten beispielsweise Engagements in deutschen und ausländischen Kompanien. Viele der ausgebildeten Pädagoginnen und Pädagogen arbeiten an staatlichen Ausbildungsstätten als Choreographin und Choreograph oder Leiterin und Leiter mit eigenen Tanzensembles.

Für ein Studium an der Universität können verschiedene erlernte Fähigkeiten eingesetzt werden. Sowohl im Bereich der Medizin oder der Tanztherapie als auch in den Tanz- und Theaterwissenschaften können die in der Vorausbildung gesammelten Erfahrungen von Nutzen sein.

Aufnahmebedingungen

Während des Schuljahres finden durchgehend Aufnahmeprüfungen für die verschiedenen Altersstufen statt. Innerhalb von zwei Wochen werden unter anderem die körperlichen Voraussetzungen, Musikalität, tänzerische Begabung und Koordinationsfähigkeit geprüft. Wenn die Kinder oder Jugendlichen geeignet sind, erfolgt die Eingruppierung in die entsprechende Leistungsstufe.

Wenn sich im Laufe der Ausbildungszeit der Berufswunsch bestätigt, werden die Schülerinnen und Schüler individuell auf eine Aufnahme an einer Hochschule vorbereitet.

Ausbildungsbeginn

Am Anfang eines jeden Schuljahres werden neue Klassen eingerichtet. Für Schülerinnen und Schüler, die über ausreichende Vorkenntnisse verfügen, ist der Beginn zu jeder Zeit möglich.

Unterrichtsort

Regionalschule Köln-Nord
Turmstraße 3-5 
50733 Köln-Nippes

Der Unterricht für die Unterstufe findet an drei bis vier Nachmittagen, der Unterricht für die Mittel- und Oberstufe an vier bis fünf Nachmittagen wöchentlich statt.

Regionalschule Nord

Beratung und Anmeldung

Rick Kam
Fachleitung Tanzakademie
Telefon 0221 / 28380390
Dienstag, 14:30 bis 15:30 Uhr

Sie können Ihr Kind jederzeit voranmelden.

Unterrichtsgebühr