Klavierunterricht ist möglich für Kinder und Erwachsene, die anfangen oder wieder einsteigen möchten. Die meisten Kinder beginnen den Klavierunterricht im sechsten bis zehnten Lebensjahr. Ein früherer Beginn ist nur bei erkennbarer Begabung und Betreuung im Elternhaus zu empfehlen, ein "zu spät" gibt es nicht.

Entscheidender als das "mathematische" Alter ist die Wahl des "richtigen Zeitpunkts": Das Kind sollte geistig und emotional  zum Instrumentalunterricht bereit sein, sich konzentrieren können und "sein Instrument" gefunden haben. 

Das Instrument

Ein - gut gestimmtes und gepflegtes - Klavier zu Hause ist Voraussetzung des Unterrichts. Im Vergleich zu anderen Instrumenten ist ein Klavier relativ teuer. Viele Klaviergeschäfte bieten aber flexible Leasingverträge an. Auch ein Digitalklavier als Übe-Instrument ist möglich. Es klingt nicht so "seelenvoll" wie ein mechanisches Klavier, hat aber auch Vorteile: Man muss es nicht stimmen lassen, und man kann es mit Kopfhörern spielen. Ein Keyboard als Ersatz für ein Klavier ist nicht brauchbar. 

Der Spiel- und Lernplatz "Klavier" sollte so gestaltet sein, dass sich das Kind gern dort aufhält und nicht abgelenkt wird. Andererseits sollte das Kind beim Üben aber auch nicht total isoliert sein, denn ohne begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer wird das Musizieren sinn- und freudlos.

Tipps zum Üben

Erfolge - und nur die machen Lust zum Weitermachen - stellen sich nur durch regelmäßiges Probieren ein.  Dabei gilt: lieber häufige kürzere Übe-Einheiten als seltene längere! Das Erlernen eines Instruments braucht viel Zeit. Familien, die an jedem Wochenende und in allen Ferien verreisen, sollten den Entschluss zum Klavierunterricht noch einmal überdenken, denn ein Klavier kann man nicht - wie andere Instrumente - mitnehmen. 

Nur, was im Kopf und im Herzen ist, kann man auch auf die Tasten bringen. Kinder, die (mit ihren Eltern) singen und tanzen, die Konzerte und Theater besuchen, die Geschichten und Musikstücke hören, haben große Chancen, begeisterte Klavierschülerinnen oder Klavierschüler zu werden. Eltern sind die wichtigsten Vorbilder ihrer Kinder. Mütter und Väter, denen Musik selbst etwas bedeutet, die dem Kind beim Spielen zuhören, bewirken mehr als die beste Instrumentallehrerin oder der beste Instrumentallehrer. Vor allem bei jüngeren Kindern ist eine liebevolle Begleitung zu Hause wichtig. Nichts ist so ermutigend wie Lob, nichts so ansteckend wie Begeisterung!

Unterrichtsort

Klavierunterricht wird in allen Regionalschulen angeboten.

Regionalschulen

Beratung und Anmeldung

Unterrichtsgebühr