Kinder müssen groß genug sein, um das Fagott richtig halten zu können. Einstiegsalter ist in der Regel mit elf oder zwölf Jahren. Weil das Fagott sehr groß und lang ist, sitzt das Doppelrohrblättchen auf einem Anblasröhrchen aus Metall. Dieses Anblasröhrchen wird Flügel genannt, weil es aus dem Ahornholzrohr heraussteht.

Das Fagott taucht in allen klassischen Musikstilen auf. Bei "Peter und der Wolf" wird dadurch der träge Großvater dargestellt. Doch träge ist das Fagott gar nicht!

Nicht nur Mozart hat das Fagott als Konzertinstrument verwendet. In der Romantik und der Neuen Musik findet sein Klang fast überall Verwendung. Es ist wie die Oboe ein sehr gefragtes Instrument.

Zusammen mit dem Waldhorn bilden die vier Holzblasinstrumente Querflöte, Oboe, Klarinette und Fagott das klassische Holzbläserquintett, für das sehr viele Stücke komponiert wurden. Und auch mit der Flöte, der Oboe oder Klarinette im Trio ist das Fagott immer dabei.

Was ist ein Fagott?

Das Fagott ist das Bassinstrument der Holzbläser und war schon bei Johann Sebastian Bach im Barock ein wichtiges Generalbassinstrument. Es gehört wie die Oboe zu der Familie der Doppelrohrblattinstrumente. Der Ton entsteht bei dieser Art Instrumenten dadurch, dass zwei schilfartige Rohrblätter gegeneinander schwingen, wenn sie angeblasen werden.

Unterrichtsort

Der Unterricht findet in folgenden Regionalschulen statt:

Regionalschule Rodenkirchen
Regionalschule Süd, Musikzweig/Humboldt-Gymnasium
Regionalschule Sülz

Beratung und Anmeldung

Die Fachleitung des Fachbereiches Holzblasinstrumente berät Sie gerne.
Sie können sich oder Ihr Kind jederzeit voranmelden.

Unterrichtsgebühr

Die Höhe der Unterrichtskosten erfahren Sie in unserer Gebührenübersicht.