Beendete frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung

Veröffentlicht im Amtsblatt am 2. Juni 2021

Geplant ist der Neubau von Geschosswohnungsbau mit insgesamt circa 160 Wohneinheiten mit einem Anteil von 30 Prozent öffentlich geförderten Wohnungen.

Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses in seiner Sitzung am 28. Mai 2020

Beschlussvorlage, Pläne und Erläuterung
© Stadt Köln

Der Stadtentwicklungsausschuss hat in seiner Sitzung am 28. Mai 2020 unter anderem folgenden Beschluss gefasst:  

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt, nach § 12 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) in Anwendung des beschleunigten Verfahrens nach § 13 a BauGB ein Bebauungsplanverfahren (vorhabenbezogener Bebauungsplan) für das Gebiet südlich und südöstlich im Hinterland der Bebauung Lerchenweg 20-54, nordöstlich der Bebauung Schaffrathsgasse 5 - 27 und westlich des bewaldeten Grundstücks an der Militärringstraße (Gemarkung Müngersdorf, Flur 30, Flurstücke 179, 181, 247, und Flur 79, Flurstücke 484, 271, 270, 882/47 und 269 - Arbeitstitel: Lerchenweg/Schaffrathsgasse in Köln-Bocklemünd/Mengenich - einzuleiten mit dem Ziel, Wohnen festzusetzen.  

Hinweis: Gemäß § 13 a Absatz 3 Nummer 1 Baugesetzbuch wird darauf hingewiesen, dass dieser Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Absatz 4 Baugesetzbuch aufgestellt wird.

 

Informationen zum Verfahren

In Abstimmung mit uns hat ein Vorhabenträger für das Plangebiet mit dem Arbeitstitel "Lerchenweg/Schaffrathsgasse in Köln-Bocklemünd/Mengenich" ein städtebauliches Konzept erarbeitet.

Das Plangebiet befindet sich in der Innenlage zwischen Lerchenweg, Schaffrathsgasse und Militärringstraße im Stadtteil Bocklemünd-Mengenich und hat eine Größe von circa 12.870 Quadratmetern. Das Grundstück wurde bis 2017 von einem metallverarbeitenden Betrieb genutzt und wird derzeit durch Kleingewerbe und als Lagerstätten zwischengenutzt.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Das Beteiligungsverfahren fand in der Zeit vom 14. Juni bis einschließlich 5. Juli 2021 statt. Wegen der aktuellen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Verfahren nur mit einem öffentlichen Aushang des Planungskonzepts oder mit telefonischer Auskunft durchgeführt. Zusätzlich fand am 15. Juni eine digitale Informationsveranstaltung in Form eines Livestreams statt.

Schriftliche Stellungnahmen konnten bis einschließlich 5. Juli 2021 an den Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Ehrenfeld gerichtet werden.

Die eingegangenen Stellungnahmen werden anschließend in der zuständigen Bezirksvertretung beraten und eine Beschlussempfehlung für den Stadtentwicklungsausschuss formuliert. Der Stadtentwicklungsausschuss berät und beschließt auf dieser Grundlage die Vorgaben zur weiteren Ausarbeitung des Bebauungsplan-Entwurfs. 

Der Mitschnitt der Veranstaltung ist auf YouTube abrufbar: 

Mitschnitt des Livestreams auf YouTube
Präsentation zum Livestream
PDF, 5011 kb

Informationen zum Aushangplakat

Beschreibung des Plangebietes

Das Plangebiet liegt im Stadtteil Bocklemünd in der Innenlage eines "Bebauungsdreiecks", wel­ches durch Schaffrathsgasse, Lerchenweg und Militärringstraße begrenzt wird. Das Areal ist der­zeit zu großen Teilen versiegelt und mit Gewerbebauten bebaut. Der westliche Teilbereich (Flur­stücke 179 und 484) ist begrünte Freifläche mit Baumbestand. Schaffrathsgasse und Lerchenweg sind für den Individualverkehr nicht an die Militärringstraße angebunden, sondern nur Fuß- und Radwege werden bis dorthin herangeführt. Ein circa 60 Me­ter breiter bewaldeter Streifen liegt zwischen Grundstück und Stadtbahntrasse beziehungsweise Militärringstraße. Das Plangebiet hat eine Fläche von knapp 12.870 Quadratmeter.n Das Vorhaben befindet sich im Altort Bocklemünd, einer gewachsenen Straßendorfstruktur, die sich als Wohnstandort mit einzelnen Handels-, Kleingewerbe- und Handwerkernutzungen dar­stellt. Östlich verläuft die Militärringstraße mit parallel verlaufender Stadtbahntrasse der Linie 3, die kürzlich noch bis zum Görlinger Zentrum verlängert wurde.  

Anlass und Ziel der Planung

Die Vorhabenträgerin PE Lerchenweg GmbH & Co. KG hat im Jahr 2018 das Grundstück erwor­ben und beabsichtigt, dort einen neuen Wohnstandort zu entwickeln. Der Stadtentwicklungsausschuss hat am 28. Mai 2020 die Einleitung des vorhabenbezogenen Be­bauungsplanes "Lerchenweg/Schaffrathsgasse in Köln-Bocklemünd/Mengenich" und die Durchführung der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung beschlossen. Auf dem Gelände soll eine moderat dichtere, aber zur Nachbarschaft abgestaffelte Bebauung zwischen zweieinhalb und vier Geschossen entstehen. Darüber hinaus sollen qualitativ hochwertige Grün- und Freiräume und ein öffentlicher Spielplatz entstehen. Es sind circa 160 Wohnungen im Geschosswohnungsbau (davon 30% öffentlich gefördert) und eine Kindertagesstätte geplant. Das kooperative Baulandmodell kommt zur Anwendung.  

Städtebauliches Planungskonzept

Das Büro ASTOC ARCHITECTS AND PLANNERS GmbH aus Köln hat im Auftrag der Vorhabenträgerin in Abstimmung mit der Verwaltung  das Plangebiet  ein städtebauli­ches Konzept zu entwickelt. Das städtebauliche Konzept geht vom Abriss der Bestandsgebäude und einer vollständig neuen Entwicklung des Plangrundstückes mit Geschosswohnungsbau aus. An der östlichen Grundstücksgrenze zum Militärring hin ist eine viergeschossige, etwa 145 Me­ter lange, gegliederte Bebauung geplant, die den Verkehrslärm abschirmt. Westlich davon werden insgesamt sieben Solitärbauten angeordnet, die sich um einen großen Quartiersplatz (öffentlicher Spielplatz) gruppieren. Sechs dieser Solitäre sind dreigeschossig plus ein Staffelgeschoss, dass Siebte, welches als nächstes zur Bestandsbebauung steht, hat eine reine Dreigeschossigkeit. An der Schaffrathsgasse integriert sich ein zweigeschossiges Gebäude mit Satteldach in die Be­standszeile. Im Süden des Plangebiets ist eine Kindertagesstätte vorgesehen. Das Freiflächenkonzept sieht eine circa 860 Quadratmeter große und zentral gelegene öffentli­chen Spielplatzfläche zwischen den Solitärbauten vor. Diese Fläche soll nicht nur als Spielfläche, sondern auch als Aufenthalts- und Erholungsbereich für das gesamte Quartier, seine Bewohner sowie die benachbarten Anlieger dienen. Insgesamt entsteht  eine Bruttogeschossfläche (BGF) von circa 15.900 Quadratmeter. Im weiteren Verfahren wird eine Mehrfachbeauftragung mit mehreren ge­eigneten Büros durchgeführt, um den Hochbau und den Freiraum zu qualifizieren. Dabei wird das vorliegende städtebauliche Konzept als Grundlage dienen.

Erschließung

Das städtebauliche Konzept sieht eine Erschließung von der Schaffrathsgasse sowie vom Ler­chenweg auf das Grundstück vor. Beide Erschließungen sollen zur Andienung genutzt werden, wobei der individuelle Autoverkehr an den beiden Eingängen zum neuen Quartier schnellstmög­lich in die vorgesehenen Tiefgaragen geleitet werden soll, so dass im Inneren ein autofreies Quar­tier entsteht. Die neuen Gebäude werden aus der Mitte des Quartiers fußläufig erschlossen. Die mögliche Zufahrt von Rettungs- und Feuerwehrwagen sowie Anlieferungsverkehr, wird si­chergestellt.   Umweltbelange Die durch die Planung betroffenen Umweltbelange, wie zum Beispiel Tiere, Pflanzen, Boden, Lärm, Verkehr, Klima, Kulturgüter, werden im Rahmen der weiteren Planung untersucht und bewertet. Sie werden in der Abwägung berücksichtigt.   

Aushangplakat
PDF, 2991 kb

Auskunft zum Planungskonzept und Informationen zum Amtsblatt

Telefonische Auskünfte erhalten Sie zu den Öffnungszeiten beim Stadtplanungsamt unter den Telefonnummern 0221 / 221-26205 oder 0221 / 221-30183 oder per E-Mail.

  • Öffnungszeiten
    Montag und Donnerstag, 8 Uhr bis 16 Uhr
    Dienstag, 8 Uhr bis 18 Uhr
    Mittwoch und Freitag, 8 Uhr bis 12 Uhr
E-Mail an das Stadtplanungsamt
Stadtplanungsamt: Adresse und Öffnungszeiten Informationen zum Amtsblatt